idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
16.12.2020 10:53

In verkürzter Zeit zum berufsbegleitenden Studienabschluss

Lara Wollenhaupt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Weserbergland

(Hameln, im Dezember 2020). Die Freude an der Hochschule Weserbergland (HSW) ist groß: Bereits ab Herbst kommenden Jahres bietet sie zwei weitere berufsbegleitende Studiengänge an. In dieser Woche wurden sowohl der Studiengang Betriebswirtschaftslehre als auch der Studiengang Wirtschaftsinformatik akkreditiert. Beide Studiengänge richten sich an Personen mit einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung, welche auf Basis bereits erworbener Kenntnisse unkompliziert neben dem Job studieren wollen. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

„Ich freue mich sehr, dass wir bereits im kommenden Herbst mit den beiden fachbereichsübergreifenden Programmen starten können. Zwar liegt der offizielle Bescheid der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA) noch nicht vor, aber wir haben bereits- grünes Licht erhalten. Damit entsprechen beide Studiengänge den geforderten Qualitätskriterien und sind studierbar“, so Prof. Dr. Meik Friedrich, Vizepräsident für Studium, Lehre und Forschung an der HSW.

Der Studiengang Wirtschaftsinformatik geht aus dem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekt „Open IT“ hervor, während der Studiengang Betriebswirtschaftslehre in den vergangenen zwei Jahren überarbeitet und komplett neu konzipiert wurde. „Damit kommen wir den speziellen Bedarfen berufsbegleitender Studierenden nach“, erklärt Friedrich. Das Besondere: In beiden Studiengängen ist die Studienzeit durch Anrechnung beruflicher Vorqualifikationen von vier auf drei Jahre verkürzt. Dadurch fallen deutlich geringere Studiengebühren als bei ähnlichen Studiengängen mit vergleichbarem Abschluss an.

Betriebswirtschaftslehre studieren kann, wer über eine Hochschulzugangsberechtigung sowie eine kaufmännische Ausbildung als Bank- oder Industriekaufmann verfügt. Die Studierenden dieses Studiengangs erwerben ein breites informationstechnisches als auch betriebswirtschaftliches Wissen. Sie beschäftigen sich mit den Themenfeldern des strategischen Managements, Marketing, Innovationsmanagement sowie dem Bereich New Work und erhalten nach drei Jahren den Bachelor of Arts (B.A.). Weitere kaufmännische Ausbildungsberufe werden derzeit hinsichtlich ihrer Anrechnungsmöglichkeiten im Rahmen des Forschungsvorhabens „Open BWL“ an der HSW geprüft. „Es ist beispielsweise geplant, dass zukünftig auch Kaufleute für Büromanagement, Kaufleute im Einzelhandel, Kaufleute im E-Commerce sowie Kaufleute im Groß- und Außenhandel in dem verkürzten Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre starten können“, so André von Zobeltitz, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft. Auch Studieninteressierte aus diesen Ausbildungsberufen können sich bei Interesse an die HSW wenden.

Wirtschaftsinformatik studieren kann, wer über eine Hochschulzugangsberechtigung sowie eine Ausbildung im Bereich der Informatik, beispielsweise als IHK-Informatikkaufmann, IHK IT-System-Elektroniker oder IHK IT-System-Kaufmann verfügt. Darüber hinaus muss eine mindestens einjährige IT-orientierte Berufserfahrung nach Abschluss der Erstausbildung vorgewiesen werden. Die Studierenden dieses Studiengangs erwerben ebenfalls ein breites informationstechnisches als auch betriebswirtschaftliches Wissen. Sie beschäftigen sich mit den Themenfeldern des strategischen Managements, IT-Dienstleistungsmanagement sowie Modellbildung und Innovation und erhalten nach drei Jahren den Bachelor of Science (B.Sc.).

Beide berufsbegleitenden Studiengänge werden am Standort Hameln angeboten und bestehen aus Selbststudienphasen sowie Veranstaltungen in virtueller Form und Präsenz. Studiert wird in kleinen Gruppen und das teilweise interdisziplinär. Ein weiteres Highlight: Im vierten und fünften Semester werden fachspezifische Vertiefungen gewählt. „Dies führt dazu, dass sowohl die Ausrichtung als auch der Schwerpunkt des Studiums sehr individuell gesetzt werden können“, so Friedrich.

Studienstart ist jeweils im September eines jeden Jahres. Weitere Informationen zu den neuen Studiengängen, den Zulassungsvoraussetzungen und dem Bewerbungsverfahren gibt es auf der Website der HSW unter: www.hsw-hameln.de. Bewerbungsschluss ist der 31.07.2021. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zu einem individuellen Beratungsgespräch. Ansprechpartner ist Martin Kreft, Tel.: +49 5151 9559-62, kreft@hsw-hameln.de.


