idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
23.02.2021 10:57

Klinische Neurophysiologen auf dem 65. Kongress der DGKN vom 10.–12. März 2021

Sandra Wilcken Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung

    Von der Vorhersage neurologischer Erkrankungen und neuen Therapien über Gesundheits-Apps bis hin zu künstlicher Intelligenz und Modulation von Hirnarealen: Die Klinische Neurophysiologie steht vor bahnbrechenden Innovationen. Ärzte und Wissenschaftler aus verschiedenen Fächern, die sich für die Funktion von Gehirn und Nerven interessieren, sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der klinischen Anwendung, haben vom 10. bis 12. März Gelegenheit, sich über die aktuellen Fortschritte auszutauschen – digital und live auf dem 65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN).

    Das wissenschaftliche Programm mit 39 Symposien und fast 130 Referenten wird durch mehr als 40 Fortbildungskurse im Richard-Jung-Kolleg und eigene Symposien und Veranstaltungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs ergänzt.

    „Der Fortschritt in der Neurophysiologie wird beschleunigt durch künstliche Intelligenz, Machine Learning und weltweiten Datenaustausch, Virtual Reality und Genetik sowie die interdisziplinäre und internationale Vernetzung“, so Prof. Dr. Felix Rosenow aus Frankfurt, Präsident der DGKN und Kongresspräsident. „Die Methoden der Neurophysiologie sind hochrelevant für verschiedene medizinische Fachbereiche. Darum fördert der Kongress mit zahlreichen Joint Sessions mit internationalen Fachgesellschaften den interdisziplinären Austausch. Der Kongress zeigt nicht nur die neuesten Entwicklungen, sondern schafft eine einzigartige Community mit wissenschaftlichen Koryphäen, erfahrenen und jungen Kolleginnen und Kollegen aus den Neurowissenschaften und klinischen Fächern wie Neurologie, Psychiatrie, Neurochirurgie, Intensivmedizin oder Physiologie.“

    International renommierte Experten im digitalen Live-Vortrag

    Ein Highlight zum Kongressauftakt ist der Vortrag von Prof. Wolf Singer, einem der weltweit bedeutendsten Neurophysiologen und Hirnforscher, im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 10. März. Der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung, Gründungsdirektor des Ernst-Strüngmann-Instituts für Neurowissenschaften und des Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) in Frankfurt/Main forscht an den neuronalen Grundlagen höherer kognitiver Funktionen. Seine Thesen zur Willensfreiheit werden kontrovers diskutiert.

    Am 10. März abends gibt es Keynote-Lectures mit international renommierten Experten wie Alon Friedman (Halifax) zur Rolle der Blut-Hirn-Schranke bei Epilepsien und Jens Dreier (Berlin) zum neurologischen Phänomen „Spreading Depression“. Im Präsidentensymposium am 11. März sprechen Philippe Kahane (über sEEG), Lawrence Hirsch (über Langzeitmonitoring auf der Intensivstation) und Peter Wolf (über Epilepsie als Systemerkrankung) – ebenfalls anerkannte Größen ihres Fachs.

    Wissenschaft und Fortbildung: das Spektrum der Neurophysiologie in drei Tagen

    Das wissenschaftliche Programm bildet die gesamte Bandbreite der klinischen Neurophysiologie ab. Themenschwerpunkte liegen im Bereich des EEGs und MEGs, der Epilepsien, der Konnektivität und Funktionellen Bildgebung sowie des intraoperativen Monitorings. Auch die Anwendung neurophysiologischer Methoden auf der Intensivstation und der Einsatz nicht invasiver und invasiver Hirnstimulationsverfahren werden diskutiert. Fast alle Vorträge werden live gehalten. Der Chat bietet den Zuhörern die Möglichkeit, direkt mit den Vorsitzenden in Kontakt zu treten. Nach jeder Sitzung werden Break-out-Rooms angeboten, in denen die Teilnehmer sich mit den Vortragenden, aber auch mit anderen Kollegen austauschen können.

    Im Richard-Jung-Kolleg haben die Teilnehmer mit über 40 Veranstaltungen in Form von Webinaren spannende Möglichkeiten zur Fortbildung und zur Methodenzertifizierung. Symposien der Jungen Klinischen Neurophysiologen (JKN) sowie der kürzlich in den Neurofächern habilitierten Kolleginnen und Kollegen rücken den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Fokus. Wem der gesellige Aspekt eines Anwesenheitskongresses fehlt, der ist zum persönlichen Austausch zu einem von den JKN organisierten virtuellen Get-together eingeladen.

    Wer sich bis zum 10.2.2021 anmeldet, sichert sich den ermäßigten Early-Bird-Preis. DGKN-Mitglieder erhalten vergünstigte Konditionen.

    Alle Informationen zum Kongressprogramm und zur Registrierung
    https://www.dgkn-kongress.de/ und https://dgkn.de/

    Kontakt:
    Pressestelle der DGKN
    c/o albertZWEI media GmbH, Tel.: +49 (0) 89 461486-11, E-Mail: presse@dgkn.de

    Hinweis für die Presse:
    Virtuelle Pressekonferenz zum DGKN-Kongress am 9. März 2021, 10:00 bis 11:15 Uhr
    Weitere Informationen in Kürze hier: https://dgkn.de/dgkn/service-fuer-die-medien

    Pressevertreter können sich auch für den DGKN-Kongress kostenlos registrieren. Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Berichterstattung, vermitteln Interviews und stellen druckfähiges Bildmaterial zur Verfügung. Wir freuen uns über einen Hinweis auf Ihre Veröffentlichung oder die Zusendung eines Belegs.

    Die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung vertritt seit 1950 die Interessen von MedizinerInnen und WissenschaftlerInnen, die auf dem Gebiet der klinischen und experimentellen Neurophysiologie tätig sind. Die wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft mit mehr als 3500 Mitgliedern fördert die Erforschung von Gehirn und Nerven, sichert die Qualität von Diagnostik und Therapie neurologischer Krankheiten und treibt Innovationen auf diesem Gebiet voran. https://dgkn.de/


    Weitere Informationen:

    https://dgkn.de/ - Website der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).