idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
06.11.2020 14:33

VDC Fellbach veröffentlicht Sichtfeld-Messungsergebnisse von Head-Mounted Displays

Denise Eich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Virtual Dimension Center Fellbach w. V.

    Bei der Untersuchung konnten teilweise starke Abweichungen der Messwerte von den Herstellerangaben festgestellt werden. Zudem wurde der Bereich, in dem stereoskopisches Sehen möglich ist, gemessen. Auch die Auswirkungen der Verwendung von alternativen Sichtpolstern auf das Sichtfeld wurden untersucht. Auf Basis dieser Ergebnisse kann der Bericht eine Orientierung bei der Auswahl von VR-Systemen für prospektive XR-Anwender geben.

    Projekt Applikationszentrum V/AR veröffentlicht Sichtfeld-Messungen von Head-Mounted Displays

    Fellbach, 06.11.2020 – Das Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach hat das Sichtfeld von HMDs gemessen und den Herstellerangaben gegenübergestellt. Darüber hinaus wurde die Verwendung des Polsters eines Drittherstellers in die Messungen miteinbezogen sowie die Größe des stereoskopischen Bereichs untersucht.

    Head-Mounted Displays (HMDs/Headsets, zu Deutsch "Datenhelme") haben in den letzten wenigen Jahren einen kommerziellen Siegeszug, vor allem in Konsumentenanwendungen hinter sich. HMDs sind seit Jahrzehnten als grundsätzlich interessante Interaktionsgeräte bekannt. Mit geringem Geld- und Platzbedarf lässt sich ein sehr hohes Gefühl der Virtuellen Präsenz erzeugen, da HMDs den Benutzer optisch isolieren (ähnlich wie geschlossene Kopfhörer akustisch isolieren). Technisch und preislich interessant wurden HMDs für eine sehr große Anzahl an Nutzern jedoch erst, nachdem kostengünstige und gleichzeitig sehr leistungsfähige Displays aus der Smartphone-Produktion zur Verfügung standen. Eine wichtige technologische Eigenschaft der HMDs ist die Größe des Sichtfeldes. Die Herausforderung besteht darin, mit der aktuellen Technologie ein möglichst großes Sichtfeld, das nahezu das gesamte menschliche Sichtfeld ausfüllt, bei einer gleichzeitigen hohen visuellen Darstellungsqualität zu realisieren. Die Mehrheit der Hersteller bietet HMDs mit einem diagonalen Sichtfeld von 90-110 Grad an und verweist auf Schwankungen basierend auf individuellen Kopfanatomien. Einzelne Hersteller bewerben ihre HMDs mit einem diagonalen Sichtfeld von bis zu 200 Grad.
    Bei der Untersuchung konnten teilweise starke Abweichungen der Messwerte von den Herstellerangaben festgestellt werden. Zudem wurde der Bereich, in dem stereoskopisches Sehen möglich ist, gemessen. Auch die Auswirkungen der Verwendung von alternativen Sichtpolstern auf das Sichtfeld wurden untersucht. Auf Basis dieser Ergebnisse kann der Bericht eine Orientierung bei der Auswahl von VR-Systemen für prospektive XR-Anwender geben.

    Der gesamte Werkstattbericht #8: Head-Mounted Displays: Messung des Sichtfelds (Field of View) ist hier zu finden: www.vdc-fellbach.de/wissen/fachinformationen/studien-analysen/. Die vorgestellten Arbeiten entstanden im Rahmen des Projekts „Applikationszentrum V/AR“, welches durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert wird.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Sebastian Mareck
    +49 (0) 711 / 58 53 09 - 23
    sebastian.mareck@vdc-fellbach.de


    Originalpublikation:

    10.6084/m9.figshare.13200149


    Anhang
    attachment icon PM: VDC Fellbach veröffentlicht Sichtfeld-Messungen von Head-Mounted Displays. Projekt Applikationszentrum V/AR

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Informationstechnik
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Versuchsaufbau FOV-Test_v02


    Zum Download

    x

    Versuchsaufbau FOV-Test_v01


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).