idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
30.10.2020 16:36

Dr. Mariam Gabelaia erhält den Margarethe Koenig Preis zur Förderung junger Naturwissenschaftlerinnen

Sabine Heine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

    Prof. Dr. Bernhard Misof, Prof. Dr. Heike Wägele und Dr. Julia Schwarzer überreichten Dr. Mariam Gabelaia am 19.10.2020 im Ausstellungsteil „Savanne“ des Zoologischen Forschungsmuseums Alexander Koenig- Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere (ZFMK, Museum Koenig, Bonn) die offizielle Urkunde des Margrethe Koenig Preises. Aufgrund der Covid19 geschuldeten Situation war es eine Ehrung im kleinen Kreis. Der Preis, der ein vollständig unabhängiges Forschungsjahr ermöglicht, wird vom Museum Koenig zur Förderung junger Frauen in der Wissenschaft vergeben.

    Es ist die erste internationale Vergabe des Preises, den Gabelaia nun ein Jahr lang für Untersuchungen der Beißkraft von sich sexuell fortpflanzenden im Vergleich zu parthenogenetisch fortpflanzenden Eidechsen nutzen wird.

    Dr. Gabelaia stammt aus Georgien und hat an der Ilia State University in Tiflis und der belgischen Universität in Gent ihre Doktorarbeit über die Verwandtschaftsverhältnisse einer Eidechsengruppe und deren morphologischen Variationen geschrieben.

    „Die preisgekrönte Arbeit verdeutlicht, wie wichtig es ist, Kenntnisse in internationalen Teams zu vernetzen“ erläutert Prof. Dr. Bernhard Misof, Direktor des ZFMKs. Heike Wägele, Koordinatorin des Margarethe Koenig Preises, ergänzt: „Frau Gabelaia verfolgt eine Karriere in der Wissenschaft und unser Methodenspektrum hier am Museum erlaubt ihr wichtige Fragestellungen zur Evolution der Echsen weiter zu verfolgen. Sie intensiviert mit dem Preis eine bereits begonnene Kooperation mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Hauses.“

    „Der Preis ermöglicht es mir, meine weitere wissenschaftliche Laufbahn mit freien Entscheidungen insbesondere durch Drittmitteleinwerbung, Publikationen oder auch durch die Intensivierung wissenschaftlicher Kooperationen vorwärts zu bringen“ (Originalton in englischer Sprache) freut sich die Preisträgerin über den Gewinn. Die weitere Arbeit am ZFMK soll Klarheit bringen, ob Eidechsenarten, die sich sexuell fortpflanzen und ihre Territorien mit Bissen verteidigen, eine größere Beißkraft besitzen als Eidechsenarten, bei denen sich die Weibchen parthenogenetisch - also ohne Männchen – fortpflanzen.

    „Der Margarete Koenig Preis umfasst einen Arbeitsvertrag über 12 Monate und verfolgt das Ziel, jüngst promovierte Wissenschaftlerinnen am ZFMK zu fördern“ erläutert Dr. Julia Schwarzer, Leiterin des Frauennetzwerkes am Museum Koenig. Die Preisträgerinnen sollen das Jahr nutzen, um Ergebnisse zu publizieren, an Fortbildungen und Kongressen teilzunehmen und Anträge und Bewerbungen zu schreiben.

    Margarethe Koenig, nach der dieser Preis benannt wurde, war die Ehefrau des Gründers des Museums Koenig. Sie begleitete ihren Mann auf fast auf allen seinen ausgedehnten Forschungsreisen und hatte einen großen Anteil an der Gründung des Forschungsmuseums, des Lebenswerkes ihres Mannes.

    Beginn des Awards: 1.3.2020, Ende 31.8.2021 – aufgrund von Covid19 über 12 Monate hinaus verlängert
    Titel der Forschungsarbeit: Bite forces in bisexual and parthenogenetic rock lizards (genus Darevskia)

    Bisherige Preisträger
    2020: Dr. Mariam Gabelaia
    2017: Dr. Flora Ihlow
    2013: Dr. Carola Greve
    2012: Dr. Julia Schwarzer

    -----

    Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

    Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 96 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Heike Wägele

    Tel: +49 (0)228 9122 241
    Fax: +49 (0)228 9122 295
    E-Mail: h.waegele@leibniz-zfmk.de


    Weitere Informationen:

    https://www.zfmk.de/de/forschung/foerderung-und-lehre/margarethe-koenig-preis Informationen zum Margarethe Koenig Preis.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Biologie, Gesellschaft, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Bernhard Misof, Dr. Mariam Gabelaia mit der Urkunde, Prof. Dr. Heike Wägele, Dr. Julia Schwarzer(vlnr) im Ausstellungsteil „Savanne“, dem zentralen Lichthof des Museums


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).