idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.12.2020 07:47

DBFZ demonstriert Prüfbrennstoffkonzept zum Einsatz halmgutartiger Festbrennstoffe im Geltungsbereich der 1.BImSchV

Paul Trainer M.A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Biomasseforschungszentrum

    Gemeinsam mit der Firma A.P. Bioenergietechnik konnte das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) in einer offiziellen Messkampagne mit einer notifizierten Prüfstelle demonstrieren, dass die Emissions­grenzwerte der 1.BImSchV unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Vorgaben der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Immissionsschutz (LAI) für alle Regelbrennstoffe nach §3 Abs. 1 Nr. 8 der 1. BImSchV bei einem Nennlastbetrieb <100 kW vollständig eingehalten werden.

    Damit sollte bei Anpassungen von rechtlichen Vorgaben und Förderprogrammen konsequent darauf geachtet werden, dass auch Nr. 8 und perspektivisch Nr. 13 Brennstoffe berücksichtigt und gefördert werden. Das für den deutschen Markt demonstrierte Verfahren kann als Grundlage für ähnliche Anwendungen in anderen EU Staaten dienen.

    Zur Erreichung übergeordneter Klimaschutzziele und um das Potenzial nachwachsender Rohstoffe auch im Bereich der energetischen Wärmenutzung unter Berücksichtigung der Luftreinhaltung zu entwickeln, wurde vom Gesetzgeber bei der Novellierung der 1. BImSchV unter § 3 Abs. 1 die Zulassung von Feuerungen für die Regelbrennstoffgruppe Nr. 8 konkretisiert. In diese Gruppe fallen insbesondere Getreidestroh sowie Getreideausputz und Heu. Es ist zu erwarten, dass Brennstoffe dieser Gruppe deutlich problematischere Verbrennungseigenschaften aufweisen als Stammholz und bei Verwendung einer nicht geeigneten oder dafür entwickelten Verbrennungstechnologie erhebliche Emissionen ent­stehen können. Der Mangel an geeigneten, zugelassenen Prüfbrennstoffen und Unsicherheiten bezüglich ihrer Leistung bei der Typenprüfung verhinderten jedoch weiterhin die Zulassung der ersten Kessel­anlage, in der landwirt­schaftliche Reststoffe eingesetzt werden können. Ziel der am DBFZ durchgeführten Arbeiten war es daher, (i) einen möglichen Weg für die Herstellung von Prüfbrennstoffen aufzuzeigen, (ii) zu zeigen, dass die Verbrennung von Prüfbrennstoffen tatsächlich deutlich höhere Emissionen als typische Agrarbrennstoffe verursachen würde und damit das Prüfbrennstoffkonzept erfolgreich durchführbar ist, und (iii) nachzuweisen, dass die Emissionsgrenzwerte der 1. BImSchV durch Einsatz einer Kombination von innovativer Verbrennungstechnik mit geeigneten sekundären Emissions­minderungsmaßnahmen unter Prüfstandbedingungen eingehalten werden können.

    Ausgehend vom Förderprojekt „Untersuchungen zur Ausgestaltung und möglichen Vereinfachungen des Zulassungsprozesses für Kessel und Brennstoffe nach § 3 Abs. 1 Nr. 8 der 1. BImSchV“ (FNR FKZ: 22403112) und weiterführenden Arbeiten konnte das DBFZ in Zusammenarbeit mit der Firma Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG und der Futtermittel- und Dienstleistungs-GmbH Sonnewalde die Prüfbrennstoffe erfolgreich in ausreichender Menge herstellen. Die mit den Prüfbrennstoffen erfolgreich durchgeführte Typprüfung konnte zusammen mit dem Industriepartner A.P. Bioenergietechnik und dem Messinstitut ILK Dresden mit einer ÖKOTHERM® Biomasse-Heizanlage C1L mit einer Nennwärmeleistung von ca. 90 kW abgeschlossen werden. Zehn Jahre nach Inkrafttreten der Novellierung der 1. BImSchV ist somit erfolgreich demonstriert worden, dass die Emissionsgrenzwerte der 1.BImSchV unter Berücksichtigung der aktuell gültigen Vorgaben der Bund/Länder-Arbeits­gemein­schaft Immissionsschutz (LAI) für alle Regelbrennstoffe nach §3 Abs. 1 Nr. 8 der 1. BImSchV bei Nennlastbetrieb in Verbindung mit einem nachgeschalteten Gewebefilter vollständig eingehalten werden können. Weitere detaillierte Informationen zum Thema können in der Fachzeitschrift Müll und Abfall (Ausgabe 07/2020) nachgelesen werden.

    Die Erfahrungen fließen in das aktuell laufende Vorhaben „MoBiFuels - Analyse und Beseitigung von Markthemmnissen von technisch modifizierten Bioenergieträgern“ (FKZ: 03KB136) ein, bei dem das DBFZ wieder mit dem Industriepartner A.P. Bioenergietechnik GmbH zusammenarbeitet. In diesem Projekt wird die genehmigungsrechtliche Zulassung von Brennstoffen der Regelbrennstoffgruppe nach § 3 Abs. 1 Nr. 13 der 1. BImSchV (am Beispiel von aufbereitetem Laub) wieder mit einer ÖKOTHERM® Biomasse-Heizanlage bis Ende 2021 demonstriert.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Thomas Zeng
    Tel.: 0341 2434-542
    E-Mail: thomas.zeng@dbfz.de


    Originalpublikation:

    https://muellundabfall.de/ce/erfolgreiche-demonstration-des-pruefbrennstoffkonze...


    Weitere Informationen:

    https://www.dbfz.de/pressemediathek/presse/pressemitteilungen/dbfz-demonstriert-...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Energie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    ÖKOTHERM® Biomasse-Heizanlage C1L


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).