idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
25.02.2021 13:06

DGE: Warnsignal Knochenbruch: Endokrinologen raten: Osteoporose als Ursache bei Jung und Alt im Blick haben

Medizin - Kommunikation Medizinkommunikation
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

    64. Deutscher Kongress für Endokrinologie vom 3. bis 5. März 2021 und Online-Pressekonferenz am 3. März 2021 (beides Online-Veranstaltungen)

    Bricht ein Knochen bei einer eher alltäglichen Verrichtung oder infolge eines leichten Sturzes, kann dies ein wichtiges erstes Anzeichen für Knochenschwund, die sogenannte Osteoporose, sein. Neben der optimalen chirurgischen Versorgung des gebrochenen Knochens sollte immer auch die Abklärung einer möglichen Erkrankung des Knochens erfolgen, sagt die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) im Vorfeld ihrer 64. Jahrestagung, die digital vom 3. bis 5. März 2021 stattfindet.

    Nur so könne frühzeitig mit einer maßgeschneiderten Therapie der Ursache begonnen und damit auch mögliche weitere Frakturen verhindert werden. Ärzte sollten dabei ebenfalls Jüngere im Blick haben: Osteoporose trete mitunter schon in jungen Jahren auf.

    **********************************************************************

    „Brüche an den Wirbelkörpern, Schenkelhals, Oberarm und Unterarm sind typisch für Osteoporose“, sagt Professor Dr. med. Heide Siggelkow, Ärztliche Leiterin MVZ Endokrinologikum Göttingen und Klinik für Gastroenterologie, Gastrointestinale Onkologie und Endokrinologie, Universitätsmedizin Göttingen. Knochenschwund kann bereits früh beginnen und sowohl Frauen als auch Männer betreffen, so die Osteologin DVO, die auch Mitglied in der Leitlinienkommission des Dachverbands Osteologie ist. Etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland haben eine Osteoporose, etwa 80 Prozent von ihnen sind Frauen.

    „Das Bewusstsein der behandelnden unfallchirurgischen Kollegen für eine weiterführende Abklärung einer möglichen Osteoporose nach auffälligen Knochenbrüchen hat deutlich zugenommen“, sagt sie. Dennoch zeigten Daten der Techniker Krankenkasse, dass auch nach sechs und mehr osteoporotisch-bedingten Frakturen in Deutschland nur die Hälfte der Betroffenen eine zielgerichtete Behandlung erhält [1].

    Im Rahmen der ärztlichen Betreuung, die fachübergreifend zwischen Orthopäden, Unfallchirurgen, Internisten, Endokrinologen und dem betreuenden Hausarzt erfolgen sollte, stehen heute neben der Knochendichtemessung mittels der sogenannten DXA-Messung verschiedene zielgerichtete Laboruntersuchungen zur Verfügung. Damit lassen sich häufig die Ursachen von Frakturen bei nur geringem Trauma klären. Insbesondere bei jungen Patientinnen umfasst die Diagnostik bei Bedarf darüber hinaus die Untersuchung einer Knochenprobe durch eine Knochenbiopsie sowie genetische Analysen. „Damit wollen wir eine Osteoporose vor der Zeit, eine sogenannte early-onset Osteoporose, oder auch eine seltene Knochenerkrankung sicher ausschließen“, so Siggelkow. Mittlerweile existieren auch Therapiemöglichkeiten für seltene Erkrankungen. Die korrekte und schnelle Diagnose könne für die Betroffenen daher den Zugang zu neuen Therapieoptionen bedeuten. Dies könne ein Fortschreiten sowie Komplikationen der Erkrankung verhindern, etwa weitere Frakturen. Beispiele für diese Erkrankungen sind die Osteogenesis imperfecta, die Hypophosphatasie oder die x-gebundene Hypophosphatämie.

