Besser und weniger messen. Stellungnahme „Anreiz-Problematiken in der Wissenschaft“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
22.09.2020 16:14

Besser und weniger messen. Stellungnahme „Anreiz-Problematiken in der Wissenschaft“

Dr. Verena Bopp Geschäftsstelle
Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    Mitglieder der Jungen Akademie fordern, gängige Leistungsindikatoren im Wissenschaftssystem zu überdenken, und zeigen mögliche Wege zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen und Erhöhung von Qualitätsstandards auf.

    Bei der Verteilung begrenzter Forschungsmittel, der Bewertung von Forschungsergebnissen oder auch der Einordnung persönlicher Karriereverläufe von Wissenschaftler*innen kommt eine Vielzahl von Leistungsindikatoren zum Einsatz. Diese schaffen zwar starke Anreize für den Wettbewerb, führen aber nicht notwendigerweise zu besserer Forschung und Lehre.

    „Wir brauchen ein System, das der Komplexität wissenschaftlicher Tätigkeit Rechnung trägt und langfristige Finanzierungshorizonte gewährleistet. Nur auf diese Weise können wir die Antriebskräfte guter Wissenschaft – Risikofreude, Kreativität und vor allem eine Kultur der Kooperation – erhalten und stärken“, so Christoph Lundgreen, Althistoriker und Sprecher der Projektgruppe „Anreize im Wissenschaftssystem“.

    In ihrer Stellungnahme sprechen sich die Mitglieder der Projektgruppe „Anreize im Wissenschaftssystem“ der Jungen Akademie für mehr qualitative und differenziertere Indikatoren aus. So schlagen sie beispielsweise vor, nicht nur Forschungstätigkeiten, sondern weitere wichtige Tätigkeitsfelder von Wissenschaftler*innen wie Lehre, Mentoring oder Wissenschaftskommunikation in die Messungen einfließen zu lassen. Die Projektgruppe unterbreitet zudem Modifikationsvorschläge in Bezug auf die Berufung von Dauerstellen, die Finanzierung durch Drittmittel und die Betreuung von Dissertationen. Ihre Vorschläge reichen dabei von der Schaffung einer früheren beruflichen Perspektive für junge Wissenschaftler*innen über die Einführung einer Drittmittelquote bis hin zur Abschaffung einer Benotung von Dissertationen.


    Weitere Informationen:

    https://www.diejungeakademie.de/fileadmin/user_upload/Bilder/publikationen/20200... PDF der Stellungnahme
    https://www.diejungeakademie.de/aktivitaeten/projekte/anreize-im-wissenschaftssy... Informationen zur Projektgruppe


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung Anreiz-Problematiken

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay