idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.12.2020 14:32

Kick-off: Damit mehr Frauen gründen

Jens Wylkop M.A. Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Mit FACE@RUB gibt es künftig eine Anlaufstelle und Plattform für gründungsinteressierte Frauen an der RUB. Die Abkürzung Face steht für Female Academic Entrepreneurs. Es ist ein Teilprojekt des Worldfactory Start-up-Centers an der RUB und wird gefördert vom Wirtschaftsministerium NRW. Zum digitalen Kick-off kommt auch Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart.

    Termin und Anmeldung

    Der Kick-off findet am 14. Dezember 2020 statt. Interessierte können sich noch bis zum 7. Dezember anmelden unter: https://public.ruhr-uni-bochum.de/anmeldung-face

    Neben Minister Pinkwart nehmen Sonja Jost (DexLeChem) und Dr. Katharina von Knop (Digital Trust Analytics) teil. Die digitale Veranstaltung läuft in Kooperation mit Vorbild-Unternehmerinnen von „Frauen unternehmen“, dem Impact Hub Ruhr und inspirierenden Gründerinnen aus dem Ruhrgebiet.

    Gegen verbreitete Klischees

    FACE@RUB bietet gründungsinteressierten Studentinnen und Wissenschaftlerinnen eine Plattform, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und in verschiedenen Formaten – Lehrveranstaltungen, Summerschools und Mentoring-Programmen – mit erfahrenen Gründerinnen und Expertinnen aus dem Entrepreneur- und Start-up-Bereich in Kontakt zu kommen. Ein wichtiger Baustein des Programms ist die Auseinandersetzung mit verbreiteten Klischees über die Start-up-Szene: „Hier dominiert noch das Bild des genialischen Nerds und Schraubers, der sich bedingungslos am Markt durchsetzt. Solche Stereotype wirken ausschließend und haben mit dem realen Gründungsgeschehen nur wenig zu tun“, so Projektleiterin Dr. Beate von Miquel.

    Das Projektteam, neben von Miquel bestehend aus Maike Wagner und Nadine Egelhof, möchte vielmehr zeigen, dass es zahlreiche Modelle für erfolgreiche Gründungen gibt - auch jenseits der Einzelunternehmerin oder des Millionen-Start-ups.

    Geringer Anteil an Gründerinnen

    Warum ein spezielles Programm für Frauen in der Start-up-Szene? Noch immer ist der Anteil von Frauen, die ihr eigenes Unternehmen gründen, gering. Das gilt insbesondere für Start-ups. Nur rund 15 Prozent der Gründer im Jahr 2019 waren weiblich, ihr Anteil steigt nur langsam an. Dabei gibt es starke Unterschiede nach Bereichen: Während bei Gründungen im Social Entrepreneurship der Frauenanteil bereits bei knapp 47 Prozent liegt, ist er im technischen und digitalen Sektor deutlich geringer.

    Pressekontakt

    Maike Wagner
    Projektkoordinatorin FACE@RUB
    Marie Jahoda Center for International Gender Studies
    Tel.: +49 234 32 19858
    E-Mail: maike.wagner@rub.de


    Weitere Informationen:

    https://mariejahodacenter.rub.de/face-at-rub/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Gesellschaft, Politik, Wirtschaft
    regional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Das Projektteam freut sich auf den digitalen Auftakt (von links): Maike Wagner, Nadine Egelhof und Beate von Miquel


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).