Weiterer Mosaikstein für den KI-Campus - ROSEN Group stiftet Professur für Semantische Informationssysteme

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
15.09.2020 16:17

Weiterer Mosaikstein für den KI-Campus - ROSEN Group stiftet Professur für Semantische Informationssysteme

Dr. Utz Lederbogen Stabsstelle Kommunikation und Marketing
Universität Osnabrück

    OSNABRÜCK.- Die weltweit agierende ROSEN Gruppe (Stans, Schweiz) unterstützt den Ausbau des KI-Campus der Universität Osnabrück. In den kommenden fünf Jahren fördert die Unternehmensgruppe über den Stifterverband eine Professur für „Semantische Informationssysteme“. Auf die Professur konnte zwischenzeitlich der Informatiker Prof. Dr. Martin Atzmüller berufen werden. Jetzt gab es ein erstes Zusammentreffen mit dem Stifter.

    Die Universitätspräsidentin Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl bedankte sich für die bemerkenswerte Unterstützung der ROSEN Gruppe. „Das Engagement hilft uns, den Ausbau des KI-Campus an der Universität Osnabrück schnell voran zu treiben. Die Professur wird im Osnabrücker KI-Campus interdisziplinär optimal eingebettet, um nicht nur wichtige Forschungsfragen im technischen Sinne zu adressieren“, freute sich die Universitätspräsidentin. „Wichtig ist uns bei der Profilbildung im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI), neben den informationstechnischen und kognitionswissenschaftlichen Aspekten auch die juristischen, sozialwissenschaftlichen und ethischen Implikationen des zunehmenden KI-Einsatzes zu betrachten.“

    Patrik Rosen, Vertreter der Eigentümerfamilie der ROSEN Gruppe, erklärte zu dem Engagement: „Künstliche Intelligenz ist eine wichtige Technologie für die ROSEN Gruppe und wird uns in den kommenden Jahren einen enormen Innovationsschub ermöglichen. Es freut uns sehr, dass wir im KI-Campus der Universität Osnabrück gut aufgehoben sind und einen weiteren Mosaikstein hinzufügen können“, so Rosen. „An der Universität werden nicht nur innovative Softwarelösungen erforscht und entwickelt, sondern zum Beispiel auch ethische und rechtliche Fragestellungen untersucht. Die Künstliche Intelligenz nimmt heute zunehmend Einfluss auf die Gesellschaft, sodass es wichtig ist, diesen Wandel positiv zu gestalten. Das ist unserem Unternehmen sehr wichtig.“

    Der Informatiker Prof. Dr. Martin Atzmüller hat zum 1. August die Stiftungsprofessur „Semantische Informationssysteme“ übernommen. Er wird sich vor allem mit interpretierbarem und erklärbarem Maschinellem Lernen, der Analyse multimodaler komplexer Daten, sowie interaktiver Entscheidungsunterstützung befassen. „Mit Hilfe dieser Ansätze der Künstlichen Intelligenz/Data Science sollen große Datenmengen – die durch die Digitalisierung und das Internet der Dinge (IoT) gewonnen werden – analysiert, semantisch interpretiert und dadurch für den Menschen besser nutzbar gemacht werden“, erläutert der Informatiker. Zuvor war Professor Atzmüller an den Universitäten Würzburg und Kassel, der Université Sorbonne Paris Nord und der niederländischen Tilburg University tätig.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Martin Atzmüller, Universität Osnabrück
    Institut für Informatik
    Wachsbleiche 27, 49069 Osnabrück
    Tel.: +49 541 969 7372 oder 2480
    E-mail: martin.atzmueller@uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Informationstechnik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Ein weiterer Mosaikstein für den KI-Campus der Universität Osnabrück: Die Rosen Gruppe stiftet eine Professur „Semantische Informationssysteme“. Darüber freuen sich (v.l.) Patrik Rosen, Präsidentin Prof. Susanne Menzel-Riedl und Prof. Dr. Martin Atzmüller.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay