idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.01.2021 11:10

Deutsche Diabetes Gesellschaft schreibt Medienpreise 2021 aus: Diabetes während der Corona-Pandemie

Friederike Gehlenborg Pressestelle
Deutsche Diabetes Gesellschaft

    „Diabetes in Corona-Zeiten: Risiken und Versorgungslage für chronisch Kranke in der Pandemie“ – so lautet das Thema der achten Medienpreis-Ausschreibung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Wann gelten Menschen mit Diabetes als Risikopatienten? Welche Auswirkungen hat das Coronavirus auf Betroffene? Wie ist es während der Corona-Pandemie um ihre Versorgung bestellt? Was läuft gut – wo gibt es Mängel und Verbesserungsbedarf? Welche psychischen Auswirkungen hat die Pandemie auf Menschen mit Diabetes? Welche Behandlungswege sind erfolgsversprechend? Und welche Strategien und Maßnahmen zur Selbsthilfe haben Betroffene in dieser Zeit entwickelt, um der Erkrankung zu begegnen?

    Diese und ähnliche Fragen können im Fokus der Medieneinreichungen stehen. Journalisten aus dem deutschsprachigen Raum können sich mit herausragenden Berichten in den vier Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und Online bewerben. Einsendeschluss für die Beiträge ist der 31. Juli 2021.
    ________________________________________________________________________

    Die Corona-Krise stellt Menschen mit Diabetes vor Herausforderungen: Patientinnen und Patienten mit einem schlecht eingestellten Blutzuckerspiegel oder mit diabetesbedingten Begleit- und Folgeerkrankungen haben beispielsweise ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf. Hinzu kommt, dass – vor allem in der ersten Pandemiewelle – einerseits durch Umstellungen in der klinischen Versorgung zugunsten infektiologischer Maßnahmen oder andererseits aus Furcht einer Infektion bei Inanspruchnahme von Kontrollterminen wichtige Vorsorge- und Behandlungstermine oft nicht ausreichend wahrgenommen wurden. Digitale- oder telemedizinische Versorgungsangebote haben die „Versorgungslücke" nicht komplett schließen können. Zudem hat die Corona-Krise bei vielen Menschen mit Diabetes durch die Kombination aus Homeoffice und wegfallenden, regelmäßigen Sportangeboten Bewegungsmangel, eine Gewichtszunahme und damit auch eine instabilere Stoffwechsellage mit sich gebracht“, sagt Professor Dr. med. Baptist Gallwitz, Mediensprecher der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Die Deutsche Diabetes Gesellschaft legt in ihrer Ausschreibung der Medienpreise 2021 einen Fokus auf die besondere Situation von Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie.

    „Mit den Medienpreisen möchten wir Journalistinnen und Journalisten dazu ermuntern, sich mit der Volkskrankheit Diabetes zu befassen“, so Barbara Bitzer, Geschäftsführerin der DDG. „Gut recherchierte und verständliche Medienberichte leisten einen Beitrag dazu, Menschen mit Diabetes über die Auswirkungen der Erkrankung zu informieren. Zudem werden ihr Umfeld und die Öffentlichkeit dadurch für das Thema Diabetes sensibilisiert.“

    Die DDG vergibt die Auszeichnung in den vier Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und Online. Diese sind mit jeweils 1.500 Euro dotiert. Bewerben können sich Journalistinnen und Journalisten aus dem deutschsprachigen Raum mit Beiträgen, die zwischen dem 1. August 2020 und dem 31. Juli 2021 publiziert wurden beziehungsweise werden. Wissenschaftliche Publikationen in medizinischen Fachzeitschriften sind ausdrücklich nicht in das Vergabeverfahren einbezogen.

    Die Pressestelle der DDG nimmt Wettbewerbsbeiträge entgegen. Über die Auswahl der Gewinner entscheidet eine Jury aus Medienvertretern und Wissenschaftlern unter Leitung der DDG.
    Die Preisvergabe erfolgt auf der Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft, die vom 5. bis zum 6.11. in Wiesbaden stattfindet.

    Weitere Informationen:

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/pressebereich/medienpreis

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/pressebereich/14-diabetes-herbstta...

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/neuer-lockdown-rasche-g-ba-...

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/hatte-der-covid-19-lock-dow...

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/videoschulungen-unterstuetz...

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/viele-corona-relevante-vore...

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/menschen-mit-diabetes-sind-...

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/diabetesversorgung-durch-co...

    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/presse/diabetespatienten-mit-covid...

    ________________________________________________________________________

    Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG):
    Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ist mit mehr als 9200 Mitgliedern eine der großen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland. Sie unterstützt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien. Ziel ist eine wirksamere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Zu diesem Zweck unternimmt sie auch umfangreiche gesundheitspolitische Aktivitäten.
    ________________________________________________________________________

    Kontakt für Journalisten:
    Pressestelle DDG
    Friederike Gehlenborg
    Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-295, Fax: 0711 8931-167
    gehlenborg@medizinkommunikation.org

    Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
    Geschäftsstelle
    Katrin Bindeballe
    Albrechtstraße 9, 10117 Berlin
    Tel.: 030 3116937-55, Fax: 030 3116937-20
    bindeballe@ddg.info
    https://www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/home.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin
    überregional
    Organisatorisches, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).