Studiengänge für Westbalkan entwickelt: kultur-touristisches Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
16.09.2020 15:01

Studiengänge für Westbalkan entwickelt: kultur-touristisches Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen

Vanessa Offermann Abteilung Hochschulkommunikation
Hochschule Heilbronn

    • Lehrpläne für kultur-touristische Studiengänge in den Westbalkanstaaten erstellt
    • Grund: Kultur-Tourismus soll positiven Einfluss auf die Entwicklung der Länder haben
    • Nach 3,5 Jahren ist das EU-geförderte Forschungsprojekt erfolgreich beendet

    Heilbronn / Künzelsau, September 2020. Oftmals mit einem negativen Image als Konfliktzone in Verbindung gebracht halten die Länder des Westbalkans (WB) ein jahrtausendaltes kulturelles Erbe bereit. Genau hier setzt das Forschungsprojekt mit dem Titel „CULTURWB – Strengthening Capacities for Tourism Changes in WB: Building Competences for Quality Management of Heritage and Cultural Tourism” an.

    Grundlage ist die Annahme, dass der Kultur-Tourismus einen wesentlichen Beitrag sowohl für die nachhaltige ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung eines Landes als auch für dessen Wahrnehmung leisten kann.
    Bei CULTURWB handelt es sich um ein internationales Forschungsvorhaben, welches im Rahmen der ERASMUS+ Kapazitätsaufbauproramme gefördert wird. Die betreffende EU-Förderlinie unterstützt länderübergreifende Initiativen zur Zusammenarbeit und zielt auf die Entwicklung von Kompetenzen in Hochschuleinrichtungen der Partnerländer ab, u.a. durch innovative Bildungsprogramme.

    Die Projektleitung von Seiten der HHN hat Dr. Sebastian Kaiser-Jovy inne. Kaiser-Jovy ist Professor im Studiengang Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit-, Sportmanagement am Campus Künzelsau und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der passgenauen Entwicklung von Curricula akademischer Bildungsangebote. Mitglied des Projektteams ist ferner Professorin Dr. Lauren Ugur, die am Heilbronner Bildungscampus Internationales Tourismusmanagement lehrt.

    Beteiligte Institutionen und Kerninhalte von CULTURWB

    Internationale Kooperationspartner des Projekts der angewandten Forschung sind ferner die NHTV University of Applied Sciences Breda (NHTV) in den Niederlanden, die Fachhochschule Johanneum Gesellschaft mbH (FHJ) in Österreich, die Dzemal Bijedic University of Mostar (UNMO) in Bosnien und Herzegowina, sowie die Universitäten von East Sarajevo (UES) und Banja Luka (UBL) und das Sarajevo Meeting of Cultures (SMOC), die ebenfalls ihren Sitz in Bosnien und Herzegowina haben. Weiterhin beteiligt sind die University of Montenegro (UoM) in Montenegro, und die Tourism Organisation of Kotor Municipality (TO Kotor), ebenfalls aus Montenegro. Das Konsortium wird komplettiert durch drei serbischen Partner: die University of Nis, the Provincial Institute for the Protection of Cultural Monuments (PZZZSK) und die Universität Novi Sad, die gleichzeitig die Projekt-Gesamtleitung inne hat.
    Im Juni 2017 trafen sich die zwölf beteiligten Institutionen erstmals an der Reinhold-Würth-Hochschule, dem Künzelsauer Campus der Hochschule Heilbronn (HHN). Ziel war es, Kompetenzen und Qualifikationserfordernisse des Managements kultur-touristischer Angebote zu erforschen. Diese wurden in der Folge in zahlreiche akademische Bildungsprogramme übertragen, die nun in den Ländern des Westbalkans Schritt für Schritt umgesetzt werden.


    Ausblick

    Bereits während des laufenden Projektvorhabens konnten die ersten Studierenden mit ihrem Master-Studium beginnen: an den Universitäten von Novi Sad („Master Studies in Cultural Tourism and Cultural Heritage Management“), Banja Luka und East Sarajevo („Master of Cultural Heritage and Cultural Tourism“), Mostar („Master of Cultural Heritage and Cultural Tourism Management”. Alle Programme wurden von den jeweils zuständigen nationalen Regulierungs- bzw. Aufsichtsbehörden für Hochschulen akkreditiert. Das Interesse an der Einschreibung in die betreffenden Master-Programme ist hoch: So haben bereits die ersten Jahrgänge an den Universitäten Novi Sad und Banja Luka zurzeit etwa 20 Teilnehmer*innen.

    --
    Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
    Mit ca. 8.200 Studierenden ist die Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. Ihr Kompetenz-Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. An vier Standorten in Heilbronn, Heilbronn-Sontheim, Künzelsau und Schwäbisch Hall bietet die Hochschule mehr als 50 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Die Hochschule pflegt enge Kooperationen mit Unternehmen aus der Region und ist dadurch in Lehre, Forschung und Praxis gut vernetzt.


    Pressekontakt Campus Künzelsau: Annette Retzbach, Hochschulkommunikation,
    Daimlerstr. 22, 74653 Künzelsau, Telefon: 07940-1306-406,
    E-Mail: annette.retzbach@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Sebastian Kaiser-Jovy, MBA. Studiengang Betriebswirtschaft Kultur- Freizeit- und Sportmanagement, Daimlerstr. 35, 74653 Künzelsau, Telefon: 07940-1306-245,
    E-Mail: sebastian.kaiser-jovy@hs-heilbronn.de,
    Internet: http://www.hs-heilbronn.de/sebastian.kaiser


    Weitere Informationen:

    https://culturwb.pmf.uns.ac.rs. Weitere Informationen zu dem Forschungsprojekt und dessen Ergebnissen und Studienprogrammen finden Sie auf der Webseite von CULTURWB.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Geowissenschaften, Kulturwissenschaften, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Das CULTURWB-Team mit allen beteiligten Professor*innen und Mitarbeiter*innen der verschiedenen Institutionen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay