Zwei deutsch-russische Projekte der TU Ilmenau von Auswärtigem Amt ausgezeichnet

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
18.09.2020 11:09

Zwei deutsch-russische Projekte der TU Ilmenau von Auswärtigem Amt ausgezeichnet

Bettina Wegner Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Ilmenau

    Zum Abschluss des vom Deutschen Akademischen Austauschdienst organisierten „Deutsch-Russischen Themenjahres der Hochschulkooperation und Wissenschaft“ hat das Auswärtige Amt zwei Projekte der Technischen Universität Ilmenau ausgezeichnet: das German-Russian Insititute of Advanced Technologies (GRIAT) und die Zusammenarbeit der TU Ilmenau mit der Nationalen Forschungsuniversität „Moskauer Energetisches Institut“ (MEI). Die Preisverleihung fand am 15.09.2020 zugleich in Berlin und Moskau statt.

    German-Russian Insititute of Advanced Technologies (GRIAT)

    Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zählt das German-Russian Insititute of Advanced Technologies (GRIAT) zu sieben sogenannten „Leuchtturm“-Projekten der deutsch-russischen Wissenschaftszusammenarbeit. Die erste deutsch-russische Universität und gleichzeitig die weltweit erste zweistaatliche Lehr- und Forschungseinrichtung in einem modernen Industriestaat entstand 2014 in Kasan, der Hauptstadt der russischen autonomen Republik Tatarstan. Die Federführung des Projekts haben auf deutscher Seite die TU Ilmenau und auf russischer Seite die renommierte Kasaner Staatliche Technische Forschungsuniversität inne.

    Das Konsortium deutscher Universitäten (TU Ilmenau, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, TU Kaiserslautern) bietet in Kasan englischsprachige ingenieurwissenschaftliche Masterstudiengänge an, die einen deutsch-russischen Doppelabschluss bieten. Bisher haben mehr als 150 Studierende erfolgreich einen Abschluss geschafft und es sind eine Vielzahl gemeinsamer wissenschaftlichen Publikationen entstanden.

    Das DAAD preist GRIAT als „das größte binationale Wissenschafts- und Bildungsprojekt zwischen Deutschland und Russland“ an. Es sei „eine neue Hochschulform, die deutsche Bildungsstandards in vollem Umfang an einer russischen Universität umsetzt.“

    Zusammenarbeit TU Ilmenau mit „Moskauer Energetischem Institut“

    Die Zusammenarbeit der TU Ilmenau mit der Nationalen Forschungsuniversität „Moskauer Energetisches Institut“ (MEI) besteht seit 1967. Im nun ausgezeichneten Programm, das Studiengänge an der TU Ilmenau und am MEI anbietet, erhalten jedes Jahr bis zu zehn Masterstudierende in den Fachgebieten Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatik und Automatisierung sowie Maschinenbau einen Doppelabschluss.

    Das Deutsch-Russische Themenjahr der Hochschulkooperation und Wissenschaft

    Ziel des Deutsch-Russischen Themenjahres der Hochschulkooperation und Wissenschaft war es, die langjährigen und vielfältigen Beziehungen in Forschung und Lehre zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Bildungsinstitutionen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Der Präsident des DAAD, Prof. Joybrato Mukherjee, würdigte die prämierten Projekte: „Die zwischenstaatlichen Beziehungen mit der Russischen Föderation sind aktuell nicht einfach. Gleichzeitig sind russische Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Bildungsinstitutionen seit Jahren oder Jahrzehnten verlässliche und exzellente Partner für die deutsche Wissenschaft. Zum Ende des Deutsch-Russischen Themenjahres freue ich mich daher sehr, den 25 ausgezeichneten Projekten für ihren beständigen und engagierten Einsatz im akademischen Austausch und der Zusammenarbeit in der Wissenschaft mit Russland zu gratulieren“.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Sophia Siegfried
    Leiterin International Office
    Tel. +49 3677 69-2510
    E-Mail: sophia.siegfried@tu-ilmenau.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende
    fachunabhängig
    überregional
    Kooperationen, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Kai-Uwe Sattler nimmt die Auszeichnung für die TU Ilmenau entgegen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay