idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
04.02.2021 16:39

Mainzer Klerus-Datenbank ist jetzt über europäisches ReIReS-Netzwerk online abrufbar

Kathrin Voigt Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Online-Forschungsdatenbank für Religionsforschung macht Klerus-Datenbank des Instituts für Mainzer Kirchengeschichte öffentlich zugänglich

    Das EU-Netzwerk "Research Infrastructure on Religious Studies" (ReIReS) hat in den vergangenen Monaten die bislang lokal gehostete Klerus-Datenbank des Instituts für Mainzer Kirchengeschichte mit rund 7.500 Datensätzen zum Mainzer Diözesanklerus insbesondere des 17. und 18. Jahrhunderts digitalisiert, wissenschaftlich verschlagwortet und in die Online-Datenbank ReIReSearch integriert. Damit hat das ReIReS-Netzwerk aus zwölf europäischen Forschungseinrichtungen, darunter die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), einen weiteren Meilenstein in der Etablierung einer innovativen Infrastruktur für Religionsforschung in Europa gesetzt. Ziel des Netzwerks ist der transnationale und virtuelle Zugang zu wichtigen Quellen und Forschungsmaterialien im Bereich der europäischen Religionsforschung, insbesondere durch die Etablierung der web-basierten Forschungsdatenbank ReIReSearch unter https://reiresearch.eu/, die als Suchwerkzeug einen verbesserten Zugang für Forschungen zu Judentum, Christentum und Islam sowie antiken und außereuropäischen Religionen bietet. Mit der Klerus-Datenbank des Instituts für Mainzer Kirchengeschichte werden nun erstmals auch Daten zur systematischen Erforschung eines bestimmten Personenkreises, nämlich der Mainzer Diözesanpriester des 17. und 18. Jahrhunderts, Verfügung gestellt.

    Die Klerus-Datenbank wurde am Institut für Mainzer Kirchengeschichte des Bistums Mainz über viele Jahre hinweg erarbeitet. Allerdings waren die enthaltenen biografischen Grunddaten von etwa 7.500 römisch-katholischen Klerikern der Diözese Mainz, deren Weihe zwischen 1611 und 1806 lag, bislang nur vor Ort einsehbar. Zu diesen Grunddaten zählen Geburts- und Sterbedatum mit Ortsangaben, Weihen, Ämter oder besondere Leistungen, die Zugehörigkeit zu Orden oder Instituten sowie die Quellen dieser Informationen. Auch weitere Besonderheiten aus dem Leben der Kleriker wurden vermerkt, zum Beispiel Krankheiten, Todesursachen oder Patenschaften, oder ob ein Portrait des Klerikers existiert. Schlaglichtartige Einblicke in das Leben der Priester und Ordensleute bieten Vermerke wie "floh vor den Schweden" oder "weigerte sich, die lästige Stelle anzutreten". Mit der Digitalisierung dieser historischen Datensätze und der Bereitstellung über die ReIReSearch-Forschungsdatenbank erweitert sich der Datenschatz der historischen Religionsforschung, die Ereignisse, die über verschiedene Epochen, Kontexte und Kulturen hinweg stattgefunden haben, untersucht.

    Das europäische ReIReS-Forschungsnetzwerk

    Die kombinierte Forschungsdatenbank ReIReSearch erleichtert Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Suche nach Daten von einem einzigen Standort aus und macht gleichzeitig bislang wenig sichtbare Datensätze für ein breiteres Publikum zugänglich. Kontinuierlich sollen hier weitere Materialien aus lokalen Netzwerken oder von speziellen Standorten integriert werden, um die existierende Vielzahl von Quellen, Datentypen und Forschungsmethoden, die in verschiedenen Sprachen und Schriftsystemen über die Welt verteilt und unterschiedlichsten Katalogsystemen in Bibliotheken und Archiven verstreut sind, auf einer einzigen Plattform verfügbar gemacht werden. Das Design der ReIReSearch-Plattform basiert dabei auf den Bedürfnissen der wissenschaftlichen Forschung.

    Ständige Erweiterung der Datenbank

    ReIReSearch enthält aktuell Bestände aus den wissenschaftlichen Bibliotheken der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Fondazione per le Scienze Religiose Giovanni XXIII, der KU Leuven und der Universität St. Kliment Ohridski in Sofia. Zudem sind unter anderem hebräische Manuskripte aus den Jahren 1700 bis 1920 aus der Jüdischen Gemeinde Mainz, die Digitalisate von Konzilien verschiedener Kirchen und Epochen, eine Auswahl seltener Bücher und Manuskripte aus der Maurits Sabbe Library Leuven sowie Bücher aus den Bereichen Slavistik und Religion erfasst. Kürzlich konnte neben der Klerus-Datenbank auch die Ostasien-Sammlung der KU Leuven integriert werden mit Quellen zu Sprache, Kultur und Religion aus China, Japan und Korea. ReIReSearch liefert außerdem Suchergebnisse aus der Datenbank Index Religiosus, die von Brepols Publishers für Nutzer mit abonniertem Zugang zur Verfügung gestellt wird.

    Mainzer Teilprojekt im EU-Netzwerk

    Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist eine von insgesamt 12 wissenschaftlichen Einrichtungen aus ganz Europa, die seit Februar 2018 im ReIReS-Projekt kooperieren. Neben der Katholisch-Theologischen Fakultät der JGU, der hiesigen Bereichsbibliothek Theologie mit der Jüdischen Bibliothek und dem Gesangbucharchiv sind auch die Wissenschaftliche Stadtbibliothek und die Martinus-Bibliothek beteiligt. Das Mainzer Teilprojekt bringt somit die großen historischen Bücherschätze von Stadt, Kirche und Universität zusammen und will deren internationale Sichtbarkeit und transnationale Zugänglichkeit steigern, unter anderem durch die Vergabe von Stipendien an europäische Gastwissenschaftler.

    Über ReIReS
    ReIReS ist eine "starting community" mit dem Ziel, eine innovative Infrastruktur für Religionsforschung innerhalb Europas zu schaffen. Insgesamt 12 europäische Forschungsinstitutionen sind beteiligt. Das Projekt startete im Februar 2018 und wird bis Ende Juli 2021 lang aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU Horizon 2020 finanziert.

    Bildmaterial:
    https://download.uni-mainz.de/presse/01_kath_theol_reiresearch_klerus-datenbank_... – Datenblatt zu Klemens/Clemens Kandusch (geb. 1720) vom Franziskanerorden, der 1768 durch drei Kugelschüsse getötet wurde ;
    https://download.uni-mainz.de/presse/01_kath_theol_reiresearch_klerus-datenbank_... – Datenblatt zu Amandus Engelhard (geb. 1739) vom Orden der Benediktiner, der 1792 oder 1793 aus Mainz vertrieben wurde

    Weiterführende Links:
    https://reires.eu/ – EU-Projekt "Research Infrastucture on Religious Studies" (ReIReS) ;
    https://reiresearch.eu/ – ReIReSearch-Forschungsdatenbank zur europäischen Religionsforschung ;
    https://bistummainz.de/kunst-gebaeude-geschichte/kirchengeschichte/ – Institut für Mainzer Kirchengeschichte des Bistums Mainz

    Lesen Sie mehr:
    https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/12058_DEU_HTML.php – Pressemitteilung "Europäisches ReIReS-Netzwerk startet Online-Forschungsdatenbank für Religionsforschung" (09.09.2020) ;
    https://www.magazin.uni-mainz.de/10197_DEU_HTML.php – JGU MAGAZIN: "Neues Netzwerk zur Religionsforschung" (11.04.2019) ;
    https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/5629_DEU_HTML.php – Pressemitteilung "EU-Projekt baut innovative Infrastruktur für Religionsforschung auf" (03.07.2018)


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Alexandra Nusser
    Research Infrastructure on Religious Studies (ReIReS)
    Katholisch-Theologische Fakultät
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    E-Mail: nusser@uni-mainz.de
    https://www.historia.kath.theologie.uni-mainz.de/research-infrastructure-on-reli...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Religion
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Datenblatt zu Klemens/Clemens Kandusch (geb. 1720) vom Franziskanerorden, der 1768 durch drei Kugelschüsse getötet wurde


    Zum Download

    x

    Datenblatt zu Amandus Engelhard (geb. 1739) vom Orden der Benediktiner, der 1792 oder 1793 aus Mainz vertrieben wurde


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).