idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
19.10.2020 09:06

Isolierstationen zum Schutz vor Ebola und Covid-19 in Ruanda

Dr. Elisabeth Hoffmann Presse und Kommunikation
Technische Universität Braunschweig

    Ebola und Covid-19: Mit dem Kampf gegen gleich zwei Virus-Krankheiten sieht sich Ruanda konfrontiert. Da die Ebola-Virus-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo anhält, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das östliche Nachbarland als Hochrisikoland eingestuft. Isolier-Möglichkeiten in Krankenhäusern zu schaffen, ist deshalb von großer Bedeutung. Dabei konnte das Institut für Konstruktives Entwerfen, Industrie- und Gesundheitsbau (IKE) der Technischen Universität Braunschweig ein Projekt der Bundesregierung zur baulichen Infektionsprävention unterstützen und jetzt neue Isolierstationen fertigstellen.

    Im Projekt „EFFO-HCF“, gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit, erstellte das Team des IKE unter der Leitung von Dr. Wolfgang Sunder von September bis Dezember 2019 in enger Abstimmung mit den Projektpartnern aus Deutschland, dem Robert Koch-Institut (RKI) und dem Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit an der Charité Berlin, sowie dem ruandischen Kooperationspartner RBC Baupläne für zwei Klinikstandorte in Kigali und Kibirizi. So definierten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den optimalen Standort auf dem jeweiligen Klinikgelände, legten die Abläufe im Gebäude und die Verwendung von lokalen Baumaterialien fest. Der Prototyp beinhaltet ein klar gegliedertes Raummanagement, einen Triagebereich zur Einteilung und Sichtung ankommender Patientinnen und Patienten mit Anfahrt für das Ambulanzfahrzeug, vier Patienten-Einzelzimmer mit Nasszelle sowie Einrichtungen für das Abfallmanagement. Dabei berücksichtigte das Forschungsteam die Besonderheiten bei Krankheiten durch hochpathogene Erreger (high consequence infectious diseases, HCID).

    Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wurde der Bauprozess in Ruanda zur obersten Priorität erklärt und beschleunigt. Im Juni 2020 konnten die baulichen Maßnahmen an den beiden Standorten im Wesentlichen abgeschlossen werden. Einige Details, wie zum Beispiel die Ventilation, werden noch angepasst.

    Seit August kann das Krankenhauspersonal Patientinnen und Patienten mit COVID-19 in den Gebäuden isolieren. Ende September hat das Projektteam die beiden fertiggestellten Isoliereinheiten vor Ort besichtigt und abgenommen. „Wir sind beeindruckt, wie schnell die von den ruandischen und deutschen Partnern geplanten Gebäude umgesetzt wurden und bereits in vollem Betrieb sind,“ sagt Dr. Sunder.

    Bei den Isolierstationen soll es nicht bleiben: Das Team führte bereits Gespräche über zukünftige gemeinsame Projekte, unter anderem zu einem infektiologischen Kompetenzzentrum für die Region.

    Projektdaten
    Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert das Projekt „EFFO-HCF“ zur Stärkung des Hygienemanagements in Gesundheitseinrichtungen in Hochrisikogebieten in Ruanda mit rund 400.000 Euro. EFFO steht für "Effizienz durch Fortbildung", HCF für Health Care Facilities. Die Projektkoordination hat das Robert Koch-Institut (RKI) unter der Leitung von Dr. Thomas Kratz übernommen. Verbundpartner sind neben der TU Braunschweig das Institut für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit an der Charité Berlin sowie das Rwanda Biomedical Centre (RBC) in Ruanda.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr.-Ing. Architekt Wolfgang Sunder
    Technische Universität Braunschweig
    Institut für Konstruktives Entwerfen, Industrie- und Gesundheitsbau (IKE)
    Pockelsstraße 3
    38106 Braunschweig
    Tel.: 0531 391-2543
    E-Mail: w.sunder@tu-braunschweig.de
    www.tu-braunschweig.de/iike


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Besichtigung der Isoliereinheit (v. links: C. Imusonere (RBC), J. Straub (RKI), E. Rurangwa (Leiter Kanombe Krankenhaus), M. Koeppem (TU Braunschweig), Dr. T. Kratz (RKI), Dr. W. Sunder (TU Braunschweig).


    Zum Download

    x

    Blick auf die fertiggestellte Isolierstation in Kanombe, Ruanda.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).