idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
09.11.2020 11:05

Innovative 3D-Kugel zur digitalen Gesundheitswirtschaft geht an den Start

Jan Vestweber Pressestelle
Universität Witten/Herdecke

    Team der Universität Witten/Herdecke vernetzt NRW-Leuchtturmprojekte

    Eine gute medizinische und pflegerische Versorgung wird in Zukunft auch digital unterstützt sein, da sind sich alle Expertinnen und Experten einig. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert Forschung und Entwicklung von innovativen eHealth-Lösungen und präsentiert diese im November üblicherweise auf der MEDICA. Diese Medizinmesse zieht in anderen Jahren mehr als 120.000 Besucherinnen und Besucher an, in 2020 wird sie erstmals rein digital stattfinden.

    Um die spannendsten Projekte mit Landesförderung dennoch gut sichtbar zu machen, hat das ATLAS-Team der Universität Witten/Herdecke eine ungewöhnliche Präsentationsform entwickelt: Auf einer interaktiven 3D-Kugel werden die Leuchtturmvorhaben durch Videos anschaulich vorgestellt. In diesen wird beispielsweise erklärt, wie MRT-Untersuchungen für Kinder durch Virtual Reality angstfrei gestaltet werden, auf welche Weise in Corona-Zeiten die Versorgung mit knappen Medizinprodukten gesichert wird, wie Pflegebedürftige zuhause besser unterstützt und wie Krankenhäuser und Praxen vor Cyberangriffen geschützt werden.

    Die Kugel findet sich jetzt im Internet, Online-Messebesucherinnen und -besucher können sie mit dem Finger oder der Maus drehen, um unter mehr als 60 Videos auszuwählen. Ein Chatbot unterstützt bei der Erkundung der Landschaft der digitalen Gesundheitswirtschaft. Und auch NRW-Wirtschaftminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat eine Begrüßung beigesteuert.

    Das ATLAS-Projekt wird von Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Inhaberin des Lehrstuhls für Management und Innovation im Gesundheitswesen der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft der Universität Witten/Herdecke, geleitet. „Wir forschen zu den gesellschaftlichen Veränderungen der digitalen Transformation im Gesundheitswesen. Dafür arbeiten wir vor allem am Schreibtisch, insofern war die Produktion der Videos für unsere 3D-Kugel für fast alle von uns eine ziemlich neue Erfahrung“, berichtet sie. „Neben Experten haben wir auch Studierende gewonnen, die jetzt erklären, was es mit Big Data, Algorithmen und Machine Learning, mit Cybersecurity oder dem Internet of Medical Things auf sich hat.“

    „Als wir im Juni die Anfrage unseres Projektträgers ETN erhalten haben, war sofort klar: Das machen wir!“, berichtet Projektkoordinatorin Dr. Katharina Pilgrim, die in den letzten Wochen rund um die Uhr an der Realisierung dieses Vorhabens gearbeitet hat. „Neben unserer Forschung war das MEDICA-Projekt eine aufregende Abwechslung, durch die wir auch als ATLAS-Team noch weiter zusammengewachsen sind.“

    Die Präsentation der NRW-Leuchtturmprojekte zur digitalen Gesundheitswirtschaft ist im Internet unter https://www.atlas-digitale-gesundheitswirtschaft.de/medica erreichbar. Erfahren Sie dort mehr über Vorhaben, die eine moderne und an den Menschen orientierte Gesundheitsversorgung unterstützen.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko: sabine.bohnet-joschko@uni-wh.de
    Dr. Katharina Pilgrim: katharina.pilgrim@uni-wh.de

    Das vom Land Nordrhein-Westfalen über das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie geförderte Projekt „Innovation und digitale Transformation im Gesundheitswesen“ (ATLAS-ITG) bietet Orientierung für Health Professionals. Besuchen Sie den ATLAS unter www.atlas-digitale-gesundheitswirtschaft.de

    Der Lehrstuhl für Management und Innovation im Gesundheitswesen der Fakultät für Wirtschaft und Gesellschaft forscht an ökonomischen Fragestellungen in und zwischen Organisationen der Gesundheitswirtschaft. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.uni-wh.de/mig

    Die Universität Witten/Herdecke nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.700 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Gesellschaft steht die Universität für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht in Witten/Herdecke immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

    Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

    www.uni-wh.de / #UniWH / @UniWH


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).