idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
02.11.2020 10:01

Streitbeilegung und Parteiendifferenz: Wissenschaftlerinnen der Universitäten Münster und Hagen ausgezeichnet

Dr. Christian Bala Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen

    Zwei Abschlussarbeiten junger Wissenschaftlerinnen, die sich mit alternativer Streitbeilegung im Verbraucherrecht und den Unterschieden in der Verbraucherpolitik der Bundesländer befassen, wurden jetzt mit dem Nachwuchsförderpreis Verbraucherforschung NRW 2020 ausgezeichnet.

    Verbraucherforschung NRW (KVF NRW) für Dissertationen ging an Dr. Franziska Hidding, die ihre Arbeit an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster eingereicht hat. Den Preis für Masterarbeiten, der mit 2.500 Euro ausgestattet ist, erhielt Jana Schneiß, deren Thesis am Institut für Politikwissenschaft der FernUniversität Hagen angenommen wurde. Die Projektpartner des KVF NRW – die Verbraucherzentrale NRW e.V., das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen – gratulieren beiden Preisträgerinnen herzlich zu ihrem Erfolg. Eine Verleihungszeremonie musste wegen der Corona-Pandemie leider abgesagt werden.

    „Die ausgezeichneten Arbeiten zeigen das Potenzial und die Bandbreite der verbraucherwissenschaftlichen Forschung und Lehre an nordrhein-westfälischen Universitäten. Sie sind ein Ansporn, weiterhin junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei zu unterstützen, sich mit verbraucherrelevanten Fragestellungen zu befassen“, lobte Verbraucherzentralenvorstand Wolfgang Schuldzinski die Ergebnisse der Arbeiten.

    „Wie verhalten sich Verbraucher, wie sind ihre Erwartungen, was sind die Trends und was die Maßnahmen, Herausforderungen in einer zunehmend komplexen und digitalen Verbraucherwelt? Die Verbraucherforschung liefert wichtige Erkenntnisse und Grundlagen, um zu aktuellen Entwicklungen und relevanten Verbraucherfragen vorausschauend agieren zu können. Deshalb fördert mein Haus gemeinsam mit dem Wissenschaftsministerium seit 2012 das Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW als Projekt, seit 2018 dauerhaft im Rahmen der institutionellen Förderung der Verbraucherzentrale NRW“, sagte Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser.

    „Mit dem Förderpreis würdigt das Land auch in diesem Jahr wieder den ausgezeichneten Wissenschaftsnachwuchs Nordrhein-Westfalens im Bereich der Verbraucherforschung. In ihren Abschlussarbeiten beschäftigen sich die beiden Preisträgerinnen mit den wichtigen Themen Verbraucherrecht und Verbraucherpolitik und tragen mit ihren Forschungsergebnissen zu mehr Transparenz in unserer globalisierten Lebens- und Konsumwelt bei“, so Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

    Die Dissertation von Dr. Franziska Hidding mit dem Titel „Zugang zum Recht für Verbraucher: Ein Vergleich der alternativen Streitbeilegung in Verbrauchersachen mit der gerichtlichen Streitbeilegung“ untersucht, ob durch die Förderung der alternativen Streitbeilegung für Verbraucherinnen und Verbraucher tatsächlich ein besserer Zugang zum Recht erreicht werden kann. Die Arbeit formuliert dabei auch konkrete Verbesserungsvorschläge. Deutlich werden sollte, welche prozessualen Möglichkeiten es gibt, wie sich die Verbraucherschlichtung von den Gerichten unterscheidet und welche Kosten auf Verbraucherinnen und Verbraucher bei dem jeweiligen Verfahren zukommen können.

    Jana Schneiß befasst sich in ihrer politikwissenschaftlichen Masterarbeit „Parteiendifferenz in der Verbraucherpolitik? Eine Analyse der Ernährungs- und Digitalisierungspolitik in ausgewählten deutschen Bundesländern“ mit der Frage, ob die parteipolitischen Prägungen der Landesregierungen zu unterschiedlichem verbraucherpolitischen Handeln führen. Sie zeigt, dass Parteiendifferenzen weniger zutage treten, sondern vielmehr die Unterschiede durch Koalitionszusammensetzungen geprägt werden.


    Weitere Informationen:

    https://www.verbraucherforschung.nrw/foerdern/streitbeilegung-und-parteiendiffer... Kurzdarstellung der ausgezeichneten Arbeiten


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).