idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
03.02.2021 14:19

Mit digitalem Tourismus das kulturelle Erbe bewahren

Stephan Laudien Abteilung Hochschulkommunikation/Bereich Presse und Information
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Die Europäische Union fördert innovative Konzepte für nachhaltigen und digitalen Tourismus in Thüringen. Das Projekt wird von einem wissenschaftlichen Verein an der Friedrich-Schiller-Universität Jena gesteuert.

    Heute fällt der Blick von der Johannisstraße in Jena zum Eichplatz auf geparkte Fahrzeuge und öden Beton im Schatten des gewaltigen Jentowers. Doch wie sah dieser Blick vor 100 oder sogar 200 Jahren aus? Welche Gebäude säumten den Platz, welche Wege und Gassen ließen sich durchstreifen? Erleben lässt sich diese Zeitreise bei einem virtuellen 4-D-Stadtrundgang. Angebote wie dieser Streifzug durch das historische Jena können künftig im Rahmen eines europäischen Netzwerks erstellt werden. Die Europäische Union fördert dieses europäische Netzwerk unter dem Stichwort „Sustainable and Digital Tourism“ für die Dauer eines Jahres mit zunächst 100.000 Euro. Koordiniert wird das Netzwerk von der Time Machine-Organisation, deren deutsche Sektion am Lehrstuhl für Digital Humanities der Friedrich-Schiller-Universität Jena angesiedelt ist.

    Thüringen ist Leitregion und Vorbild für Europa

    „Thüringen ist Leitregion und damit ein Vorreiter bei der Etablierung eines digitalen und nachhaltigen Tourismus“, sagt Dr. Sander Münster. Der Juniorprofessor für Digital Humanities an der Universität Jena entwickelt in einem Forschungsprojekt Angebote wie den 4D-Stadtrundgang durch Jena. Weitere Angebote in europäischen Regionen sollen im Rahmen der Initiative erstellt werden. Beteiligt sind gegenwärtig neben Thüringen noch Sachsen, Niederösterreich, Zypern, Paris, Amsterdam und Galizien.

    Wie Sander Münster erläutert, können sich Kultureinrichtungen wie Museen oder Tourist-Informationen Rat und Hilfe holen, um neue digitale Formate zu etablieren. Dazu erfolgt in diesem Jahr zunächst der Aufbau von Beratungs- und Unterstützungsstrukturen. Die Koordination obliegt der Time Machine - „Zeitmaschine“, einem wissenschaftlichen Verein, dem knapp 700 Organisationen in 34 Ländern angehören. Sander Münster ist Generalsekretär dieses Vereins und leitet die deutsche Koordinierungsstelle.

    Das kulturelle Erbe Europas bewahren

    „Ein Ziel ist die Bewahrung und Zugänglichmachung des kulturellen Erbes“, sagt Sander Münster. Für Thüringen ergebe sich zudem die Chance, im europäischen Kontext stärker wahrgenommen zu werden. Anfang 2021 beginnt die einjährige Pilotphase des Projekts, das später noch weitere Akteure aufnehmen soll. Im Time Machine-Netzwerk sind schon jetzt Städte wie Antwerpen, Barcelona, Budapest, Jerusalem, Neapel oder Venedig vertreten.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Jun.-Prof. Dr. Sander Münster
    Philosophische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Carl-Zeiss-Platz 16, 07743 Jena
    Tel.: 03641 / 944771
    E-Mail: sander.muenster(at)uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Informationstechnik, Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Pädagogik / Bildung
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsprojekte
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).