idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
30.09.2020 14:43

Denksalon 2020: „Kulturerbe als Baustein städtischer Lebensqualität“ – digitale Abschluss-Konferenz im Projekt REVIVAL!

Heike Hensel Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e. V.

    Wie kann kulturelles, insbesondere baukulturelles Erbe einen Beitrag zu städtischer Lebensqualität und nachhaltiger Stadtentwicklung leisten? Mit dieser Frage befasst sich in diesem Jahr die Reihe „DENKSALON Ökologischer und Revitalisierender Stadtumbau“. Am 9. Oktober 2020 sind Interessierte aus Wissenschaft und Praxis wieder eingeladen, um über aktuelle Herausforderungen des Stadtumbaus zu diskutieren. Auf-grund der aktuellen Corona-Bestimmungen findet die Veranstaltung in diesem Jahr nur an einem Tag und in digitaler Form statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

    Im Mittelpunkt des Denksalons 2020 stehen Erkenntnisse aus dem Interreg-Projekt REVIVAL! – Revitalisierung der historischen Städte in Niederschlesien und Sachsen. In dem Verbundvorhaben untersucht ein Team aus deutschen und polnischen Wissenschaftler*innen, wie sich das kulturelle Erbe in Städten entlang der deutsch-polnischen Grenze erhalten und für die Stärkung der Innenstädte nutzen lässt. Ziel ist es, die Entwicklungschancen von Klein- und Mittelstädten mit ausgeprägten Altstädten zu verbessern. Als Praxispartner gehören vier deutsche und sechs polnische Städte zum Verbund. Auf deutscher Seite sind das die Städte Bautzen, Görlitz, Reichenbach und Zittau, auf polnischer Seite die Städte Bolesławiec, Gryfów Śląski, Kamienna Góra, Lubawka, Lubomierz und Żary.

    Was macht das Leben in Klein- und Mittelstädten im ländlichen Raum attraktiv? Welchen Beitrag kann das (bau)kulturelle Erbe dabei leisten? Lässt sich dieser Beitrag messen? Wie lässt sich das Kulturerbe für eine nachhaltige Entwicklung der gemeinsamen Städtelandschaft in Südwestpolen und Ostsachsen nutzen? Dies sind nur einige Fragen, denen das Projekt-Team seit Oktober 2018 nachgegangen ist. Die Partnerstädte haben verschiedene Pilotmaßnahmen zur Belebung ihrer Innenstädte umgesetzt und sie im Sommer 2020 bei den Aktionstagen „Lebendige Innenstadt“ der Bevölkerung und Gästen ihrer Stadt vorgestellt, unter deutlich erschwerten Bedingungen aufgrund der Corona-Pandemie.

    Diese Aktivitäten und erste Forschungsergebnisse präsentiert das REVIVAL!-Projekt-Team beim Denksalon 2020. Sechs weitere Beiträge geben Einblicke in deutsche, polnische und europäische Forschungs- und Praxisprojekte zu der Thematik. Die Konferenz wird zweisprachig (Deutsch/Polnisch) stattfinden. Sie richtet sich an Wissenschaftler*innen sowie Akteure der Stadtplanung und -politik aus Deutschland und Polen und ebenso an Fachleute, die an der Schnittstelle von Klein- und Mittelstadtforschung, Kulturerbe und städtischer Lebensqualität interessiert sind.
    Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen kann der Denksalon Ökologischer und Revitalisierender Stadtumbau in diesem Jahr nicht in gewohnter Weise an zwei Tagen in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec stattfinden. Das Programm wurde für einen Tag konzipiert, die Veranstaltung wird digital über die Plattform Zoom stattfinden. Eine Anmeldung ist auch kurzfristig möglich.

    Hintergrund

    Die Reihe Denksalon Ökologischer und Revitalisierender Stadtumbau ist eine Veranstaltung des Interdisziplinären Zentrums für ökologischen und revitalisierenden Stadtumbau (IZS) in Görlitz, einer gemeinsamen Einrichtung des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) in Dresden und der Technischen Universität Dresden mit ihrer Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung Internationales Hochschulinstitut (IHI) Zittau. Anhand unterschiedlicher Jahresthemen erörtert der Denksalon Chancen und Möglichkeitsräume eines revitalisierenden und ökologischen Stadtumbaus aus Sicht unterschiedlicher Fachdisziplinen.

    Der Denksalon 2020 wird im Rahmen des Projekts „REVIVAL! – Revitalisierung der historischen Städte in Niederschlesien und Sachsen“ durchgeführt. Das Projekt wird im Rahmen des Kooperationsprogrammes INTERREG Polen-Sachsen 2014-2020 gefördert.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Robert Knippschild, Eva Battis-Schinker, Sarah Al-Alawi
    E-Mail: izs-goerlitz@ioer.de


    Weitere Informationen:

    http://revival.ioer.eu/aktivitaeten/abschlusskonferenz/ - Programm und Anmeldung zur Veranstaltung
    http://revival.ioer.eu/ - Informationen zum Projekt


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Studierende, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur, Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Fassaden in der historischen Altstadt von Görlitz


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).