idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
04.01.2021 09:31

Prof. Dr. Konrad Wolf ist GWK-Vorsitzender im Jahr 2021

Rebekka Kötting Pressestelle
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)

    Prof. Dr. Konrad Wolf, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, übernimmt im Jahr 2021 turnusmäßig den Vorsitz in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK). Stellvertretende Vorsitzende ist Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung.

    Das Jahr 2021 wird ein bedeutsames Jahr für die gemeinsame Forschungs- und Wissenschaftsförderung von Bund und Ländern: Es ist das Startjahr sowohl für den Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken als auch für den fortgeschriebenen Pakt für Forschung und Innovation IV. Auch die Förderung innovativer Projekte in der Hochschullehre wird 2021 beginnen: Nach dem Ende 2020 erfolgten Start der Stiftung Innovation in der Hochschullehre können in der zweiten Jahreshälfte 2021 die ersten Fördergelder an die Hochschulen fließen. Mit diesen drei Maßnahmen haben Bund und Länder die gemeinsame Wissenschafts- und Forschungsförderung entscheidend weiterentwickelt und damit wichtige Weichen gestellt, die das Wissenschaftssystem in Deutschland in den kommenden Jahren voranbringen werden.

    Im Jahr 2021 wird es außerdem darum gehen, die in der GWK vereinbarten weiteren Programme in ihrer Umsetzung zu begleiten und voranzutreiben: So stehen etwa weitere Konsortien im Jahr 2021 vor ihrer Aufnahme in die Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI), die Förderung und der Aufbau eines Verbundes im Programm Nationales Hochleistungsrechnen an Hochschulen (NHR) wird beginnen und die Förderungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz werden vorbereitet bzw. anlaufen.

    Die GWK wird am 11. März, am 02. Juli und am 22. Oktober 2021 zu ihren Sitzungen zusammenkommen.

    In der GWK wirken Bund und Länder im Bereich der Wissenschafts- und Forschungsförderung zusammen: Gemeinsam fördern sie auf der Grundlage des Artikels 91b Abs. 1 Grundgesetz Wissenschaft, Forschung und Lehre in Fällen überregionaler Bedeutung.


    Anhang
    attachment icon PM_01_21

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht, Wirtschaft
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).