idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.12.2020 11:03

Studierende der Islamischen Theologie und Religionspädagogik werden Umweltbotschafter_innen

Stefanie Golla Pressestelle
Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft (AIWG)

    Neue AIWG-Projektwerkstatt bringt Umweltingenieur und islamische Theologin zusammen

    Frankfurt am Main. An der Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft der Goethe-Universität Frankfurt ist im Dezember der Startschuss für die neue Projektwerkstatt „Umweltbildung für den Islamischen Religionsunterricht“ gefallen. Die Projektwerkstatt wird ein zusätzliches Studienmodul entwickeln, das sich an Studierende der Islamischen Theologie und Religionspädagogik richtet und die Studierenden fit machen soll für eine theologisch angebundene Vermittlung von Umweltschutzthemen im Religionsunterricht.

    Religionen für den Umweltschutz

    Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Im Umweltschutz spielen Religionen mit ihren religiös-kulturellen Werten eine immer wichtigere Rolle. Doch was sagen Islam und Koran zum Umweltschutz? Wie umweltbewusst sind Muslim_innen hierzulande?

    Asmaa El Maaroufi zufolge fehle es der muslimischen Gesellschaft hierzulande bislang an theologischen Grundgedanken, die den Klimawandel aus umweltethischer Perspektive darlegen. Zudem benötigten muslimische Gemeinschaften Modelle, die zeigen, wie Umweltschutz in der Praxis konkret gelingen kann. El Maaroufi ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Islamische Theologie der Universität Münster.
    Gemeinsam mit Tanju Doğanay, Wirtschaftsingenieur, Manager und Vorstandsvorsitzender im Ehrenamt vom Verein NourEnergy, wird El Maaroufi ein Bildungsformat erarbeiten, das die Lücke zwischen Wissenschaft und Praxis schließen soll. „Wie können wir muslimische Glaubensgemeinschaften für Nachhaltigkeitsthemen sensibilisieren? Welche Rolle können der Islamische Religionsunterricht und angehende Religionslehrer_innen dabei spielen? Und wie lassen sich mithilfe theologisch-pädagogischer Bildungsmaterialien Umweltschutzkonzepte umsetzen, die ethisch-religiös begründetet sind?“ Das sind nur einige der Fragen, mit denen sich die Projektwerkstatt beschäftigen wird, so El Maaroufi.

    Studierende werden zu Multiplikator_innen in Sachen Umweltschutz

    Die islamische Theologin wird in der Projektwerkstatt die Quellen des Islams kritisch zu umweltethischen Fragen untersuchen. Tanju Doğanay wird seine langjährigen Erfahrungen aus der Praxis in die Projektwerkstatt einbringen. Sein gemeinnütziger Verein „“empowert“ seit zehn Jahren durch Umweltbildung die muslimische Community deutschlandweit und international – von Muslim_innen an Muslim_innen. Hierzu zählen unter anderem Formate, wie die Kampagne „RamadanPlasticFast“. Zudem bietet NourEnergy technische Beratung bei der energetischen Aufwertung von Moscheen, um in der Gebäudenutzung auch einen positiven Beitrag zu leisten, wie zum Beispiel durch Solaranlagen.

    In der auf ein Jahr angelegten Projektwerkstatt wollen die Wissenschaftlerin und der Praktiker einen Kurs für Studierende der Islamischen Theologie und Religionspädagogik entwickeln. Dieser soll den Studierenden Grundlagen zu Umweltbildung und islamisch-theologischen Umweltkonzepten vermitteln. Zugleich erproben die Studierenden im Kurs, das Erlernte in die Praxis umzusetzen. Das vermittelte Wissen, die erlernten Fähigkeiten und Kompetenzen können die Teilnehmenden später im Islamischen Religionsunterricht, in Moscheen und in anderen Einrichtungen einsetzen.

    „Noch vor 10 Jahren schien in der muslimischen Community in Deutschland weder die Brisanz der Umweltkrise noch die Relevanz des Umweltschutzes aus islamischer Sicht besonders verbreitet zu sein. Die eigene Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass sich ein stetiger Wandel vollzieht. Immer mehr Akteur_innen der muslimischen Zivilgesellschaft, einschließlich Moscheen, organisieren Vorträge und Events, die sich rund um den Umweltschutz drehen. Neben der Bildungsarbeit sind Umsetzungen in der Praxis vonnöten. Dieser Prozess bedarf Wissensträger_innen und Multiplikator_innen, die den religiös-kulturellen Kontext kennen und eine zielgruppenspezifische Kommunikation wählen. Wirkungsräume sind unter anderem Moscheen und Religionsunterrichte, weshalb hierbei den Studierenden eine wichtige Rolle zu kommt.“ berichtet Doğanay.

    Über die Projektverantwortlichen:

    Asmaa El Maaroufi ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Systematische Islamische Theologie, Islamische Philosophie und Mystik des Zentrums für Islamische Theologie in Münster. Sie erlangte 2020 ihre Promotion im Fach der Islamischen Theologie zum Thema „Ethik des Mitseins. Grundzüge einer islamischen Tierethik“. Aktuell beschäftigt sie sich als Postdoktorandin mit Fragen zur Ethik in der islamischen Geistesgeschichte, insbesondere aber mit praktischen (sozial-, bio-, umweltethischen) Fragstellungen.

    Tanju Doğanay hat Wirtschaftsingenieurwesen in Darmstadt studiert und arbeitet seit knapp zehn Jahren als Manager in der Industrie- & Immobilienbranche. Er gründete 2010 die Organisation für Umweltschutz NourEnergy e. V. Dort berät er unterem anderem Moscheen im Sinne der UN-Nachhaltigkeitsziele und unterstützt entsprechende Vorhaben mit Kampagnen und Konzepten.

    Über die AIWG-Projektwerkstätten:

    Die AIWG Projektwerkstätten ermöglichen Angehörigen der islamisch-theologischen Studien gemeinsam mit Wissenschaftler_innen oder mit Akteuren_innen aus der Praxis Vorhaben über einen Zeitraum von zwölf Monaten umzusetzen. Damit ermöglicht die AIWG es den Forschenden, größere wissenschaftliche Projekte, Publikationen oder Partnerschaften anzustoßen. Die einjährigen Vorhaben werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Mehr zum Format: https://aiwg.de/wissenschaftsformate/#projektwerkstätten

    Über die AIWG:

    Die AIWG ist eine universitäre Plattform für Forschung und Transfer in islamisch-theologischen Fach- und Gesellschaftsfragen. Sie ermöglicht überregionale Kooperationen und Austausch zwischen Wissenschaftler_innen der islamisch-theologischen Studien und benachbarter Fächer sowie Akteur_innen aus der muslimischen Zivilgesellschaft und weiteren gesellschaftlichen Bereichen. Die AIWG wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und durch die Stiftung Mercator.

    Pressekontakt
    Stefanie Golla
    Koordinatorin Wissenschaftskommunikation
    und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel.: 069-798 22459
    E-Mail: golla@aiwg.de


    Weitere Informationen:

    https://aiwg.de/wp-content/uploads/2020/12/Pressemitteilung_Projektwerkstatt_Umw... Download-Link zur Pressemitteilung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Religion, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).