idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
13.01.2021 13:51

Digitale Exit Games für Schulen: Mit Mathematik ans Ziel!

Birte Vierjahn Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    „Der Corona-Impfstoff wurde gestohlen, findet ihn wieder, bevor die Kühlung versagt!“ Das ist der per Videobotschaft vermittelte Auftrag eines von insgesamt vier spannenden Exit Games. Mathematik-Lehramtsstudierende der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben sie als Wettbewerb für die neunte Jahrgangsstufe ersonnen. In eine Geschichte eingebettete mathematische Knobeleien verlangen Kreativität von den Jugendlichen – und auch von den Studierenden: Diese lernen so das Handwerkszeug für verschiedene digitale und analoge Unterrichtsformate kennen. Der gerade gestartete Wettbewerb läuft bis zum 2. Februar.

    Insgesamt 25 Mathe-Interessierte vom Max-Planck-Gymnasium in Duisburg und vom Otto-Hahn-Gymnasium in Herne treffen sich einmal wöchentlich virtuell. So knobeln sie im Team durch mathematische Kreuzworträtsel, dechiffrieren Geheimbotschaften und Tonaufnahmen und nutzen ihr mathematisches Wissen, um der Lösung auf die Spur zu kommen. Master-Lehramtsstudierende der Mathematik moderieren die per Videokonferenz durchgeführten Spiele live. Wenn es mal hakt, geben sie Tipps. Jede Woche steht dabei ein anderer mathematischer Bereich im Vordergrund: Arithmetik/Algebra, Stochastik, Geometrie sowie Funktionen. Wer die Rätsel am schnellsten löst, gewinnt einen Pokal sowie Exit-Games für zu Hause.

    "Übertrage das Ergebnis in die Landkarte ..."

    Gleichungen lösen und die Ergebnisse als Koordinaten in einen Online-Kartendienst eingeben: Der Name der nächstgelegenen Bäckerei ist das Passwort für den nächsten Schritt. Anhand eines Fahrplans die schnellste Verbindung errechnen oder Symbolrätsel lösen – die Aufgaben sind zum Teil richtig knifflig: „Bei einem Rätsel habe ich auch etwas gebraucht“, bekennt Dr. Daniel Thurm von der Mathematikdidaktik. „Aber es ist gewollt, dass die Schülerinnen und Schüler auch mal ihre Grenzen ausloten.“ Thurm leitet das Studierendenprojekt und hat es gemeinsam mit Lehrkräften der kooperierenden Gymnasien entwickelt.

    „Für die Jugendlichen ist es gerade in der momentanen Situation ein spannendes Angebot, bei dem sie ganz nebenbei etwas lernen“, so Thurm. „Die Studierenden wiederum bauen unglaubliche Kompetenzen in der Online-Lehre auf, da sie verschiedene digitale Formate in die Spiele integrieren.“

    Das Projekt ist langfristig ausgerichtet und soll auch nach Ende der Corona-Pandemie weitergeführt werden.

    Redaktion: Birte Vierjahn, Tel. 0203/37 9-2427, birte.vierjahn@uni-due.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Daniel Thurm, Didaktik der Mathematik, Tel. 0201/18 3-4538, daniel.thurm@uni-due.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Gesellschaft, Mathematik, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).