idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
06.11.2020 09:29

Dialog mit China: Wie sich die Vorstellung einer Weltordnung entwickelt hat - neues Forschungsnetzwerk

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    Die Universität Göttingen ist Teil des neuen Forschungsnetzwerkes „Welterzeugung („worldmaking“) aus globaler Perspektive: Ein Dialog mit China“. Prof. Dr. Dominic Sachsenmaier, Direktor des Ostasiatischen Seminars der Universität Göttingen, ist Co-Sprecher des Netzwerks und leitet das Teilprojekt „Vorstellungen von Weltordnung und ihre Trägergruppen“.

    (pug) Erforscht werden sollen die Entwicklungen der Weltordnungsvorstellungen in China, dem Westen sowie anderen Weltregionen zwischen dem Ende des 19. Jahrhunderts und der Gegenwart. Die Universität Göttingen erhält für einen Zeitraum von fünf Jahren eine Fördersumme von ca. 895.000 Euro, wobei 40 Prozent dieser Summe nach einer Verlängerung Ende 2023 bereitgestellt werden.

    Die Forscherinnen und Forscher wollen unter anderem der Frage nachgehen, inwieweit sich in Teilen Chinas und Europas miteinander verflochtene Rhythmen und Muster von Veränderungen in vorherrschenden Weltordnungskonzeptionen erkennen lassen. Neben wirtschaftlichen und politischen Machtkonstellationen auf globaler Ebene wird auch die Rolle von kulturellen Hegemonien und sozialen Bewegungen in Vorstellungen von Weltordnung thematisiert. „Das Projekt wird nicht nur vergleichend arbeiten, sondern insbesondere auch das Denken transnational vernetzter Gruppen untersuchen“, sagt Sachsenmaier.

    Für das Projekt arbeitet die Universität Göttingen mit der Freien Universität Berlin sowie der Universität Heidelberg zusammen und kooperiert mit internationalen Forschungseinrichtungen. Zudem sollen Fellowships für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgeschrieben werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt mit insgesamt rund vier Millionen Euro.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Dominic Sachsenmaier
    Georg-August-Universität Göttingen
    Ostasiatisches Seminar
    Heinrich-Düker-Weg 14, 37073 Göttingen
    Telefon: 0551 39-21255
    dsachse@gwdg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Prof. Dr. Dominic Sachsenmaier


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).