idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
25.02.2021 15:54

Mit Forschung dem Tourismus helfen: Ministerium fördert zwei HHN-Projekte

Vanessa Offermann Abteilung Hochschulkommunikation
Hochschule Heilbronn

    • Als Hilfe für die Tourismus-Branche fördert das Wissenschaftsministerium 24 innovative
    Forschungsprojekte

    • Die HHN ist mit ihren Kooperationspartnern, der Heilbronn Marketing GmbH und der
    Stadt Bad Mergentheim, mit zwei Projekten vertreten

    • Wissenschaftsministerin Bauer: „Hochschulen und die Kooperationspartner haben in
    kurzer Zeit vielversprechende Projekte zur Stärkung des Tourismus im Land auf die
    Beine gestellt“

    Heilbronn, Februar 2021. Als Hilfe für die extrem von den Auswirkungen der Pandemie-Folgen betroffene Tourismus-Branche fördert das Wissenschaftsministerium 24 innovative Forschungsprojekte. Das mit einer Million Euro unterstützte Brückenprogramm Touristik soll zum einen Absolvent*innen der baden-württembergischen Hochschulen in schwierigen Zeiten temporäre Beschäftigungsverhältnisse bringen, zum anderen auch Unterstützung leisten, der Branche wieder auf die Beine zu helfen.

    Wissenschaftsministerin Theresia Bauer: „Mehrere Hochschulen im Land haben in nur wenigen Wochen zusammen mit Kooperationspartnern innovative Konzepte für die Tourismusbranche auf die Beine gestellt. Vielen Dank dafür! Ich freue mich sehr über die Initiative der Hochschule Heilbronn, der Stadt Mergentheim und der Heilbronn Marketing GmbH. Ich bin überzeugt davon, dass die Projekte dazu beitragen, den Tourismus in der Region Heilbronn-Franken zu stärken und ihm für die Post-Corona-Zeit wieder neuen Aufschwung zu verleihen.“

    Die Pandemie trifft die Branche hart: So lag etwa im Zeitraum von Januar bis September 2020 die Zahl der Übernachtungen um 36 Prozent unter den Zahlen des Vorjahreszeitraums. In den Städten war der Rückgang mit ca. 50 bis 60 Prozent noch gravierender. Die Hochschulen und ihre Kooperationspartner aus verschiedenen Regionen Baden-Württembergs hatten binnen weniger Wochen zahlreiche Projekt-Ideen entwickelt. Diese nehmen vielfältige Aspekte der Touristik in den Blick.

    Die Projekte sollen Unternehmen und Organisationen aus unterschiedlichen Teilen des Landes helfen, neue Geschäftsfelder unter Pandemiebedingungen zu erschließen und Konzepte für einen Neustart nach Corona zu entwerfen. Dabei nehmen viele der Projekte explizit Aspekte von Nachhaltigkeit und Naturschutz sowie die Einbindung digitaler Medien in den Fokus.

    Die HHN-Fakultät International Business ist mit folgenden Projekten dabei:

    1. Projekt Bad Mergentheim:
    Aus der gemeinsamen Analyse entsteht ein kooperativ erarbeiteter Rahmen, der ein touristisches Entwicklungskonzept für unterschiedliche Aktivangebote (Radfahren, Wandern, Wassersport) innerhalb Bad Mergentheims und der Region beinhaltet. Mit dem Konzept wird der Aktivtourismus gestärkt und an die neuen Bedingungen und Anforderungen angepasst. Die Konzeption ist die Grundlage für den Auftraggeber einen Leitfaden für die Umsetzung von Aktivangeboten zu entwickeln, der u. a. Handlungsempfehlungen für die touristischen Leistungsträger für ihren jeweiligen Betriebszweig enthalten sollen.

    2. Projekt Heilbronn:
    Erstellung einer MICE-Konzeption (Meetings Incentives Conventions Events) für die Stadt Heilbronn unter Berücksichtigung der vorhandenen touristischen Infrastruktur. Die MICE-Konzeption erfasst den Soll-Bestand und den Ist-Zustand und gibt konkrete Handlungsempfehlungen für die erfolgreiche kurzfristige, mittelfristige und langfristige Vermarktung.

    „Ich bin zuversichtlich, dass durch die Umsetzung dieser Konzepte und die begleitende Forschung ein unmittelbarer Mehrwert für den Tourismus Baden-Württembergs geschaffen werden kann. Dies ist ein Beweis dafür, wie viel Potential im Wissenstransfer und der Kooperation steckt“, sagt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer weiter.

    „Wir freuen uns sehr auf die fachliche Unterstützung und die frischen Impulse, die Hochschulabsolvent*innen vor Ort einbringen können“, sagt Bad Mergentheims Verkehrsdirektor Kersten Hahn. „Als eine der größten Tourismusdestinationen in Baden-Württemberg haben wir bereits in der Vergangenheit immer wieder den Austausch mit der Hochschule Heilbronn gesucht und gemeinsam spannende Projekte umgesetzt. In der neuen Kooperation sehen wir eine große Chance, uns für die herausfordernde Phase des Neustarts noch breiter aufzustellen und mit den Arbeitsergebnissen den touristischen Betrieben in Bad Mergentheim eine echte Hilfestellung an die Hand geben zu können.“

    Steffen Schoch, Geschäftsführer der Heilbronn Marketing GmbH, erklärt: „Der Tourismus in Deutschland - insbesondere in den Städten - hat schwere Zeiten durchlebt, umso wichtiger ist es, ihn mit klaren Konzepten und Maßnahmen nach der Pandemie wieder beleben zu können. Tourismus ist eine der Säulen der Wirtschaft.“

    --
    Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
    Mit über 8.000 Studierenden ist die Hochschule Heilbronn eine der größten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg.
    Ihr Kompetenz-Schwerpunkt liegt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. An vier Standorten in Heilbronn, Heilbronn-Sontheim, Künzelsau und Schwäbisch Hall
    bietet die Hochschule mehr als 50 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Die Hochschule pflegt enge Kooperationen mit Unternehmen aus der Region und ist dadurch in Lehre,
    Forschung und Praxis gut vernetzt.

    Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Torsten Robert,
    Pressesprecher und Leiter der Öffentlichkeitsarbeit,
    Bildungscampus 14, 74076 Heilbronn, Telefon: 07131-504-499,
    E-Mail: torsten.robert@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).