idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
15.12.2020 13:40

Neues Projekt zur Provenienzforschung

Nicolas Scherger Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

    Deutsches Zentrum für Kulturgutverluste fördert Arbeit zum Umgang mit Sammlungen menschlicher Überreste

    Über mehrere Jahrzehnte seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts haben europäische Militärs, Forschende und Kaufleute Kultur- und Alltagsobjekte, aber auch menschliche Überreste aus den damaligen Kolonien in ihre Heimatländer gebracht. Alexander Ecker, ein ab 1850 in Freiburg tätiger Anatom und Anthropologe, baute durch Tausch, Käufe und Schenkungen eine Sammlung auf, die seine Nachfolger, darunter der Mediziner Eugen Fischer, ergänzten. Seit dem Jahr 2001 ist die von Ecker begründete Anatomisch-Anthropologische Sammlung in der Obhut des Archivs der Universität Freiburg. Sie beinhaltet menschliche Schädel, deren Erwerb und Nutzung aus heutiger Sicht ethisch und wissenschaftlich nicht vertretbar sind. In einem neuen, von dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste (DZK) unterstützten Forschungsprojekt wollen Forschende die Provenienz, also Herkunft und Erwerbsgeschichte, der Schädel klären und eine mögliche Repatriierung vorbereiten. Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern startet am 1. Januar 2021 damit, sich vertiefend mit dem angemessenen Umgang mit solchen Sammlungen zu befassen. DZK fördert dieses Vorhaben mit 230.000 Euro.

    Ein Team um Prof. Dr. Andreas Mehler vom Arnold-Bergstraesser-Institut Freiburg, Prof. Dr. Dieter Speck, dem Leiter des Universitätsarchivs, Prof. Dr. Ursula Wittwer-Backofen vom Institut für Anthropologie und Dr. Annika Hampel vom Afrika-Zentrum ACT wird an der Universität Freiburg in dem Projekt „Reziprok, interdisziplinär und transparent: Provenienzforschung mit Restitutionsperspektive im kolonialen Kontext“ die Probleme der Herkunft und des Umgangs mit menschlichen Überresten bearbeiten – in enger Zusammenarbeit mit Forschenden unterschiedlicher Fachbereiche aus afrikanischen Herkunftsregionen. „Uns ist daran gelegen, nicht nur unsere eigene Perspektive zur berücksichtigen“, erklärt Mehler. Gemeinsam wollen Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter ein Konzept zur reziproken Forschung entwickeln und am Beispiel der Freiburger Sammlung Leitlinien zum Umgang mit menschlichen Überresten aus kolonialen Kontexten erarbeiten, um daraus auch für andere europäische Sammlungen Handlungsempfehlungen abzuleiten.

    „Das Auffinden des bisher vermissten Sammlungsinventars, das bis 1910 geführt wurde, ermöglicht uns eine vollkommen neue, intensivere und detailliertere Provenienzforschung“, sagt Speck. „Mit den neuen Materialien wollen wir eine präzisierte Sammlungsdokumentation vorlegen und vertiefend eine gezielte historische und nicht-invasive naturwissenschaftliche Analyse der Schädel aus der Herkunftsregion Afrika vornehmen.“

    Kontakt:
    Prof. Dr. Andreas Mehler
    Arnold-Bergstraesser-Institut
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/88818-14
    andreas.mehler@abi.uni-freiburg.de

    Prof. Dr. Dieter Speck
    Universitätsarchiv
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
    Tel.: 0761/203-3851
    dr.speck@uniarchiv.uni-freiburg.de


    Originalpublikation:

    https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2020/neues-projekt-zur-provenienzforschung?set...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Medizin, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).