idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
26.11.2020 13:45

Online-Symposium zu Gebäuden von Gottfried Böhm. TH Köln ehrt das Lebenswerk des Architekten

Sybille Fuhrmann Referat für Kommunikation und Marketing, Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Technische Hochschule Köln

    Anlässlich des 100. Geburtstags von Gottfried Böhm in diesem Jahr veranstaltet die Fakultät für Architektur der TH Köln das Online-Symposium „Zeitschnitte – Zehn Häuser aus sechs Jahrzehnten“. Am Freitag, 27. November, sprechen von 9.30 bis 19.30 Uhr zehn Architekturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler über die prägnantesten Gebäude Gottfried Böhms.

    Der Architekt Gottfried Böhm ist am 23. Januar dieses Jahres 100 Jahre alt geworden. Seit mehr als 80 Jahren lebt und wirkt er in Köln. Er ist ein Zeitzeuge, der in seinen Bauten das letzte Jahrhundert in allen Facetten widerspiegelt. Mit zahlreichen Kirchen prägte er das Kölner Stadtbild. Als Sohn des Kirchenbauers Dominikus Böhm fand er früh den Einstieg in die Architektur. 1939 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen, 1942 aufgrund einer Verletzung aus dem Militärdienst entlassen. Von da an studierte er Architektur und Bildhauerei. Seine Bauwerke zeichnen sich durch ihr wuchtiges Erscheinungsbild, meist in Beton, und die oft skulpturale Form aus. Er wurde 1986 mit dem renommierten Pritzker-Preis für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

    Die Zeitschrift „der architekt“ veröffentlichte anlässlich des Jubiläums eine Sonderausgabe, in der sich Gastautorinnen und -autoren insgesamt zehn Gebäuden widmeten. Im Online-Symposium berichten sie in jeweils 30-minütigen Vorträgen über Böhms Bauten.

    Programm

    Nach einer Einführung von Andreas Denk, Professor für Architekturtheorie an der TH Köln und Chefredakteur der Zeitschrift „der architekt“, werden die zehn ausgewählten Werke Gottfried Böhms näher beleuchtet. So beschäftigt sich Kunsthistoriker Dr. Martin Bredenbeck mit dem Haus Böhm in Köln-Weiß. Der Architekt und Autor Stefan Knecht gibt Einblicke in die Herz-Jesu-Kirche. Bereits in seiner Publikation „Gottfried Böhm in Bergisch Gladbach“ untersuchte er den Einfluss des Jahrhundert-Architekten auf das heutige Stadtbild. Des Weiteren werden das Diözesanmuseum Paderborn, das Rathaus und Kulturzentrum Bocholt sowie der Nevigeser Wallfahrtsdom vorgestellt. Das gesamte Programm kann unter https://www.th-koeln.de/hochschule/zeitschnitte--zehn-haeuser-aus-sechs-jahrzehn... eingesehen werden.

    Das Online-Symposium ist kostenfrei und für alle Interessierten geöffnet. Der Link zur Zoom-Konferenz ist über den Terminkalender der Hochschule abrufbar:
    http://www.th-koeln.de/termine.

    Die TH Köln zählt zu den innovativsten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften. Sie bietet Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland ein inspirierendes Lern-, Arbeits- und Forschungsumfeld in den Sozial-, Kultur-, Gesellschafts-, Ingenieur- und Naturwissenschaften. Zurzeit sind mehr als 26.000 Studierende in rund 100 Bachelor- und Masterstudiengängen eingeschrieben. Die TH Köln gestaltet Soziale Innovation – mit diesem Anspruch begegnen wir den Herausforderungen der Gesellschaft. Unser interdisziplinäres Denken und Handeln, unsere regionalen, nationalen und internationalen Aktivitäten machen uns in vielen Bereichen zur geschätzten Kooperationspartnerin und Wegbereiterin.

    Kontakt für die Medien

    TH Köln
    Referat Kommunikation und Marketing
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Sandy Syperek
    0221-8275-5147
    pressestelle@th-koeln.de

    Falls Sie keine weiteren Pressemitteilungen der TH Köln erhalten möchten, schreiben Sie bitte an pressestelle@th-koeln.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Bauwesen / Architektur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).