idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
05.11.2020 12:14

Herausragende Förderung für Forschung an neuen Abwehrstrategien gegen Krebs

Thorsten Mohr Pressestelle der Universität des Saarlandes
Universität des Saarlandes

    Der Europäische Forschungsrat ERC fördert an der Universität des Saarlandes ein Projekt mit 10 Millionen Euro. Ein internationales Team um den federführenden Physiologie-Professor Jens Rettig erforscht neueste Ansätze im Kampf gegen Krebszellen. Im Mittelpunkt stehen sogenannte supramolekulare Angriffspartikel (SMAPs), die von körpereigenen Abwehrzellen (T-Zellen) gegen Tumorzellen eingesetzt werden. Wie SMAPs genau wirken, ist bislang aber weitgehend unerforscht.

    Die Erforschung von Strategien gegen die mannigfaltigen Erscheinungsformen von Tumoren ist eine Sisyphusarbeit, für die es kein Patentrezept gibt. Aktuell konzentriert sich die Forschung weltweit beispielsweise auf sogenannte zytotoxische T-Zellen, also Abwehrzellen des Immunsystems, die Tumorzellen angreifen und zerstören. Die Immuntherapien, die auf dieser Grundlage funktionieren sind aber nicht nur sehr teuer, sondern auch belastend für die Patienten und stellen deren Immunsystem vor große Herausforderungen.

    Im mit einem ERC Synergy Grant hochkarätig geförderten Projekt „ATTACK“ (Analysis of the T cell’s Tactical Arsenal for Cancer Killing) möchte das Konsortium aus Homburg, Siena, Oxford und Toulouse die Wirkmechanismen präziser verstehen, mit denen zytotoxische T-Zellen gegen Tumorzellen vorgehen. „Damit hegen wir die Hoffnung, effizientere und zielgerichtetere Krebsbehandlungen entwickeln zu können, so dass zukünftige Therapien einerseits den Krebs besser bekämpfen und andererseits die Patienten weniger stark belasten werden“, erläutert Professor Jens Rettig die Zielstellung der Forscher.

    Im Detail möchten sich die Wissenschaftler sogenannte langlebige supramolekulare Angriffspartikel (SMAPs) anschauen, die zum Arsenal der T-Zellen bei der Bekämpfung von Tumorzellen gehören. „Diese Waffe der T-Zellen war bislang weitgehend unbekannt. Wenn wir ihre Wirkungsweise nun besser verstehen, können wir auf dieser Grundlage möglicherweise neuartige Therapiekonzepte entwickeln, um gegen den Krebs vorzugehen“, so Professor Jens Rettig weiter.

    Die Aufgabe der saarländischen Wissenschaftler in dem Konsortium hochrangiger europäischer Forscher besteht darin herauszufinden, auf welche Weise genau die SMAPs von den T-Zellen freigesetzt werden. Die Kollegen aus Italien werden untersuchen, wie SMAPs hergestellt werden, die Briten aus Oxford untersuchen die eigentliche Wirkungsweise der Partikel. Und die französische Arbeitsgruppe schließlich blickt darauf, wie die Tumorzellen auf die Attacke der SMAPs reagieren.

    Die vier Arbeitsgruppen werden mit einer Summe von 10 Millionen Euro für sechs Jahre (2021-2026) gefördert. Neben den vier Arbeitsgruppenleitern werden sich insgesamt 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den zukünftigen Projekten beteiligen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Jens Rettig
    Koordinator
    Tel.: (06841) 1616400
    E-Mail: jrettig@uks.eu


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin, Physik / Astronomie
    regional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Prof. Dr. Jens Rettig


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).