Gefördertes Verbundprojekt: Rheinische Fachhochschule Köln und RWE

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
18.09.2020 11:59

Gefördertes Verbundprojekt: Rheinische Fachhochschule Köln und RWE

Beate Czikowsky Hochschulkommunikation
Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH

    Die Rheinische Fachhochschule Köln freut sich über den Zuschlag der Förderlinie „Unternehmen Revier 2019“. Das Team um Dr. Susanne Rosenthal und Prof. Dr. Ralph Trittmann wird eine Virtual Reality-Ausstellung am Tagebaurand Garzweiler realisieren. Durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Projekt entsteht ein Begegnungszentrum für den regionalen Dialogprozess als Touristenattraktion und Aufklärungskampagne über wissenschaftliche Zusammenhänge sowie ökologische und technische Möglichkeiten in der Energiewirtschaft. Spielerisch und virtuell vermittelt. Das Verbundprojekt mit RWE Power ist jetzt gestartet und läuft bis August 2022.

    Die Ausstellung wird zu dem Thema „Energiewende und ihre Herausforderungen“ konzipiert und technisch in Form von Virtual Reality umgesetzt. Die Besucher*innen dieser Ausstellung erfahren eine spielerische und interaktive Vermittlung von Wissen zu den zentralen Themenstellungen der Energiewende und können somit auch ihren aktuellen Wissensstand zu diesem Thema testen. Die Ausstellung leistet Aufklärungsarbeit zu den Themenschwerpunkten „Energie“ und „Rekultivierung und die Städte von morgen“.

    Die RFH ist im Projekt für die Erstellung der VR-Ausstellung verantwortlich; RWE für das Standortmanagement zur Einrichtung des Dialogzentrums sowie für den inhaltlichen Input.

    Die Station „Energie“ wird die aktuellen wissenschaftlichen Zahlen und Fakten zum Thema sowie globalen Zusammenhänge in der Energieleistung von klassischer Energiegewinnung und erneuerbaren Energien in einem Wissensspiel vermitteln. Vor- und Nachteile der Energiegewinnungstechniken werden wissenschaftlich beleuchtet.

    Die Station „Rekultivierung und die Städte von morgen“ führt virtuell über das Tagebaugebiet Simulationen möglicher Rekultivierungen und Nachnutzungen der Tagebaufläche vor.

    Mit dem Dialogzentrum soll ein Anziehungspunkt für Vertreter*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft am Rande des Tagebaurandes Garzweiler entstehen.

    Auch die VR-Ausstellung wird in diesem Dialogzentrum untergebracht sein.

    Projektgruppe
    Prof. Dr. Ralph Trittmann (RFH) Projektbegleitung und inhaltliche Betreuung sowie Dr. Susanne Rosenthal (RFH und RWE) für die Gesamtprojektleitung. Dr. Rosenthal ist eine von vier Kandidat*innen der RFH, die am Landesprogramm „Karrierewege FH Professur“ teilnimmt. Über dieses Programm wird qualifizierter wissenschaftlicher Nachwuchs an einer Fachhochschule in Kooperation mit einem externen Partner zur FH-Professur geführt. An zwei Tagen lehrt sie an der RFH und an drei Tagen arbeitet sie bei RWE Power an konkreten Projekten.
    Max Ruland und David Ingenbleek, zwei studentische Hilfskräften und Studenten im 3. Semester der Wirtschaftsinformatik.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Susanne Rosenthal, susanne.rosenthal@rfh-koeln.de
    Prof. Dr. Ralph Trittmann, ralph.trittmann@rfh-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    regional
    Kooperationen
    Deutsch


    Ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Projekt


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay