idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
05.11.2020 14:18

Forschung zu nachhaltiger Ernährung

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    Die Wissenschaftlerinnen Dr. Brianne A. Altmann und Dr. Stephanie Grahl von der Universität Göttingen haben für ihre wissenschaftlichen Arbeiten zu Algen und Insekten als alternativen Eiweißlieferanten in der Ernährung den Stockmeyer Wissenschaftspreis 2020 erhalten. Mit dem Preis zeichnet die Heinrich-Stockmeyer Stiftung jedes Jahr herausragende lebensmittelwissenschaftliche Forschungsarbeiten aus, die durch praktikable Lösungsansätze und anwendungsorientierte Forschung bestechen. Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

    Beide Preisträgerinnen wurden 2019 an der Fakultät für Agrarwissenschaften der Universität Göttingen in der Abteilung „Produktqualität tierischer Erzeugnisse“ unter der Leitung von Prof. Dr. Daniel Mörlein promoviert. Ihre Forschungsarbeiten greifen das dominierende gesellschaftliche Thema einer nachhaltigen Ernährung auf. Ökobilanzierungen zeigen, dass vor allem der Konsum von Lebensmitteln tierischen Ursprungs erhebliche negative Umweltwirkungen hat. Einige der größten Auswirkungen auf die Umwelt können mit dem Anbau von Soja sowie mit der Haltung der Tiere an sich in Verbindung gebracht werden.

    Altmann und Grahl untersuchten das Potenzial alternativer Proteinquellen in der Lebensmittelproduktion am Beispiel der Mikroalge Spirulina (Arthrospira platensis) und der Larve der schwarzen Soldaten Fliege (Hermetia illucens). Altmann verfolgte das Ziel, Algen oder Insekten für die Tierernährung von Schweinen und Masthähnchen zu erschließen, um Soja-Importe zu substituieren. Grahl erforschte Spirulina bezüglich ihrer Nutzbarkeit in Form innovativer Lebensmittel, um den Nachhaltigkeitsvorteil einer fleischreduzierten Ernährung unmittelbar zu nutzen.

    Die Forschung der beiden Wissenschaftlerinnen war Teil des Verbundprojekts „Sustainability Transitions in der Lebensmittelproduktion – Alternative Proteinquellen in soziotechnischer Perspektive“, das vor kurzem einen Sammelband zur Potenzialabschätzung von Algen und Insekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Lebensmittelproduktion veröffentlicht hat. Weitere Informationen sind unter http://www.uni-goettingen.de/sustrans zu finden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Brianne A. Altmann
    Georg-August-Universität Göttingen
    Abteilung Produktqualität tierischer Erzeugnisse
    Kellnerweg 6, 37077 Göttingen
    Telefon (0551) 39-26085
    E-Mail: brianne.altmann@agr.uni-goettingen.de
    Internet: http://www.uni-goettingen.de/de/529084.html

    Dr. Stephanie Grahl
    isi GmbH
    Ascherberg 2, 37124 Rosdorf
    Telefon (0551) 49974-253
    E-Mail: stephanie.grahl@isi-goettingen.de
    Internet: http://www.isi-goettingen.de


    Originalpublikation:

    Altmann, Brianne A. The meat science perspective of spirulina (Arthrospira platensis) and black soldier fly larvae (Hermetia illucens) as alternative protein feeds in broiler and swine production. https://t1p.de/eDissAltmann

    Grahl, Stephanie. Food product development with spirulina (Arthrospira platensis) – Sensory profiling, product perception and consumer acceptance. https://t1p.de/eDissGrahl

    Diekmann, M., Theuvsen, L., Weinrich, R. (Hrsg). „Sustainability Transitions in der Lebensmittelproduktion – Alternative Proteinquellen in soziotechnischer Perspektive“. https://t1p.de/SammelbandSusTrans


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Von links: Prof. Dr. Manfred Gareis, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums, Preisträgerinnen Dr. Stephanie Grahl und Dr. Brianne A. Altmann sowie Prof. Dr. Daniel Mörlein, Leiter der Abteilung Produktqualität tierischer Erzeugnisse.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).