idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.02.2021 15:22

Lebende Arzneimittel: Das Innovationsnetzwerk SaxoCell gehört zu den Gewinnern der ersten BMBF-Zukunftscluster-Runde

Anne-Stephanie Vetter Pressestelle
Technische Universität Dresden

    SaxoCell gehört zu den Gewinnern der ersten Runde des bundesweiten Ideenwettbewerbs „Clusters4Future“. Sie sind damit eins von sieben Projekten in Deutschland, die nach dem Willen der Bundesregierung einen wesentlichen Beitrag zum Wissens- und Technologietransfer von zukunftsweisenden Innovationen leisten sollen.

    Die Freude beim SaxoCell-Team um die Sprecher Ezio Bonifacio (TU Dresden) und Ulrike Köhl (Fraunhofer-Institut IZI / Universität Leipzig) über die positive Entscheidung zur „Clusters4Future“-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ist entsprechend groß. „Das sächsische Konsortium, bestehend aus Experten der TU Dresden, der Universität Leipzig, des Klinikums Chemnitz, des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie sowie weiteren Partnern aus Wissenschaft und Industrie, hat sich große Ziele gesteckt“, erklärt SaxoCell-Sprecher Ezio Bonifacio, Professor am Zentrum für Regenerative Therapien (CRTD) der TU Dresden. „Gemeinsam wollen wir in Deutschland neuartige Zell- und Gentherapien, sogenannte lebende Arzneimittel, für ein breites Spektrum an Krankheiten verfügbar machen.“

    „Mit den Zukunftscluster-Anträgen adressiert die TU Dresden Megathemen des 21. Jahrhunderts und will ihren Teil zur Lösung globaler Fragen in den Bereichen Digitalisierung und Gesundheit und zum Strukturwandel in Sachsen leisten“, ist auch Prof. Ursula M. Staudinger, Rektorin der TU Dresden, hoch erfreut über den Erfolg von SaxoCell.

    Die Bundesregierung will in den kommenden zehn Jahren bis zu 450 Millionen Euro für Zukunftscluster bereitstellen. In der ersten Runde waren im vergangenen Frühjahr aus 137 Vorschlägen 16 Projekte ausgewählt worden, die ihre Forschungs- und Innovationsstrategien zu einem Vollantrag ausarbeiten konnten. Drei davon kamen aus der TU Dresden. Die zweite Bewerbungsrunde für „Clusters4Future“ ist im November 2020 gestartet.

    SaxoCell – Präzisionstherapie-Cluster für „Lebende Arzneimittel“
    Im Zukunftscluster SaxoCell sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers besser genutzt und „lebende Arzneimittel“ für viele Patienten verfügbar gemacht werden: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden, der Universität Leipzig und des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie IZI haben sich zusammengeschlossen, um neue Produktionsmethoden und Anwendungsgebiete für die breite Anwendung neuartiger, personalisierter Gen- und Zelltherapeutika, sogenannter „lebender Arzneimittel“, zu realisieren. Wesentliche und notwendige Merkmale sind flexible Systeme, damit die neuen Therapien kostengünstiger als bisherige Therapien eingesetzt werden können. Das Cluster will die Bereiche Gen- und Zelltherapie, Künstliche Intelligenz, Automatisierung sowie regulatorische Bereiche aus Wissenschaft und Industrie zusammenbringen und so eine einzigartige Wertschöpfungskette in Sachsen etablieren. Dabei werden als wichtiger Erfolgsfaktor auch regionale Industrie und kommerzielle Partner beteiligt.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    SaxoCell
    Prof. Ezio Bonifacio
    ezio.bonifacio@tu-dresden.de


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-dresden.de/crtd mehr zum CRTD
    https://www.bmbf.de/de/zukunftscluster-initiative-9195.html Informationen des BMBF zur Initiative „Clusters4Future“


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Schematische Darstellung Genediting - im Fokus vom Zukunftscluster SaxoCell


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).