idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
19.12.2020 15:20

Passauer Rechtswissenschaftler erhält Peter-Schlechtriem-Preis

Katrina Jordan Abteilung Kommunikation
Universität Passau

    Prof. Dr. Moritz Hennemann, Lehrstuhlinhaber für Europäisches und Internationales Informations- und Datenrecht und Leiter der Forschungsstelle für Rechtsfragen der Digitalisierung der Universität Passau, hat sich in seiner Habilitation mit modernen Interaktions- und Partizipationsformen aus der Perspektive des Vertragsrechts beschäftigt. Die umfassende Studie mit dem Titel „Interaktion und Partizipation – Dimensionen systemischer Bindung im Vertragsrecht“ ist nun mit dem Peter-Schlechtriem-Preis der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ausgezeichnet worden.

    Mit dem Preis werden jährlich hervorragende Dissertationen oder Habilitationsschriften auf den Gebieten des Schuldrechts, Haftungsrechts und Privatversicherungsrechts ausgezeichnet. Die Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert. Die jeweiligen Preisträgerinnen und Preisträger werden vom wissenschaftlichen Kollegium der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität vorgeschlagen.

    Vertragliche Bindung führt zu Partizipation. Moderne Interaktions- und Partizipationssysteme stellen die vertragsrechtliche Dogmatik vor neue Herausforderungen. Diese neuen Systeme reichen von digitalen Plattformen über das Internet der Dinge bis hin zu autonomen Agenten.Moritz Hennemanns Arbeit leistet einen wichtigen Beitrag zum aktuellen vertragsrechtlichen Diskurs und zur Entwicklung eines modernen Vertragsrechts für das 21. Jahrhundert. Er präsentiert eine wertende Gesamtschau der Entwicklungen und wagt einen Ausblick in die Zukunft des Vertragsrechts.

    Die vertragstheoretisch, vertragsrechtsdogmatisch und vertragsrechtspolitisch angelegte Studie bietet dazu einen Überblick über die Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte, bewertet Instrumente für moderne Privatrechtsgesellschaften und wagt einen Ausblick in die Zukunft des Vertragsrechts im 21. Jahrhundert. Im Zentrum steht die Frage, ob und inwieweit das geltende Vertragsrecht in der Lage ist, tragfähige, vor allem innovationsoffene und gefährdungsadäquate Instrumente und Lösungen für moderne Privatrechtsgesellschaften bereit-zustellen.

    Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau, Tel. 0851 509-1439.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Recht
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).