idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
20.11.2020 14:03

H-BRS stärkt Gründungsgeschehen. Ziel sind mehr Start-ups

Eva Tritschler Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

    Gut zwei Millionen Euro stehen für das Projekt „Start-up-Programm Rheinbach Sankt Augustin“ (SUPRA) der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) zur Verfügung.

    Etwa 40 Partner haben Anfang Oktober an dem virtuellen Kick-off des Projekts SUPRA teilgenommen. Sie wollen mehr über das Projekt erfahren, die eigene Expertise einbringen und darüber in einen regen Austausch treten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert das Projekt in seinem Programm „EXIST Potentiale“ bis 2024. Erste Veranstaltungsreihe beginnt im Dezember.

    Die H-BRS wird mit dem Geld die gründungsfördernden Strukturen an der Hochschule ausbauen und verstärken mit dem Ziel, mehr Unternehmensgründer aus der Hochschule heraus an den Start zu bringen. Unter anderem wird es spezifische Informationsveranstaltungen und Coaching-Angebote geben, und ein neuer MBA-Studiengang Start-up-Development soll realisiert werden.

    Mehr Effizienz durch Bündelung

    Die Projektleiter Frank Maikranz und Prof. Dr. Klaus Deimel starten mit SUPRA auf einer guten Basis: Der BusinessCampus Rhein-Sieg mit den Partnern Hochschule, Kreissparkasse Köln und Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreis berät seit 15 Jahren Hochschulangehörige vor, bei und nach einer Unternehmensgründung und bietet in seinem Inkubator an den Standorten Sankt Augustin und Rheinbach günstige Büroflächen für die Startphase. Das Centrum für Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand (CENTIM) wurde 2015 gegründet, um neben weiteren Aufgaben Gründungskompetenzen und -qualifikationen in der Lehre zu verankern und in Form von wissenschaftlichen Beratungs- und Schulungsangeboten Unterstützungsleistungen zu erbringen. Das CENTIM hat in der Vergangenheit starke Partnernetzwerke aufgebaut, so dass es nahelag, das Projekt SUPRA im CENTIM zu verankern.

    Durch die Bündelung aller Aktivitäten an der Hochschule – dazu gehören auch solche in den Fachbereiche und anderen Instituten – sollen mit SUPRA strukturelle Hindernisse beim Gründungsgeschehen ausgeräumt werden: Die vorhandenen Angebote sollen sichtbarer werden, so SUPRA-Projektleiter Frank Maikranz, dem immer noch zu geringen spezifischen Know-how für eine Gründung durch verschiedenartige Angebote – etwa Veranstaltungen oder persönliche Beratung – entgegengewirkt werden. „Selbstständigkeit wird immer noch zu selten als Alternative zu einer Festanstellung erkannt und überdacht“, ergänzt Co-Projektleiter Deimel.

    Starke Netzwerkpartner

    Bereits in der Antragsphase konnten hochkarätige Personen und Organisationen aus dem Gründungsökosystem der Region Bon/Rhein-Sieg als Projektpartner gewonnen werden. Neben erfolgreich unternehmerisch tätigen Alumni der H-BRS, sagten auch Unternehmen wie die Telekom ihre Unterstützung zu. Investoren wie der High-Tech Gründerfonds oder der Digital Hub Bonn als Accelerator sind als Projektpartner ebenfalls an Bord.

    Ein starkes Netzwerk ist nicht zuletzt im Hinblick auf weitere Hemmnisse nötig, die einer Gründung oft entgegenstehen: Potentielle Gründer sehen ein zu großes finanzielles Risiko oder es fehlt an Kapital. Andere hätten zwar das Kapital, aber es fehlt an einer zündenden Geschäftsidee. Und selbst gute Ideen scheitern nicht selten an Selbstzweifeln. An diese Punkte möchte SUPRA andocken und – auch gemeinsam mit Partnern – Formate zur Gründungsqualifizierung etablieren. Das können Vorträge oder Workshops ebenso sein wie Ideenwettbewerbe, Stammtische oder ein Speed Dating. Darüber hinaus wird für die Bachelor-Studiengänge ein studiengangunabhängiges Curriculum entwickelt, so dass sich über die Lehrveranstaltungen durchaus fachübergreifende Gründerteams bilden können.

    Neue Veranstaltungsreihe

    Der Startschuss für die Veranstaltungsreihe „Starke Start-up-Partner“ fällt am Donnerstag, 10. Dezember 2020. Dann stellt sich der High-Tech Gründerfonds vor und erklärt die Arbeit eines Venture-Capital-Unternehmens, um an die Themen Investoren und Finanzierung heranzuführen. Weitere Termine folgen im Monatsrhythmus, dabei kommen auch Start-ups zu Wort und berichten über ihre eigenen Erfahrungen.

    Weiterführende Links:

    SUPRA: https://www.h-brs.de/centim/supra
    Reihe Starke Start-up-Partner: https://www.h-brs.de/centim/starke-partner-htgf
    CENTIM: https://www.h-brs.de/centim
    BusinessCampus Rhein-Sieg: https://www.businesscampus-rhein-sieg.de

    Kontakte:
    Christine Freitag
    Tel. 02241/865-9676
    E-Mail: christine.freitag@h-brs.de

    Karoline Noth
    Tel. 02241/865-9850
    E-Mail: karoline.noth@h-brs.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).