idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
05.11.2020 10:43

Souveränität und Zusammenarbeit: Auf dem Weg zu einem starken europäischen KI-Ökosystem

Linda Treugut Geschäftsstelle
Lernende Systeme - Die Plattform für Künstliche Intelligenz

    Die Corona-Krise beschleunigt die Digitalisierung – und damit auch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). In der Pandemie zeigen sich auch die Schwachstellen der Digitalisierung in Europa: Wo Daten als Grundlage für KI fehlen, wo Engpässe in der Datenverarbeitung offenbar werden, kann die Technologie nicht ihr volles Potenzial entfalten. Wie sich europaweit sichere und performante Datenräume und -infrastrukturen realisieren lassen und wie auf dieser Basis erfolgreiche KI aus Europa entstehen kann, steht im Fokus des European Big Data Value Forums 2020, das im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft vom 3. bis 5. November stattfindet.

    München, 5. November 2020 – Ziel der deutschen KI-Strategie wie auch der europäischen KI-Politik ist es, wettbewerbsfähige KI-Systeme im Sinne der Menschen zu gestalten, die auf den europäischen Recht- und Wertemaßstäben beruhen. Letztendlich sind es sichere, nutzenbringende und ethisch unbedenkliche KI-Systeme, denen die Menschen vertrauen und die erfolgreich sein werden.

    Bundesforschungsministerin Anja Karliczek, Co-Vorsitzende der Plattform Lernende Systeme, wies in ihrer Eröffnungsrede darauf hin, wer Standards setzen wolle, müsse Technologieführer sein. Europa müsse Souveränität beanspruchen, insbesondere in Hinblick auf den Datenaustausch. Ein sicheres, unabhängiges europäisches Daten- und Infrastrukturökosystem wie Gaia-X könne als Vertrauensanker für die Gesellschaft, Wissenschaft und Industrie dienen, so Karliczek.

    Die Bedeutung unabhängiger Infrastrukturen und offener Datenräume in Europa unterstrich auch Karl-Heinz Streibich, Co-Vorsitzender der Plattform Lernende Systeme und acatech Präsident. Ob die Menschen KI-Systemen vertrauen, hängt aber auch davon ab, ob sie die Technologie in ihren Grundzügen verstehen und einen Nutzen für ihr eigenes Leben erkennen. „Wir müssen einen öffentlichen Dialog über die Potenziale und Grenzen von KI führen und gemeinsam entscheiden, wie wir KI in Europa einsetzen wollen“, sagte Karl-Heinz Streibich. „Nur so können wir KI-Systeme gestalten, die von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen sind. Nur so können wir Deutschland und Europa fit machen für die digitale Dekade.“

    Während der dreitägigen Konferenz geben Expertinnen und Experten der Plattform Lernende Systeme sowie aus der europäischen und deutschen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik Einblicke in den Stand der Forschung rund um Künstliche Intelligenz und Big Data. Sie diskutierten innovative datengetriebene Anwendungen in Medizin, Mobilität oder bei autonomen Systemen und politische Strategien.

    Das European Big Data Value Forum ist die europäische Leitkonferenz zu Künstlicher Intelligenz und Big Data. Sie wird jährlich mit Unterstützung der Europäischen Kommission von der Big Data Value Association (BDVA) organisiert. Die Plattform Lernende Systeme ist 2020 gemeinsam mit der Plattform Industrie 4.0 und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Partner der in diesem Jahr virtuellen Konferenz.

    Die Videos zum Programm des ersten Tages des European Big Data Value Forums 2020 sind frei verfügbar unter https://www.plattform-lernende-systeme.de/ebdva-konferenz.html

    Über die Plattform Lernende Systeme
    Die Plattform Lernende Systeme wurde 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Anregung des Fachforums Autonome Systeme des Hightech-Forums und acatech gegründet. Sie vereint Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft aus dem Bereich Künstliche Intelligenz. In Arbeitsgruppen entwickeln sie Handlungsoptionen und Empfehlungen für den verantwortlichen Einsatz von Lernenden Systemen. Ziel der Plattform ist es, als unabhängiger Makler den gesellschaftlichen Dialog zu fördern, Kooperationen in Forschung und Entwicklung anzuregen und Deutschland als führenden Technologieanbieter für Lernende Systeme zu positionieren. Die Leitung der Plattform liegt bei Bundesministerin Anja Karliczek (BMBF) und Karl-Heinz Streibich (Präsident acatech).


    Weitere Informationen:

    https://www.plattform-lernende-systeme.de/ebdva-konferenz.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Maschinenbau, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).