    Ist die Ursache eine Osteoporose, lassen sich mit modernen Therapien erneute Brüche weitgehend verhindern. Der seit dem letzten Jahr auch in Deutschland zur Verfügung stehende neue Antikörper Romosozumab habe die Therapie der Osteoporose international revolutioniert [2], so die Expertin. War eine Zunahme der Knochendichte von 10 Prozent in einem Jahr vorher undenkbar, sei sie jetzt Realität. Die Folge: deutlich weniger Frakturen. „Dies ist wesentlich besser als die bisherige Standardtherapie der Osteoporose“, sagt Professor Dr. med. Günter Stalla, Präsident der DGE vom Medizinischen Versorgungszentrum Medicover Neuroendokrinologie in München.

    Ist die Ursache eine Osteoporose, lassen sich mit modernen Therapien erneute Brüche weitgehend verhindern. Der seit dem letzten Jahr auch in Deutschland zur Verfügung stehende neue Antikörper Romosozumab habe die Therapie der Osteoporose international revolutioniert [2], so die Expertin. War eine Zunahme der Knochendichte von 10 Prozent in einem Jahr vorher undenkbar, sei sie jetzt Realität. Die Folge: deutlich weniger Frakturen. „Dies ist wesentlich besser als die bisherige Standardtherapie der Osteoporose“, sagt Professor Dr. med. Günter Stalla, Präsident der DGE vom Medizinischen Versorgungszentrum Medicover Neuroendokrinologie in München.

    Osteoporose von Jung und Alt und ihre moderne Diagnostik und Therapie sind auch Themen auf der Pressekonferenz der DGE am 3. März 2021 von 12.00 bis 13.00 Uhr.

    Literatur:
    1. Hadji, P., et al., The epidemiology of osteoporosis--Bone Evaluation Study (BEST): an analysis of routine health insurance data. Dtsch Arztebl Int, 2013. 110(4): p. 52–7.
    2. Cosman, F., et al., Romosozumab Treatment in Postmenopausal Women with Osteoporosis. N Engl J Med, 2016. 375(16): p. 1532-1543.

    **********************************************************************

    Terminhinweise:

    Termin Online-Pressekonferenz:
    Mittwoch, 3. März 2021 von 12.00 bis 13.00 Uhr
    Teilnahmelink für Journalisten: https://attendee.gotowebinar.com/register/3440702149691243791

    Kongressmotto: „Von Seltenem und Häufigem“

    Vorläufiges Programm:

    Highlights 64. DGE-Kongress
    Professor Dr. med. Joachim Spranger
    Direktor Medizinische Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselmedizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und DGE-Kongresspräsident
    Professor Dr. med. Heiko Krude
    Direktor Institut für Experimentelle Pädiatrische Endokrinologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und DGE-Kongresspräsident

    Adipositas mit Hormonen behandeln? Neues aus der Endokrinologie
    Professor Dr. med. Dr. h.c. Matthias Tschöp
    Wissenschaftlicher Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung, Helmholtz Zentrum München; Alexander-von-Humboldt Professor, Lehrstuhl für Stoffwechselerkrankungen, Technische Universität München

    Was man von seltenen Erkrankungen in der Endokrinologie für die häufigen lernen kann
    Professor Dr. med. Annette Grüters-Kieslich
    Ehemalige Direktorin der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin

    Osteoporose bei Jung und Alt - wo stehen wir heute
    Professor Dr. med. Heide Siggelkow
    Ärztliche Leiterin MVZ ENDOKRINOLOGIKUM Göttingen,
    Zentrum für Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, Nuklearmedizin und Humangenetik, Osteologisches Zentrum DVO

    Moderation: Professor Dr. med. Matthias M. Weber, Mainz, Pressesprecher der DGE und Leiter des Schwerpunkts Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, 1. Medizinische Klinik und Poliklinik, Universitätsmedizin Mainz

    **********************************************************************

    Pressekontakt:
    DGE-Pressestelle
    Prof. Dr. med. Matthias M. Weber (Mediensprecher)
    Dr. Adelheid Liebendörfer und Corinna Deckert
    Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
    Tel.: 0711 8931-173, Fax: 0711 8931-167
    E-Mail: liebendoerfer@medizinkommunikation.org,
    http://www.dge2021.de
    http://www.endokrinologie.net
    http://www.hormongesteuert.net


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).