idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
05.11.2020 13:54

DAAD fördert 19 Projekte zur Digitalisierung internationaler Studiengänge

Michael Flacke Pressestelle
Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

    Ausbau virtueller Studienangebote

    Die Corona-Pandemie hat grenzüberschreitende studentische Mobilität massiv erschwert. Mit dem Programm „IP Digital“ fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) daher kurzfristig die Digitalisierung international ausgerichteter Masterstudiengänge. Die 19 ausgewählten Projekte an deutschen Hochschulen erhalten bis Ende 2022 rund acht Millionen Euro.

    Die Corona-Krise hält die Hochschulen weltweit und die internationale Studierendenmobilität fest im Griff: An vielen Universitäten ist eine physische Anwesenheit vor Ort praktisch nicht möglich, Reisen nach Deutschland für Studienzwecke sind derzeit nur unter großen Mühen umsetzbar. Hier setzt das DAAD-Förderprogramm „Internationale Programme Digital (IP Digital)“ an, das der DAAD als Reaktion auf die Corona-Pandemie für seine Mitgliedshochschulen entwickelt hat. Es unterstützt die Hochschulen bei der umfänglichen Digitalisierung bereits etablierter, international ausgerichteter Masterstudiengänge. Die digitalisierten Studiengänge sollen zeitnah ab dem Wintersemester 2021/22 studierbar sein und so der stark gestiegenen internationalen Nachfrage nach Digitalstudiengängen nachkommen. Auch jenseits anhaltender Reisebeschränkungen wird es für internationale Studierende damit zukünftig deutlich einfacher, von digitaler Lehre „Made in Germany“ zu profitieren. IP Digital stärkt zudem die Wahrnehmung Deutschlands als innovativer Forschungs- und Wissenschaftsstandort und liefert Impulse für die Entwicklung international kompatibler Digitalisierungsstandards.

    Die ausgewählten Projekte zeigen vielfältige Weiterentwicklungsmöglichkeiten, um Studienangebote digital attraktiver zu gestalten und so im internationalen Wettbewerb mit Anbietern aus dem anglo-amerikanischen Raum stärker zu punkten.

    Im Rahmen von IP Digital fördert der DAAD 19 Internationalisierungs- und Digitalisierungsvorhaben an folgenden Hochschulen:

    • Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
    • Technische Universität Berlin
    • Technische Universität Chemnitz
    • Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
    • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    • Hochschule Flensburg
    • Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
    • Pädagogische Hochschule Freiburg
    • Justus-Liebig-Universität Gießen
    • Technische Universität Ilmenau
    • Friedrich-Schiller-Universität Jena
    • Technische Hochschule Köln
    • Universität Leipzig
    • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
    • Universität Osnabrück
    • Hochschule Rhein-Waal
    • Universität Siegen
    • Universität Trier


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Nicole Ohlemüller
    Referatsleiterin P44 – Internationalisierung digital, Fachhochschulen/HAW
    DAAD – Deutscher Akademischer Austauschdienst
    +49 228 882-5611
    ohlemueller@daad.de


    Weitere Informationen:

    http://www.daad.de/ip-digital Weitere Informationen zu IP Digital


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    IP Digital


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).