idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
18.01.2021 16:25

Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 fordert rasche und gezielte Öffentlichkeitskampagne zur SARS-CoV-2-Impfung

Corinna Schaefer M.A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin

    Die zweite Welle der Pandemie ist härter als gehofft, ein Ende noch nicht absehbar. Ein wichtiger Schritt hin zur Normalität ist eine möglichst rasche und breite Impfung. Deren Nutzen hängt davon ab, dass sich eine ausreichende Zahl an Menschen impfen lässt. Die aktuelle Situation ist gleichzeitig stark von Verunsicherung geprägt. Eine sachgerechte Impf-Kommunikation stellt eine inhaltliche wie strategische Herausforderung dar. Wie das wissenschaftsbasiert gelingen kann, haben Wissenschaftler:innen des Kompetenznetzes Public Health zu COVID-19 zusammengefasst. Sie fordern von der Bundesregierung die rasche Umsetzung einer zielgruppenorientierten Impfkampagne.

    „Die Aufgabe der Kommunikation zur SARS-CoV-2-Impfung besteht zuallererst darin, Bürger:innen informierte Entscheidungen zu ermöglichen“, sagt Corinna Schaefer vom Deutschen Netzwerk Gesundheitskompetenz, Mitglied des Kompetenznetz Public Health zu COVID-19. Informationen, die eine größtmögliche Transparenz über das aktuelle Wissen sowie dessen Grenzen wahren, können ein hohes Vertrauen in die Impfung herstellen. Die beteiligten öffentlichen Einrichtungen sollten sich rasch zu einer noch umfassenderen Informationsstrategie zusammenschließen, um vermeintliche Widersprüche möglichst gering zu halten. „Es ist von zentraler Bedeutung, die Kommunikation zu einer Impfstrategie gemäß wissenschaftlicher Erkenntnisse zu gestalten, die bereits bei anderen Impfstrategien genutzt und wissenschaftlich untersucht wurden“, ergänzt Prof. Martin Härter, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie und Mitglied des Kompetenznetz Public Health zu COVID-19.

    Evidenzbasierte Informationen sollten prägnant, bedarfs- und adressatengerecht, angepasst an unterschiedliche Gesundheits- und Sprachkompetenzen, bereitgestellt werden. Erkenntnisse über spezifische Informationsbedürfnisse und -gewohnheiten vulnerabler Gruppen sollten bei der Kampagnenentwicklung besonders berücksichtigt werden. Beispielsweise haben sich Faktenboxen zur Nutzen-Schaden-Abwägung in Bezug auf medizinische Entscheidungen bewährt und sollten eingesetzt werden, um die zentralen Informationen zur Impfung verständlich darzustellen. Schließlich kann eine Impfkampagne auf die prinzipiell hohe Bereitschaft in der Mehrheit der Bevölkerung hinweisen. Diese soziale Norm steht im Gegensatz zum oftmals fälschlich wahrgenommenen Mehrheitsverhalten.

    Forderungen

    Folgende Schritte fordert das Kompetenznetz Public Health zu COVID-19 von den politisch Verantwortlichen:
    • Das Bundesministerium für Gesundheit und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sollten eine breite bedarfs- und adressatengerechte Impfkampagne starten.
    • Das mehrheitliche Impfverhalten in der Bevölkerung sollte für positive Botschaften genutzt werden.
    • Für die Kommunikation zur SARS-CoV-2-Impfung sollte auf evidenzbasierte Gesundheitsinformationen gesetzt und diese sollten verständlich dargestellt werden.
    • Faktenboxen sollten eingesetzt werden, um die zentralen Informationen zur Impfung einfach zu vermitteln.
    • Digitale Kommunikationskanäle und soziale Medien sollten in der Impfstrategie genutzt werden, um Informationen personalisiert und interaktiv bereitzustellen.
    • Auch analoge Zugänge (Briefe, Postwurfsendungen) und gezielte persönliche Ansprachen durch Gesundheitsberufe sollten zur Kommunikation eingesetzt werden.


    Weitere Informationen:

    https://www.public-health-covid19.de/images/2020/Ergebnisse/Policy_Brief_Impfkom... Policy Brief zur Impfkommunikation
    https://www.public-health-covid19.de/images/2021/Ergebnisse/Kommunikation_Imp-fu... Handreichung und Empfehlungen zur Impfkommunikation


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Medizin
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).