Weitere Informationen:

http://www.hsw-hameln.de


Ergänzung vom 16.12.2020

In verkürzter Zeit zum berufsbegleitenden Studienabschluss
Lara Wollenhaupt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Weserbergland

(Hameln, im Dezember 2020). Die Freude an der Hochschule Weserbergland (HSW) ist groß: Bereits ab Herbst kommenden Jahres bietet sie zwei weitere berufsbegleitende Studiengänge an. In dieser Woche wurden sowohl der Studiengang Betriebswirtschaftslehre als auch der Studiengang Wirtschaftsinformatik akkreditiert. Beide Studiengänge richten sich an Personen mit einer bereits abgeschlossenen Berufsausbildung, welche auf Basis bereits erworbener Kenntnisse unkompliziert neben dem Job studieren wollen. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

„Ich freue mich sehr, dass wir bereits im kommenden Herbst mit den beiden fachbereichsübergreifenden Programmen starten können. Zwar liegt der offizielle Bescheid der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA) noch nicht vor, aber wir haben bereits- grünes Licht erhalten. Damit entsprechen beide Studiengänge den geforderten Qualitätskriterien und sind studierbar“, so Prof. Dr. Meik Friedrich, Vizepräsident für Studium, Lehre und Forschung an der HSW.

Der Studiengang Wirtschaftsinformatik geht aus dem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekt „Open IT“ hervor, während der Studiengang Betriebswirtschaftslehre in den vergangenen zwei Jahren überarbeitet und komplett neu konzipiert wurde. „Damit kommen wir den speziellen Bedarfen berufsbegleitender Studierenden nach“, erklärt Friedrich. Das Besondere: In beiden Studiengängen ist die Studienzeit durch Anrechnung beruflicher Vorqualifikationen von vier auf drei Jahre verkürzt. Dadurch fallen deutlich geringere Studiengebühren als bei ähnlichen Studiengängen mit vergleichbarem Abschluss an.

Betriebswirtschaftslehre studieren kann, wer über eine Hochschulzugangsberechtigung sowie eine kaufmännische Ausbildung als Bank- oder Industriekaufmann verfügt. Die Studierenden dieses Studiengangs erwerben ein breites informationstechnisches als auch betriebswirtschaftliches Wissen. Sie beschäftigen sich mit den Themenfeldern des strategischen Managements, Marketing, Innovationsmanagement sowie dem Bereich New Work und erhalten nach drei Jahren den Bachelor of Arts (B.A.). Weitere kaufmännische Ausbildungsberufe werden derzeit hinsichtlich ihrer Anrechnungsmöglichkeiten im Rahmen des Forschungsvorhabens „Open BWL“ an der HSW geprüft. „Es ist beispielsweise geplant, dass zukünftig auch Kaufleute für Büromanagement, Kaufleute im Einzelhandel, Kaufleute im E-Commerce sowie Kaufleute im Groß- und Außenhandel in dem verkürzten Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre starten können“, so André von Zobeltitz, Dekan des Fachbereichs Wirtschaft. Auch Studieninteressierte aus diesen Ausbildungsberufen können sich bei Interesse an die HSW wenden.

Wirtschaftsinformatik studieren kann, wer über eine Hochschulzugangsberechtigung sowie eine Ausbildung im Bereich der Informatik, beispielsweise als IHK Fachinformatiker in Systemintegration oder Anwendungsentwickler, IHK-Informatikkaufmann, IHK IT-System-Elektroniker oder IHK IT-System-Kaufmann verfügt. Darüber hinaus muss eine mindestens einjährige IT-orientierte Berufserfahrung nach Abschluss der Erstausbildung vorgewiesen werden. Die Studierenden dieses Studiengangs erwerben ebenfalls ein breites informationstechnisches als auch betriebswirtschaftliches Wissen. Sie beschäftigen sich mit den Themenfeldern des strategischen Managements, IT-Dienstleistungsmanagement sowie Modellbildung und Innovation und erhalten nach drei Jahren den Bachelor of Science (B.Sc.).

Beide berufsbegleitenden Studiengänge werden am Standort Hameln angeboten und bestehen aus Selbststudienphasen sowie Veranstaltungen in virtueller Form und Präsenz. Studiert wird in kleinen Gruppen und das teilweise interdisziplinär. Ein weiteres Highlight: Im vierten und fünften Semester werden fachspezifische Vertiefungen gewählt. „Dies führt dazu, dass sowohl die Ausrichtung als auch der Schwerpunkt des Studiums sehr individuell gesetzt werden können“, so Friedrich.

Studienstart ist jeweils im September eines jeden Jahres. Weitere Informationen zu den neuen Studiengängen, den Zulassungsvoraussetzungen und dem Bewerbungsverfahren gibt es auf der Website der HSW unter: www.hsw-hameln.de. Bewerbungsschluss ist der 31.07.2021. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zu einem individuellen Beratungsgespräch. Ansprechpartner ist Martin Kreft, Tel.: +49 5151 9559-62, kreft@hsw-hameln.de.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wirtschaftsvertreter
Informationstechnik, Pädagogik / Bildung, Wirtschaft
überregional
Studium und Lehre
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).