5G war gestern

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
19.10.2020 13:47

5G war gestern

Katja Werner Presse
IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

    IHP Wissenschaftlerteam erhält Best Paper Award

    Während aktuell erst an der Einführung von 5G Netzten gearbeitet wird und viele Menschen von 6G Netzen noch nicht einmal etwas gehört haben, wird in der Forschung bereits nach Lösungen gesucht, Frequenzbänder über 100GHz zu erschließen, um der Nachfrage nach hohen Datenraten gerecht werden zu können.

    Auch die Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für innovative Mikroelektronik (IHP) arbeiten intensiv an der Erforschung neuer, hoher Frequenzbänder im sub-Terahertz Spektrum (30-300 GHz), wo noch große Bereiche nicht genutzter Bandbreiten zu finden sind. Für ihre Arbeit wurde nun das Team um Nebojsa Maletic im Rahmen der IEEE MTTW2020 in Riga mit einem der drei „Best Paper Awards“ der Kategorie Mikrowellentheorie und –technik ausgezeichnet.

    Die Mitarbeitenden der Abteilungen System Architectures und Circuit Design entwickelten und implementierten in dieser Arbeit eine drahtlose Kurzstreckenverbindung mit einer Trägerfrequenz von 240 GHz. Mit hochintegrierten Sendern und Empfängern sowie On-Chip-Antennen, die in der 130-nm-SiGe-Technologie des IHP entwickelt und hergestellt wurden, konnten Datenraten von bis zu 14 Gbit/s gezeigt werden. Dabei konnten moderate Symbolraten (von 2 Gbaud), die mit handelsüblicher Hardware möglich sind, zum Einsatz kommen. Außerdem diskutierten sie die Aussichten für eine weitere Erhöhung der Datenraten durch Kanalkombination sowie durch den Einsatz von LOS-MIMO (Line-of-Sight-Multiple-Input-Multiple-Output) Verfahren. Damit sind prinzipiell Datenraten von deutlich über 100 Gbit/s in Zukunft erreichbar. Solche Systeme werden eine wichtige technische Basis für die 6. Mobilfunkgeneration (6G) bilden.

    Nebojsa Maletic erhielt 2010 seinen Master of Science Elektrotechnik-Abschluss an der Fakultät für Elektrotechnik der Universität Belgrad, Serbien. Bevor er zum IHP kam, arbeitete er als Lehr- und Forschungsassistent an der Fakultät für Elektrotechnik der Universität Banja Luka in Bosnien-Herzegowina. Seit 2015 ist er Mitglied der Wireless Broadband Communication Group am Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) in Frankfurt (Oder). Er nahm an mehreren europäischen H2020-Projekten (5G-XHaul, 5G-PICTURE, 5GENESIS, 5G-VICTORI) und BMBF-Forschungsprojekten teil. Seine aktuellen Forschungsinteressen befassen sich mit dem Entwurf von drahtlosen Hochgeschwindigkeitskommunikationssystemen im Millimeterwellenspektrum.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Nebojsa Maletic


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Nebojsa Maletic© IHP


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).