idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
06.11.2020 14:01

Präzise messen für die nächste Solarzellen-Generation

Dr. Roland Goslich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Solarenergieforschung GmbH

    Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert ein 13-monatiges Forschungsprojekt „2Power-Messtechnik“, um dringende Fragen bei der hochpräzisen Messung von sogenannten Tandemsolarzellen zu klären. Die Messungen werden einen detaillierten Einblick in die Funktionsweise neuentwickelter Solarzellen liefern und ermöglichen eine zielgerichtete Weiterentwicklung von Produktionsprozessen für Tandemsolarzellen. Ein Anwendungsbeispiel für diese Art von Know-how findet sich im Kalibrierlabor des ISFH (ISFH-CalTeC). So sichert das ISFH-CalTeC durch seine Kalibrierarbeit die Qualität in den weltweiten Produktionslinien für Solarzellen.

    Das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) erhält vom Land Niedersachsen 350.000 €, um das Messtechnik-Know-how für die nächste Solarzellen-Generation zu entwickeln. Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur ermöglicht mit der Förderung des 13-monatigen Forschungsprojekts „2Power-Messtechnik“ das Lösen dringender Forschungsfragen im Bereich der genauen und präzisen Messung von sogenannten Tandemsolarzellen.
    „Das ISFH forscht auf einem gesellschaftlich höchst relevanten Gebiet“, sagt Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Die Ergebnisse dieses neuen Forschungsprojekts werden den Weg für die Photovoltaik-Technologie von morgen bereiten. Das ist gut für die Energiewende und gut für die niedersächsischen und deutschen Firmen, mit denen das ISFH diese Technologien entwickelt.“
    „In der Photovoltaik gibt es weiterhin rasante technologische Weiterentwicklungen, die zu immer weiter sinkenden Kosten für PV-Strom führen“, erklärt Prof. Dr. Rolf Brendel, Geschäftsführer des ISFH. „Die Förderung ermöglicht es uns, die Solarwirtschaft auch bei der Entwicklung der nächsten Generation der Solarzelltechnologie bestmöglich zu unterstützen.“
    Ein Anwendungsbeispiel für diese Art von Know-how findet sich im Kalibrierlabor des ISFH (ISFH-CalTeC). Dort lassen weltweit führende Unternehmen und Forschungseinrichtungen ihre Ergebnisse unabhängig bestätigen. Die hochpräzisen Messungen liefern einen detaillierten Einblick in die Funktionsweise neuentwickelter Solarzellen und ermöglichen so eine zielgerichtete Weiterentwicklung von Produktionsprozessen. Gleichzeitig sichert das ISFH-CalTeC durch seine Kalibrierarbeit die Qualität in den weltweiten Produktionslinien.

    Bei Tandemsolarzellen werden zwei verschiedene Arten von Solarzellen miteinander kombiniert. Dadurch wird die Energie der Sonne deutlich besser genutzt. Das theoretische Wirkungsgradlimit für alleinstehende Siliziumsolarzellen liegt zum Beispiel bei 29%. Durch Kombination mit einer sogenannten Perowskit-Solarzelle hat das entstehende Tandem dagegen ein Wirkungsgradlimit von 43%.

    Das niedersächsische Solarforschungsinstitut ISFH forscht mit derzeit 155 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in zwei Abteilungen an innovativen Technologien für die Solarenergienutzung. Die Abteilung Photovoltaik entwickelt neue industrienahe Solarzelltechnologien und hocheffiziente industrialisierbare Photovoltaikmodule. Das ISFH ist Mitglied im Forschungsverbund Erneuerbare Energien (FVEE) und der Zuse-Gemeinschaft sowie An-Institut der Leibniz Universität Hannover.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Chemie, Elektrotechnik, Energie, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Messsysteme im Solarzellenkalibrierlabor des ISFH CalTeC, die im Rahmen des 2Power-Messtechnik Projektes zur Messung von Tandemsolarzellen weiterentwickelt werden


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).