idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
04.11.2020 12:18

Master-Studiengang "IT und Recht" schafft vor Hintergrund der Pandemie weitere Studienplätze

Claudia Ehrlich Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Das Institut für Rechtsinformatik der Universität des Saarlandes nimmt mit Blick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie für arbeitssuchende Akademikerinnen und Akademiker im weiterbildenden Master „IT und Recht“ weitere Studierende auf. Der Studiengang ist auf zwei Semester angelegt und bietet für Absolventinnen und Absolventen aller Fächer eine Spezialisierung in IT-Recht und in der Rechtsinformatik. Die Studiengebühr beträgt insgesamt 3.750 Euro. Anmeldung bis 30. November.

    Corona legt die Wirtschaft lahm, und viele Branchen sind derzeit zurückhaltend, wenn es darum geht, neue Beschäftigte einzustellen. Hierdurch kommt es bei vielen Arbeitssuchenden zu längeren Bewerbungsphasen. „Diese Zeit können Absolventinnen und Absolventen aller Fächer sinnvoll nutzen, um sich weiterzubilden. Rechtsfragen rund um Digitalisierung stellen sich in Unternehmen und Behörden immer brennender. Sich hier tiefergehende Kenntnisse anzueignen, ist eine lohnende Sache“, sagt Professor Georg Borges, geschäftsführender Direktor des Instituts für Rechtsinformatik der Universität des Saarlandes. „Dass Fachleute auf diesem Gebiet gesucht sind, sehen wir am Institut seit Jahren daran, dass unsere Absolventinnen und Absolventen regelrecht vom Markt gefischt werden“, erklärt er.

    Eigentlich waren nur 20 Plätze für den Master-Studiengang „Informationstechnologie und Recht“ eingeplant, der im Wintersemester in sein zweites Jahr gestartet ist. „Mit 29 Anmeldungen sind diese Plätze zwar bereits belegt, aber angesichts der Pandemie haben wir uns entschlossen, in größerem Umfang weitere Interessierte aufzunehmen. Das ist möglich, weil das Programm einen hybriden Zuschnitt hat, der ein weitgehend zeit- und ortsunabhängiges Studium möglich macht“, sagt Borges. Die Betreuung bleibe trotzdem sehr persönlich: „Jedem Studierenden steht persönlich ein Mentor oder eine Mentorin zur Seite. Neben Professorinnen und Professoren unserer Universität bringen ausgewiesene Expertinnen und Experten aus der Praxis ihre Erfahrungen ein“, erklärt der IT-Rechtsexperte.

    Das „Master of Laws (LL.M.)“-Studium wendet sich an Absolventinnen und Absolventen aller Fachrichtungen, vor allem der Fächer Jura und Informatik. Der Studiengang vermittelt rechtliche und technische Kenntnisse an der Schnittstelle von IT und Recht und auch die Fähigkeit, diese in der Praxis anzuwenden. Das Studium kann in Vollzeit in einem Jahr absolviert oder berufsbegleitend nach Bedarf zeitlich gestreckt werden. Die Studierenden können frei wählen, ob sie vor Ort auf dem Campus in Saarbrücken, virtuell, oder auch in einer Mischung aus beiden Formaten studieren wollen.

    Inhaltlich stehen IT-Recht und IT-Sicherheit, Datenschutz, Rechtsinformatik, Medienrecht, Elektronischer Rechtsverkehr, Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht, internationale Aspekte und Europäische Dimensionen des IT-Rechts im Fokus der Module. Die Wahlmöglichkeiten sind vielfältig. Die Studierenden können die Module individuell zusammenstellen und ihr Profil durch die Wahl der Inhalte prägen.

    Mindest-Zulassungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes vierjähriges Hochschulstudium. Der Einstieg in das Programm ist bis 30. November möglich. Der Studiengang ist gebührenpflichtig. Die Studiengebühr beträgt insgesamt für die Regelstudienzeit von einem Studienjahr 3.750 Euro. Bei Verlängerung des Studiums ab dem dritten Semester beträgt sie 600 Euro pro Semester.

    Kontakt zu Interviewpartnerinnen und -partnern:
    Absolventinnen und Absolventen der ersten Runde des Studiengangs und Professor Georg Borges stehen den Medien gerne als Interviewpartner zur Verfügung.

    Prof. Georg Borges, Tel.: 0681/302-3105, E-Mail: llm@rechtsinformatik.saarland

    Kontakt zu den Absolventinnen und Absolventen vermittelt Studiengangkoordinatorin Dr. Adriana Pavić: 0681 302-58106, E-Mail: adriana.pavic@uni-saarland.de

    http://llm.rechtsinformatik.saarland
    https://llm.rechtsinformatik.saarland/das-ll-m-studium/stimmen-frueherer-teilneh...
    http://www.rechtsinformatik.saarland

    Hintergrund:
    IT-Recht und IT-Sicherheit sind Schwerpunkte der Rechtswissenschaft auf dem Saarbrücker Campus. Bereits seit Jahren gibt es an der Universität des Saarlandes im Rahmen des Rechtswissenschafts-Studiums einen Studienschwerpunkt in IT-Recht und Rechtsinformatik, in dem Jura-Studenten sich im Studium spezialisieren und auch einen Teil des juristischen Staatsexamens auf diesem Gebiet absolvieren können. Ein entsprechendes Zertifikats-Studium startete bereits im Wintersemester 2016/17.
    https://rechtsinformatik.saarland/de/studium-und-weiterbildung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik, Recht
    überregional
    Studium und Lehre, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Professor Georg Borges, geschäftsführender Direktor des Instituts für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).