idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
16.12.2020 14:15

Wechselspiel von Sakralarchitektur, Ritus und Musik – JGU lädt zur interdisziplinären Online-Tagung ein

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Fachtagung vom 21. bis 23. Januar 2021 befasst sich mit dem Zusammenwirken von liturgischer und musikalischer Praxis mit dem sakralen Raum in Byzanz und dem Westen

    In der byzantinischen Ost- und der lateinischen Westkirche waren Ritus und Messfrömmigkeit von der Spätantike bis zum Spätmittelalter von dem Zusammenwirken der liturgischen und musikalischen Praxis mit dem sakralen Raum geprägt. Insbesondere in der Architektur und der Ausstattung mit monumentalen Goldgrundmosaiken übte Byzanz einen nachhaltigen Einfluss auf Kirchenbauten im Westen aus – von der Cappella Palatina in Palermo, dem Markusdom in Venedig, der Kathedrale Saint-Front in Périgueux bis zum Hohen Dom zu Aachen. Das Verhältnis von byzantinischem zum altrömischen und gregorianischen Choral und die spätere Entwicklung der vokalen Kirchenmusik in Ost und West rückte in den letzten Jahren vermehrt in den Fokus der Forschung. Wie jüngere Studien gezeigt haben, reagierten byzantinische Sakralbauten nicht nur auf liturgische, zeremonielle und musikalische Anforderungen, sondern auch umgekehrt beeinflussten architektonische Innovationen den Ritus und die Kirchenmusik. Auch für den lateinischen Westen sind solche Phänomene an diversen Sakralräumen im Mittelmeerraum herausgestellt worden.

    Das Wechselspiel von Sakralarchitektur, Ritus und Musik von der Spätantike bis zum Spätmittelalter wird nun erstmals bei einer internationalen und interdisziplinären Tagung in einer vergleichenden Perspektive zwischen Byzanz und dem Westen in den Blick genommen. Gleichzeitig werden Austauschprozesse zwischen dem Byzantinischen Reich und dem europäischen Mittelmeerraum thematisiert. Die Tagung „Sakralarchitektur, Ritus und Musik zwischen Byzanz und dem Westen (6.–15. Jahrhundert)” findet vom 21. bis 23. Januar 2021 in digitaler Form statt. Die Organisation liegt bei Prof. Dr. Klaus Pietschmann und Dr. Tobias C. Weißmann von der Abteilung Musikwissenschaft der JGU.

    Die ausgesprochen interdisziplinär angelegte Konferenz richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Byzantinistik, christlichen Archäologie und Musikwissenschaft, der Kunst- und Architektur-, sowie der Liturgie- und Kirchengeschichte. Die Tagung wird von dem Mainzer Forschungsprojekt „CANTORIA – Musik und Sakralarchitektur“ in Kooperation mit dem Leibniz-WissenschaftsCampus „Byzanz zwischen Orient und Okzident“ (Mainz/Frankfurt) und dem Leibniz-Institut für Europäische Geschichte veranstaltet. Einzelheiten und das Tagungsprogramm sind über die Website des Projekts zu erhalten: https://cantoria-mainz.de/.

    Die Tagung wird digital via Zoom durchgeführt. Um Anmeldung wird gebeten an: anmeldung-musikwissenschaft@uni-mainz.de.

    Kontakt:
    Dr. Tobias C. Weißmann
    Abteilung Musikwissenschaft
    Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-22184
    Fax +49 6131 39-22993
    E-Mail: tobias.weissmann@uni-mainz.de
    https://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de/personen/dr-tobias-christian-weissman...

    Weiterführende Links:
    https://cantoria-mainz.de/ - Cantoria-Projekt
    https://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de/#Tagung_Sakralarchitektur_Ritus_und_M... - Tagungsankündigung
    http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de – Homepage Abteilung Musikwissenschaft der JGU
    http://www.facebook.com/MusikwissenschaftUniMainz - Abteilung Musikwissenschaft auf Facebook


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur, Geschichte / Archäologie, Kunst / Design, Musik / Theater, Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).