Popup Labor Schwarzwald-Baar-Heuberg: DigiTAL Schramberg

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
15.09.2020 14:52

Popup Labor Schwarzwald-Baar-Heuberg: DigiTAL Schramberg

Juliane Segedi Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Trends und moderne Technologien für KMU erlebbar machen

    Damit auch KMU aus ländlichen Regionen bei der Umsetzung von Innovationen unterstützt werden, veranstalten das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg und das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO nun bereits zum siebten Mal das Popup Labor BW. Nach sechs erfolgreichen Veranstaltungen in Ostwürttemberg, Ortenau, Zollernalb, Allgäu-Oberschwaben, der Region Bruchsal und dem Main-Tauber-Kreis macht das Popup Labor BW vom 19. bis zum 23. Oktober 2020 Station in der »Szene 64«, einem renovierten Industriedenkmal im Junghans-Gewerbepark Schramberg.

    Erfolgreich im Wettbewerb

    Gemeinsam mit dem starken Partnernetzwerk vor Ort und vielen weiteren Projektpartnern wird nun an der agilen Ausgestaltung eines individuellen Popup Labors für die gesamte Region gearbeitet, das vorläufige Programm erscheint in wenigen Tagen. Das Partnernetzwerk vor Ort besteht aus der Wirtschaftsförderung Schwarzwald-Baar-Heuberg, dem Innovationsnetzwerk Schwarzwald-Baar-Heuberg e. V., der Hochschule Furtwangen HFU, dem Steinbeis-Transferzentrum Infothek Villingen-Schwenningen, der Südwestmetall Bezirksgruppe Schwarzwald-Hegau, der DHBW Villingen-Schwenningen und anderen.

    Geschäftsführer*innen, Führungskräfte, Mitarbeitende und Auszubildende von Unternehmen und Start-ups sind eingeladen, die Innovationswerkstatt zu nutzen, um mit neuen Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsprozessen zu experimentieren. Die interaktiven Workshops rund um Innovationsmethoden wie agiles Projektmanagement und die Durchführung digitaler Veranstaltungen, Virtuelle Realität und das Anwerben und Weiterentwickeln von Fachkräften für die Digitalisierung haben einen hohen direkten Anwendungsnutzen für KMU.

    Kreatives Umfeld für innovative Ideen

    Mithilfe verschiedener Veranstaltungsformate soll ein produktiver Dialog entstehen und ein Netzwerk für die Teilnehmenden geschaffen werden, um KMU dabei zu unterstützen, mit den Themen Digitalisierung und Innovation besser vertraut zu werden. Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut erläutert: »Unser klarer Anspruch ist es, Baden-Württemberg auch in Zukunft als führenden Innovations- und Wirtschaftsstandort zu positionieren. Wir wollen weiter auf der Gewinnerseite stehen. Das geht aber nur, wenn unsere Mittelständler nicht den Anschluss verlieren«.

    Popup Labore und die »neue Normalität«

    Angesichts der Covid-19 Pandemie will das siebte Popup Labor auch einen Beitrag zur Gestaltung der neuen Normalität leisten. Das Partnernetzwerk rund um das Fraunhofer IAO hat ein dynamisches Konzept entwickelt, das die Durchführung des Popup Labors in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg auch im Falle steigender Infektionszahlen und einer Verschärfung der Verordnungen für Veranstaltungen ermöglicht. So wird ein Teil des Popup Labors in jedem Fall als virtuelle Veranstaltung durchgeführt. Der Großteil soll jedoch als Präsenzveranstaltung umgesetzt werden, um die Vernetzung vor Ort zu stärken. Sollte es erforderlich werden, Präsenzveranstaltungen abzusagen, werden diese Veranstaltungen stattdessen in virtueller Form durchgeführt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Yeama Bangali
    Marketing und Kommunikation
    IAT der Universität Stuttgart
    Nobelstraße 12
    70569 Stuttgart
    Telefon +49 711 970-5196


    Weitere Informationen:

    http://www.popuplabor-bw.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Wirtschaft
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay