idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
24.11.2020 15:04

Ratgeber zum individuellen Stressmanagement

Nicolas Scherger Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    In einem neuen Ratgeber bündeln Experten aus Freiburg und Trier wissenschaftlich erprobte Tipps zur Stressbewältigung

    Wie können Menschen am besten mit hohen Belastungen, Stress und stressbedingten Erkrankungen umgehen? Gemeinsam haben Forscher und Psychotherapeuten der Universitäten Freiburg und Trier den neuen „Ratgeber Stress und Stressbewältigung“ veröffentlicht. Der Guide stellt anschaulich wissenschaftlich erprobte Techniken anhand unterschiedlicher Fallbeispiele sowie praktischer Übungen vor. „Nach 25 Jahren Stressforschung können wir Betroffenen so viel mehr als klassische Entspannungstrainings anbieten – von Techniken zur Verbesserung der Regenerationsfähigkeit über eine aktive Veränderung von Stressauslösern bis zu schnell wirksamen Atemtechniken“, sagt Prof. Dr. Markus Heinrichs, der zusammen mit Dr. Tobias Stächele die „Ambulanz für stressbedingte Erkrankungen“ an der Universität Freiburg leitet. Ihr Kollege Prof. Dr. Gregor Domes hat die Leitung der „Forschungsambulanz für Stress“ an der Universität Trier inne.

    Vor einigen Jahren haben die Autoren ein Handbuch über Stressbewältigung verfasst, das Fachleuten aus Psychotherapie und Medizin eine Hilfestellung für die Behandlung von Patientinnen und Patienten gibt. Mit dem neuen Ratgeber suchen Heinrichs, Stächele und Domes den direkten Weg zu Betroffenen und deren Angehörigen. „Durch den Einsatz erprobter, aktiver Strategien haben alle die Möglichkeit, die eigene Stressbewältigung zu verbessern. Das gilt auch für Personen mit hoher Stressbelastung “, erläutert Stächele. Im Zentrum des Ratgebers stehen sowohl Hilfestellungen für den Umgang mit akuten Stressauslösern als auch Tipps für den Aufbau von Kompetenzen für eine Verbesserung der langfristigen Stressbalance. „Patienten profitieren erheblich davon, individuelle Signale frühzeitig wahrzunehmen und hohe alltägliche Belastungen durch gezielte Maßnahmen positiv zu beeinflussen“, sagt Stächele. Dabei haben die Fachleute beobachtet, dass eine mangelnde Stressbewältigung selten auf nur eine Ursache zurückzuführen sei, betont Heinrichs: „Es geht um ein breites diagnostisches Verständnis und eine auf den Einzelnen zugeschnittene Zusammenstellung wirksamer Maßnahmen.“ Wichtig ist den Autoren, dass die Leserinnen und Leser schnell und gezielt aktive Übungen als individuelles Stressmanagement umsetzen können und auch vor zukünftigen Stressbelastungen wirksam geschützt sind.

    Buchveröffentlichung:
    T. Stächele, M. Heinrichs, G. Domes (2020). Ratgeber Stress und Stressbewältigung. Broschiert, 103 Seiten.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Markus Heinrichs, Dr. Tobias Stächele
    Institut für Psychologie
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-3029
    E-Mail: heinrichs@psychologie.uni-freiburg.de, staechele@psychologie.uni-freiburg.de


    Originalpublikation:

    https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2020/stress-kompetent-managen


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).