idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
22.01.2021 10:00

Wie die US-amerikanische Tech-Elite die Welt sieht

Heiko Lammers Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Ob Apple, Google, Microsoft, Amazon oder Oracle: Technische Innovationen haben die Gründer oder Geschäftsführer dieser zumeist im Silicon Valley beheimateten Unternehmen reich und einflussreich gemacht. Wie denkt die Tech-Elite? Welche Ansichten und Haltungen verbindet sie? Das untersuchte ein internationales Team aus Soziolog:innen, bestehend aus Professorin Dr. Hilke Brockmann von der Jacobs University Bremen, Dr. Wiebke Drews von der Universität der Bundeswehr München und Professor Dr. John Torpey von der City University New York. Die Studie wurde jetzt in der Zeitschrift „PLOS ONE“ veröffentlicht.

    „Technische Innovationen sind ein Motor für den gesellschaftlichen Wandel. Uns haben die Personen hinter diesem Wandel interessiert, was sie antreibt und wie sie die Zukunft sehen“, sagt Hilke Brockmann. Bei der Identifikation der Gruppe orientierte sich das Trio an einer Liste des amerikanischen Magazins „Forbes“ über die 100 reichsten Menschen in der Tech-Welt. Der Zugang zu dieser Gruppe erwies sich allerdings als schwierig: Anfragen für ausführliche Interviews wurden bis auf eine Ausnahme abgelehnt.

    Folglich konzentrierten sich die Forschenden auf die Auswertung der digitalen Spuren, die die Tech-Elite bei Twitter oder etwa auf den Homepages ihrer Stiftungen hinterlassen haben. Diese wurden anhand bestimmter Schlüsselbegriffe analysiert und mit den Aussagen allgemeiner Twitter-Nutzer und denen anderer Vermögender verglichen, wie sie etwa auf der Plattform „The Giving Pledge“ zu finden sind. Diese will besonders wohlhabende Menschen zum Spenden ihres Reichtums für das Gemeinwohl animieren. „Wir erhielten auf diese Weise umfangreiche Einblicke in die Gedankenwelt der Tech-Elite“, erläutert Brockmann.

    Eine Erkenntnis: Mark Zuckerberg, Jeff Bezos & Co. kommunizieren sehr viel positiver als die allgemeine Bevölkerung. „Sie wollen die Leute motivieren, ihre eigenen Ziele zu teilen, nämlich die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Dabei sind sie fast missionarisch unterwegs“, meint Brockmann. Die Tech-Elite eint dabei ein meritokratisches Weltbild. Vor allem die Leistung zählt, in Abgrenzung zum ererbten Reichtum. Die erreichte Position ist durch Anstrengung verdient und deshalb legitim, so die Botschaft.

    Hier identifizieren die Wissenschaftler:innen einen Gegensatz zur allgemeinen Bevölkerung: „Die Elite sieht die eigene Rolle mit ihrer Machtfülle nicht kritisch. Sie sagen: Wir tun nur Gutes! Dass sie technische Standards setzen und mit ihrer Finanzkraft die Demokratie beeinflussen, leugnen sie. Das sieht die breite Bevölkerung ganz anders“, so Brockmann zu den Ergebnissen der Studie.

    Über die Jacobs University Bremen:
    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1500 Studierenden stammen aus mehr als 120 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: www.jacobs-university.de
    Facebook | Youtube | Twitter | Instagram | Weibo


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Hilke Brockmann
    Professorin für Soziologie
    Tel: +49 421 200-3421
    Email: h.brockmann@jacobs-university.de


    Originalpublikation:

    https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0244071


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Gemeinsam mit einem internationalen Team von Soziolog:innen untersuchte Hilke Brockmann, Professorin für Soziologie an der Jacobs University, wie die US-amerikanische Tech-Elite die Welt sieht.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).