idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
26.11.2020 11:39

Rückenwind für erneuerbare Energien im Wärme- und Kältemarkt durch mehr Frauenbeteiligung

Anette Mack Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Steinbeis-Europa-Zentrum

    Die Hochschule für Technik Stuttgart und die Steinbeis 2i beteiligen sich am EU-Projekt W4RES, Scaling up the involvement of women in supporting an accelerating market uptake of renewable energy sources for heating and cooling. W4RES möchte eine stärkere Beteiligung von Frauen an der urbanen Energiewende mit Blick auf die Klima- und Energieziele der EU für 2030 und 2050 bewirken.

    Der Wärme- und Kältemarkt macht 50% der gesamten Energie aus, die in Europa jährlich für private oder industrielle Zwecke verbraucht wird. In Anbetracht der hohen Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und den Herausforderungen des Klimawandels, ist es dringlicher denn je, fossile Brennstoffe durch erneuerbare Energiequellen (EE) zu ersetzen.

    Damit befassen sich die Projektpartner des EU-Projekts W4RES (Women for renewable energy sources - Scaling up the involvement of women in supporting an accelerating market uptake of renewable energy sources for heating and cooling). Das Konsortium richtet seinen Fokus dabei auf einen marktorientierten Aktionsplan, der auf einem geschlechtsspezifischen Szenario basiert. Die Projektpartner gehen davon aus, dass Frauen als wichtige Akteurinnen des Wandels agieren und Kompetenzen mitbringen, die die Klima- und Energieziele für 2030 schneller voranbringen können. Leider sind Frauen selbst in Deutschland und Europa in der Umsetzung der urbanen Energiewende bisher noch unterrepräsentiert. W4RES möchte dies ändern und eine stärkere Beteiligung von Frauen an der urbanen Energiewende und mit Blick auf die Klima- und Energieziele der EU für 2030 und 2050 bewirken.

    Die Hochschule für Technik Stuttgart wird im Konsortium ihre erfolgreich etablierten Modellierungsmethoden und -tools einsetzen, um RHC-Projekten bereits im frühen Planungsstadium von technischer Seite zu begleiten und damit deren Umsetzbarkeit zu erhöhen. Der Fokus auf der Betrachtung kostengünstiger und effizienter RHC-Lösungen liegen, um zügig die Marktdurchdringung zu erhöhen.

    Die Steinbeis 2i GmbH (S2i) unterstützt die von Frauen geleiteten Projekte für erneuerbare Wärme- und Kälteerzeugung bei der Förderung der Marktfähigkeit der Lösungen. Sie koordiniert die Auswahl der Projekte und die Kommunikation über sog. Key Account Manager. Konkret werden die Projekte von der S2i und anderen Konsortialpartnern in Sachen Geschäftsplanung, Zugang zu Finanzierungshilfen, Vernetzung und Mentoring unterstützt. Die S2i bringt ihre Expertisen und Kontakte aus dem von ihr geleiteten Women4Energy-Netzwerk und ihre Fachkenntnisse im Bereich der geschlechtsspezifischen Innovation ein. Die S2i übernimmt auch die Evaluierung und Validierung der Maßnahmen zu Marktfähigkeit und Marktakzeptanz. Schließlich agiert die S2i im Projekt als die regionale Drehscheibe für Deutschland und wird alle regionalen Aktivitäten umsetzen; z.B. Seminare zum Kapazitätsaufbau sowie Workshops zum gegenseitigen Lernen.

    Ziele und Vorgehensweise

    W4RES wird sich eingehend mit den Rahmenbedingungen und regionalen Besonderheiten von acht verschiedenen repräsentativen RHC-Märkten in Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Italien, Norwegen und der Slowakei befassen und die Voraussetzungen und Hindernisse für die Einführung von erneuerbaren Energien – insbesondere mit Frauen als Hauptakteurinnen – in diesen Märkten untersuchen.
    W4RES wird dazu beitragen, die Einführung von RHC-Lösungen zu erleichtern und den Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch der EU deutlich erhöhen.

    Es wird erwartet, dass die verstärkte Einführung solcher Lösungen einen positiven Kaskadeneffekt haben wird, indem neue Marktöffnungen geschaffen und gefördert werden, die Anreize für Anbieter neuer Technologien und Fachleute (sowohl Frauen als auch Männer) schaffen können. Im Gegenzug erwartet das Konsortium, dass der verstärkte Wettbewerb dazu beitragen kann, die Verbraucherpreise zu senken und damit die Kosteneffizienz von EE-Lösungen für Heizung und Kühlung zu erhöhen.

    W4RES liefert eine Reihe von Lösungen, um den Zeit- und Arbeitsaufwand für die Entwicklung und Einführung von RHC-Projekten deutlich und messbar zu reduzieren, wobei der Schwerpunkt auf der Erleichterung des öffentlichen Engagements und der Umweltverträglichkeitsprüfungen liegt.
    Maßnahmen

    Eine Online-Plattform und regionale Hubs sorgen für Vernetzung, Informationsaustausch und Co-Creation-Aktivitäten, um neue Maßnahmen zur Förderung der RHC-Marktakzeptanz zu definieren. Die regionalen Hubs binden regionale Interessenvertreter ein und erleichtern die Durchführung von Maßnahmen zur Unterstützung der RHC-Marktaufnahme.

    W4RES wird 50 europäische RHC-Projekte auswählen, die von Frauen geleitet werden. Die Unterstützung dieser Projekte umfasst technische Hilfe & Beratung, um Frauen bei der Einrichtung und Einführung geschlechtergerechter RHC-Lösungen zu helfen sowie Unterstützungsdienste für Unternehmen & Innovation, um die RHC-Markteinführung zu erleichtern und zu beschleunigen.

    Das W4RES-Lern-Toolkit: Hackathons, Schulungen und Leitfaden
    Um die Ergebnisse und guten Praktiken des Projekts zu verbreiten, wird das W4RES-Konsortium eine Reihe von Hackathons und Schulungen durchführen. Schließlich wird ein exklusiver Leitfaden erstellt, der zeigen soll, wie politische Entscheidungsträger die Unterstützungsmaßnahmen von W4RES replizieren können, einschließlich umsetzbarer Empfehlungen für eine sachkundigere und geschlechtergerechtere RHC-Politik, Marktunterstützung und finanzielle Rahmenbedingungen.

    W4RES wird durch das Programm Horizont-2020 von November 2020 bis Oktober 2023 gefördert. Das internationale Konsortium besteht aus 12 Partnern aus 8 Ländern: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Italien, Norwegen und der Slowakei.

    W4RES-Partner
    Q-Plan International Advisors PC, Griechenland (W4RES Coordinator), Agenzia per La Promozione della Ricerca Europea, Italien, Civiesco SRL, Italien, Steinbeis 2i GMBH, Deutschland, Women Engage for a common Future e.v., Deutschland, Hochschule für Technik Stuttgart, Deutschland, EUREC EESV, Belgien, White Research SPRL, Belgien, Pedal Consulting SRO, Slowakei, Energieagentur der Plovdiv Association, Bulgarien, Europäische Grüne Städte APS, Dänemark, Europäisches Zentrum für Frauen und Technologie (ECWT), Norwegen

    Kontakt
    Nathalie da Silva, nathalie.dasilva@steinbeis-europa.de
    Maria Kourti, maria.kourti@steinbeis-europa.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Projektkoordinator: Ioannis Konstas, konstas@qplan-intl.gr


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur, Energie, Informationstechnik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).