idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
29.01.2021 11:00

Projekt SeRoNet sichert langfristigen Betrieb seiner Online-Plattform für Roboterentwicklungen

Karin Röhricht Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

    Im öffentlich geförderten Konsortialprojekt »SeRoNet« entwickeln die elf Partner aus Forschung und Industrie die Plattform »robot.one«, mit der ein Ökosystem für die Entwicklung von Robotersystemen geschaffen werden soll. Nun konnte das Projekt mit dem von SeRoNet-Mitarbeitern gegründeten Startup »Toolify Robotics« einen starken Partner für den langfristigen Betrieb der Plattform über das Projektende 2021 gewinnen. Aktuell läuft noch bis 15. Februar 2021 ein Aufruf für die geförderte Teilnahme am Projekt.

    Das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des PAiCE-Pro- gramms geförderte Projekt »Serviceroboter-Netzwerk« (SeRoNet) schafft die technischen Grundlagen, um ein offenes Ökosystem für Roboterentwicklungen zu etablieren. Dieses soll die nahtlose Zusammenarbeit von Anwendern, Systemdienstleistern und Komponentenherstellern ermöglichen. Ziel dieser Zusammenarbeit ist es, den Entwicklungsaufwand von Roboterlösungen mithilfe modernster modellbasierter Engineering-Werkzeuge und eines offenen Marktplatzes auf der Plattform »robot.one« deutlich zu senken.

    Die Plattform macht wiederverwendbare Komponenten für professionelle Servicerobotik- Anwendungen einfach zugänglich und erhöht so die Transparenz der am Markt verfügbaren Anbieter und Komponenten. Das vom Fraunhofer IPA geleitete Projekt hat bis Anfang 2020 die dafür notwendigen technischen Grundlagen gelegt und erste Partner für den Marktplatz gewonnen. Aktuell bietet dieser bereits 30 Automatisierungskomponenten. Nun gelang dem noch bis Ende 2021 laufenden Projekt ein weiterer bedeutender Schritt, um die Projektvision nachhaltig zu etablieren.

    Langfristige Perspektive für die Projektergebnisse

    Die SeRoNet-Technologien sollen einen Wandel hin zu einer wirtschaftlicheren Entwicklung von Servicerobotern erreichen. Damit dies dauerhaft gelingt, muss die Plattform »robot.one« nach dem Ende des Forschungsprojekts bestehen bleiben. Möglich macht dies jetzt die Einbindung des Startups »Toolify Robotics GmbH« ins Konsortium, das die SeRoNet-Ergebnisse zur Marktreife führen wird. Mitarbeiter des Projekts gründeten das Startup Anfang 2020 mit dem Ziel, Produkte und Lösungen für das kollaborative und modellgetriebene Software-Engineering anzubieten.

    »Damit gelingt uns ein nahtloser Übergang des Projekts in ein nachhaltiges Bestehen der Projektergebnisse. Wir sind uns sicher, in Form eines Startups eine gute Ausgangslage für die nachhaltige Entwicklung passend zu den Bedürfnissen am Markt gefunden zu haben«, erklärt Dr. Björn Kahl, IPA-Wissenschaftler und Leiter des SeRoNet-Projekts. Toolify Robotics betreibt selbst die Robotikplattform »xito«, die bereits eng mit der SeRoNet-Plattform verknüpft ist. Beide Plattformen treten als Verbund auf und werden zum Projektende fusioniert. »Toolify und SeRoNet haben im Kern so viel gemeinsam. Dieses Potenzial schöpfen wir nun durch eine enge Kooperation aus mit dem Ziel, der SeRoNet-Vision zum Durchbruch zu verhelfen«, so Dennis Stampfer, CEO und Mitgründer des Startups.

    Open Call soll weiteren Technologieschub bringen

    Das Projekt nimmt mit dieser Partnerschaft weiter Fahrt auf und rückt in den Fokus der Anwender. Passend dazu läuft derzeit eine Ausschreibung zur finanziellen Unterstützung, um den SeRoNet-Ansatz zu testen: Ab sofort können sich Teams aus Anwendern und Anbietern von Serviceroboterlösungen wie Herstellern oder Systemintegratoren um Förderprojekte bewerben, um neue Lösungen mit SeRoNet-Technologie zu entwickeln oder existierende Lösungen an die SeRoNet-Technologie anzupassen.

    Interessenten können sich mit einer Projektskizze bis zum 15. Februar 2021 über eine Website des BMWi bewerben: https://www.digitale-technologien.de/DT/Navigation/DE/Foerderaufrufe/SeRoNet_Foe...


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Björn Kahl | Telefon +49 711 970-1346 | bjoern.kahl@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de


    Weitere Informationen:

    http://www.digitale-technologien.de/DT/Navigation/DE/Foerderaufrufe/SeRoNet_Foer... - Bewerbung mit Projektskizze bis 15. Februar 2021
    http://www.robot.one - Plattform des Projekts SeRoNet
    http://studium.hs-ulm.de/de/Seiten/News_Toolify_Launch.aspx - Plattform XITO
    http://www.seronet-projekt.de - Informationen zum Projekt SeRoNet
    http://www.seronet-projekt.de/partizipation/aufruf-systeme.html - Aktueller Förderaufruf


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Diese Logistikanwendung mit mobilen Servicerobotern wurde mit Engineering-Tools aus SeRoNet entwickelt und enthält fast nur Software-Module aus dem Marktplatz des Projekts.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).