idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
24.02.2021 13:26

Zahl der Berufspendler aus den Nachbarländern gesunken

Christian Schlag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

    Die Zahl der Berufspendler aus den Nachbarländern ist im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr leicht auf rund 174.000 Personen gesunken. 2019 gingen noch 180.000 Personen mit Wohnsitz im angrenzenden Ausland in Deutschland einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Eine Karte des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) veranschaulicht, wie sich die Pendler aus dem angrenzenden Ausland deutschlandweit verteilen.

    Die Zahl der Berufspendler aus den Nachbarländern ist im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr leicht auf rund 174.000 Personen gesunken. 2019 gingen noch 180.000 Personen mit Wohnsitz im angrenzenden Ausland in Deutschland einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Eine Karte des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) veranschaulicht, wie sich die Pendler aus dem angrenzenden Ausland deutschlandweit verteilen.

    Der Anteil der Einpendler aus den Nachbarländern entspricht zwar weniger als einem Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland, in Grenzregionen ist ihr Anteil jedoch deutlich höher. Die Liste führen die bayerischen Landkreise Tirschenreuth (9,2 Prozent) und Cham (8 Prozent) an der tschechischen Grenze sowie der Regionalverband Saarbrücken (6,3 Prozent) an der französischen Grenze an. Der höhere Anteil in den Grenzräumen unterstreicht die Bedeutung, welche die Einpendler für die regionalen Arbeitsmärkte haben.

    Das BBSR wertete für die Karte Daten der Bundesagentur für Arbeit aus. Die Mehrheit der Pendler aus den Nachbarländern kam demnach im Jahr 2020 aus Polen (72.100), gefolgt von Frankreich (43.000) und Tschechien (33.200). In allen Nachbarländern ist die Zahl der Einpendler nach Deutschland im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken.

    Auch viele Deutsche wohnen im Ausland und arbeiten hierzulande. So hat beispielweise jeder zweite Berufspendler aus Belgien und der Schweiz die deutsche Staatsangehörigkeit. In Frankreich, den Niederlanden, Luxemburg, der Schweiz und Österreich ist es mehr als jeder fünfte. Sehr gering ist der Anteil hingegen in den östlichen Nachbarländern.

    Die Einreisemöglichkeiten für Pendler aus Tschechien und Österreich sind derzeit im Rahmen der vorübergehend eingeführten Binnengrenzkontrollen eingeschränkt. Trotz Corona-Beschränkungen bleibt die Einreise für systemrelevante Berufspendler in den Grenzregionen jedoch möglich.

    Download der Karte:
    https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/startseite/topmeldungen/grafiken/berufspendler-...

    Kontakt

    Christian Schlag
    Stab Direktor und Professor
    Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
    Deichmanns Aue 31–37
    53179 Bonn
    Telefon: +49 228 99 401-1484
    christian.schlag@bbr.bund.de

    ***
    Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) berät als Ressortforschungseinrichtung die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Claire Duvernet
    Referat I 3 - Europäische Raum- und Stadtentwicklung
    Telefon: +49 228 99401-2328
    E-Mail: claire.duvernet@bbr.bund.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Karte: Berufspendler aus den Nachbarländern im Jahr 2020


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).