idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
17.12.2020 09:58

Wer hält sich an die Corona-Regeln? Universität Göttingen untersucht Zusammenhang mit ökonomischen Präferenzen

Thomas Richter Öffentlichkeitsarbeit
Georg-August-Universität Göttingen

    Wirtschaftswissenschaftler der Universität Göttingen haben untersucht, inwiefern sich soziale Verantwortung vor der Krise sowie ökonomische Präferenzen auf die Regelkonformität zu den Politikverordnungen in der Covid-19-Pandemie übersetzt. Es zeigt sich, dass risikofreudige Menschen seltener zu Hause bleiben und weniger stark dazu neigen, größere Menschenansammlungen zu meiden. Zudem fällt es geduldigeren Menschen leichter, zu Hause zu bleiben und keine anderen Menschen zu treffen. Wer ohnehin Probleme damit hat, den sofortigen Konsum auf die Zukunft zu verschieben, neigt in der Krise zu Hamsterkäufen.

    (pug) Eine höhere soziale Verantwortung vor der Krise, die sich durch Wahlbeteiligung, Nicht-Schwarzfahren und Zustimmung zur Masern-Impfplicht zeigt, geht nach Aussage der Forscher mit einer höheren Regelkonformität in der Covid-19-Pandemie einher. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Journal of Public Economics erschienen.

    Dr. Stephan Müller und Prof. Dr. Holger A. Rau von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen führten für die Studie ein Internet-Experiment mit 198 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch. Im Kontext von Gesundheit und ökonomischen Entscheidungen spielen sogenannte Risiko- und Zeitpräferenzen eine wichtige Rolle. Beispielsweise führt risikofreudigeres Verhalten langfristig zu höheren Gewinnen, und im Gesundheitsbereich zeigt sich, dass risikofreudigere Menschen weniger bereit sind, medizinischen Behandlungen zuzustimmen, wohingegen geduldige Menschen sich eher an Gesundheitsratschläge halten. „Die erhöhte Bereitschaft, sich Gesundheitsrisiken auszusetzen, finden wir für risikofreudige Menschen auch in unserem Datensatz, da sie weniger stark das Zusammentreffen von größeren Menschenansammlungen meiden“, sagt Rau. „Gleichzeitig verhalten sich geduldige Menschen eher regelkonform, da sie eher dazu bereit sind, den ,Social Distancing‘-Verordnungen Folge zu leisten“, fügt Müller hinzu. Hinsichtlich der Bedeutung sozialer Verantwortung vor der Krise sagt Müller: „Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig das ‚soziale Kapital‘ einer Gesellschaft für die Überwindung einer Krise wie der Covid19-Pandemie ist.“

    Die Ergebnisse liefern wertvolle Erkenntnisse für das kurzfristige Krisenmanagement. Politikerinnen, Politiker und Institutionen wie die WHO könnten damit beispielsweise für Zielgruppen oder -regionen maßgeschneiderte Informationskampagnen erstellen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Stephan Müller
    Georg-August-Universität Göttingen
    Professur für Mikroökonomik
    Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
    Telefon: 0551 39-9480
    stephan.mueller@wiwi.uni-goettingen.de

    Prof. Dr. Holger A. Rau
    Georg-August-Universität Göttingen
    Juniorprofessur für Experimentelle Wirtschaftsforschung
    Platz der Göttinger Sieben 3, 37073 Göttingen
    Telefon: 0551 39-22281
    holger.rau@uni-goettingen.de


    Originalpublikation:

    Müller, S., & Rau, H. A. (2020). Economic preferences and compliance in the social stress test of the COVID-19 crisis. Journal of Public Economics, 104322. Doi: https://doi.org/10.1016/j.jpubeco.2020.104322


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Medizin, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Dr. Stephan Müller


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Holger Rau


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).