idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Magazin
Teilen: 
01.10.2020 14:00

Wie der Handel mit Energieflexibilität automatisiert werden könnte

Julius Heinrichs Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kopernikus-Projekte für die Energiewende

    Das Kopernikus-Projekt SynErgie entwickelt eine IT-Plattform, die automatisierten und standardisierten Handel mit industriell bereitgestellter Energieflexibilität ermöglichen soll. Wie diese Plattform funktionieren könnte, zeigt das Diskussionspapier „Konzept der Energiesynchronisationsplattform“.

    Mit steigendem Anteil Erneuerbarer Energien nehmen Schwankungen im Stromnetz erheblich zu. Die Industrie kann helfen diese Schwankungen auszugleichen, indem sie ihre Stromnachfrage bewusst steigert oder senkt, also energieflexibel agiert. Damit diese Flexibilität allerdings überhaupt bereitgestellt werden kann, muss der Handel mit Energieflexibilität auf einer IT-Plattform automatisiert und standardisiert werden. Das Kopernikus-Projekt SynErgie entwickelt daher eine Energiesynchronisationsplattform, die genau dazu in der Lage ist.
    In seinem Diskussionspapier „Konzept der Energiesynchronisationsplattform“ stellt SynErgie nun vor, wie eine solche Plattform technisch umgesetzt werden könnte. Zum Beispiel, indem sie zwei Teilplattformen vereint: Erstens eine Marktplattform, die analysiert, wo und in welchem Umfang Netze durch eine höhere oder niedrigere Stromnachfrage entlastet werden müssen. Und zweitens eine Unternehmensplattform, die abbildet, welche Unternehmen diese Flexibilität wie schnell, wie lange und wo bereitstellen können. Ziel bis Mitte 2022 ist der Abschluss einer Referenzarchitektur für ein durchgängiges Konzept einschließlich des Daten- und Informationsflusses von der Maschine bis zu den Energiemärkten. Parallel soll das Konzept an mehreren Industriedemonstratoren und insbesondere in der Modellregion Augsburg in einem umfassenden Testbetrieb erprobt werden. Das SynErgie-Diskussionspapier zeigt den derzeitigen Zwischenstand der Planungen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dennis Bauer
    Projekt-Koordinator im Kopernikus-Projekt SynErgie
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
    Tel.: +49 711 970 1355
    Mail: dennis.bauer@ipa.fraunhofer.de

    Allgemeiner Pressekontakt zu den Kopernikus-Projekten:

    Julius Heinrichs
    Kopernikus-Geschäftsstelle, Projektträger Jülich
    Tel.: +49 228 60884 266
    Mail: ju.heinrichs@fz-juelich.de


    Originalpublikation:

    https://synergie-projekt.de/download/diskussionspapier-konzept-der-energiesynchr...


    Weitere Informationen:

    https://www.kopernikus-projekte.de/synergie SynErgie auf der Website der Kopernikus-Projekte.
    https://synergie-projekt.de/ Projekt-Website.


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Informationstechnik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).