idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.02.2021 11:50

TU Dortmund baut Kooperation mit Hochschule Hamm-Lippstadt in der Gründungs- und Transferförderung aus

Johanna Bömken Kommunikation und Marketing
Hochschule Hamm-Lippstadt

    Das Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) an der TU Dortmund baut sein Fördernetzwerk weiter aus und kooperiert mit drei weiteren Hochschulen der Region: Somit wird die Hochschule Hamm-Lippstadt gemeinsam mit der FH Dortmund und der Fachhochschule Südwestfalen zur Partnerhochschule des Exzellenz Start-up Centers (ESC). Diese Auszeichnung hatte das NRW-Wirtschaftsministerium 2019 dem CET verliehen. Die Partnerschaften fußen auf der damit verbundenen öffentlichen Förderung.

    Die beiden Projektverantwortlichen an der HSHL, Prof. Dr. Heiko Kopf, Head of Department Hamm 1 und Professor für "Physik, Technologie- und Innovationsmanagement", sowie Christof Wenglorz, wissenschaftlicher Mitarbeiter, sorgen für Beratung und Vernetzung, um Gründungswilligen Starthilfe zu geben. Je nach Bedarfslage der Start-ups vermitteln sie Fachwissen unter anderem zu den Themen Finanzierung, Geschäftsmodelle oder Marktchancenanalyse. Um Geschäftsideen auf Herz und Nieren zu prüfen, bieten sie zum Beispiel den sogenannten "Rütteltest" an, bei dem Gründerinnen und Gründer sich beweisen müssen und einen Realitätscheck erhalten.

    "Innovationen entstehen immer dort, wo gute Ideen und entrepreneuriale Köpfe aufeinandertreffen," sagt Albrecht Ehlers, Kanzler der TU Dortmund und CET Vorstand. "Durch die unterschiedlichen Forschungsschwerpunkte und Fachbereiche unserer Partnerhochschulen können wir angehende Gründerinnen und Gründer jetzt noch besser unterstützen und noch mehr guten Ideen zu unternehmerischem Erfolg verhelfen."

    Ziel der hochschulübergreifenden ESC-Kooperation ist es, die Entstehung interdisziplinärer Gründungsteams zu erleichtern, Synergien zu nutzen und ein solides Netzwerk für Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Start-ups sowie Gründungsinteressierte aufzubauen. Dafür ergänzen sich die beteiligten Hochschulen durch unterschiedliche Kompetenzen und Schwerpunkte: Während an der TU Dortmund die technikbasierten Gründungsteams aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften vorherrschen, weist die FH Dortmund beispielsweise einen starken Fachbereich Design und die FH Südwestfalen einen agrarwissenschaftlichen Schwerpunkt auf. Die Hochschule Hamm-Lippstadt hat seit Beginn ihrer Gründung im Jahre 2009 unternehmerisches Denken fachbereichsübergreifend fest im Curriculum verankert und bringt damit sowohl gut qualifizierte Gründungsteams als auch praxiserfahrene Dozentinnen und Dozenten in die Kooperation ein.

    Zur Zusammenarbeit der Hochschulen gehört die Organisation und Durchführung gründungsrelevanter Veranstaltungen und Workshops zu Themen rund um die Unternehmensgründung, die sowohl für Angehörige der Partnerhochschulen als auch für Gründungsinteressierte der Region zugänglich sind. Zusätzlich richten alle Hochschulen Anlaufstellen zur Beratung und Betreuung Gründungsinteressierter ein oder bauen diese - falls schon vorhanden - weiter aus. Weiterer Bestandteil der Zusammenarbeit ist außerdem die gemeinsame Gestaltung des Inkubatorprogramms "STARTUP.INNOLAB – in 6 Monaten zum Erfolg", das federführend vom CET koordiniert wird. Hier werden jährlich bis zu zwölf Start-ups gefördert, damit sie intensiv an ihrer Geschäftsidee arbeiten können. Dafür bekommen sie erfahrene Mentorinnen und Mentoren zur Seite gestellt, ein maßgeschneidertes Workshop-Programm und die Möglichkeit, sich mit anderen Start-ups und etablierten Unternehmen der Region zu vernetzen.

    Auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) bietet der Austausch mit Start-ups, Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern Chancen: Von der Prozessoptimierung bis hin zur Digitalisierungsstrategie - neue Formen der Kooperationen können ein Weg für KMU sein, sich dem radikalen technologischen Wandel erfolgreich zu stellen und sich den dynamischen Veränderungen unserer Zeit anzupassen. Hochschulen und das dazugehörige Innovationsnetzwerk können dafür geeignete Partner sein.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    https://www.hshl.de/forschung-unternehmen/strategische-partnerschaften/startup-i...


    Originalpublikation:

    https://www.tu-dortmund.de/universitaet/aktuelles/detail/tu-dortmund-baut-kooper...


    Weitere Informationen:

    https://www.hshl.de/hshl-partnerhochschule-des-exzellenz-start-up-centers/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    regional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).