idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
02.03.2021 10:34

10 Jahre Fukushima: Sicherheit weiterdenken

Diana Feuerer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

    BASE beleuchtet in neuem Fachbericht die Reaktorkatastrophe und ihre Konsequenzen für die Sicherheitskultur international und für Deutschland mit Atomausstieg, Endlagersuche und Öffentlichkeitsbeteiligung

    „Die Reaktorkatastrophe von Fukushima 2011 hat uns allen die Halbwertszeit von Sicherheitsversprechen für Atomkraftwerke vor Augen geführt. Die Ereignisse aus Japan erschütterten die ganze Welt und hatten weitreichende Folgen“, erklärt Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE), anlässlich der Veröffentlichung eines Fachberichtes zur Reaktorkatastrophe in Japan am 11. März 2011.

    Fukushima führte weltweit zu politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technischen Veränderungen beim Thema nukleare Sicherheit. Viele Länder überarbeiteten ihre Regelwerke zum Schutz der Bevölkerung vor radioaktiver Strahlung. In Deutschland brachte es den erneuten Entschluss zum vorzeitigen Atomausstieg. König: „Dieser Ausstieg ermöglichte erst den Neustart bei der Suche nach einem Standort für ein dauerhaft sicheres Endlager für hochradioaktive Abfälle.“ Ebenfalls mit den Ereignissen verbunden war die Gründung des Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung.

    Virtuelle Veranstaltung des Bundesumweltministeriums

    Das BASE befasst sich im jetzt veröffentlichten Fachbericht „10 Jahre nach Fukushima – Sicherheit weiterdenken“ mit der Reaktorkatastrophe und ihren weltweiten sowie den deutschen Konsequenzen. Darin enthalten sind Interviews mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze sowie mit Blick auf internationale Erfahrungen mit dem Generaldirektor der finnischen Atomaufsichtsbehörde STUK, Petteri Tiippana.

    Zu finden ist der Fachbericht auf der Website des BASE unter www.base.bund.de/fukushima. Am Jahrestag der Reaktorkatastrophe am Donnerstag, 11. März, 10-16 Uhr, veranstaltet das Bundesumweltministerium zudem die virtuelle Veranstaltung „Atomkraft 10 Jahre nach Fukushima: Bilanz und Perspektiven“. Das BASE bietet dabei das Forum „Wozu denn noch ein Endlager? Zukunftsversprechen vs. Realität neuer Nukleartechnologien“ an. Infos und Anmeldung unter www.bmu.de/veranstaltung/atomkraft-10-jahre-nach-fukushima-bilanz-und-perspektiven/

    Die Folgen der Reaktorkatastrophe international und in Deutschland

    Wissenschaftler*innen des BASE stellen im Fachbericht den Unfallablauf in Japan und den Zustand in den betreffenden Reaktorblöcken dar. Der Bericht geht auf die langfristigen Planungen für den Rückbau ein, insbesondere die Lösung der Frage der sicheren Lagerung großer Mengen radioaktiver Abfälle. Im weiteren Kapitel geht es um die internationalen Folgen der Nuklear-Katastrophe in Fukushima, der Fokus liegt hier auf der Europäischen Union.

    Die Staaten der EU führten ab März 2011 eine umfassende Sicherheitsprüfung („Stresstests“) für ihre Atomkraftwerke (AKW) durch. In den Jahren nach dem Unfall kam es zur Stärkung der international formulierten Anforderungen sowie in vielen AKW zu technischen Nachrüstungen. Der Fachbericht thematisiert den verstärkt im Mittelpunkt stehenden systemischen Ansatz von Sicherheit, der die komplexen Interaktionen zwischen menschlichen, technischen und organisationalen Faktoren abbildet.

    Künftige Herausforderung: Zwischenlagerung

    Der Fachbericht geht dann vor allem auf die Entwicklungen in Deutschland ein, mit besonderem Blick auf den erneuten Atomausstieg und die nun neu gestartete Suche nach einem Endlagerstandort. Ein Novum ist dabei die breit angelegte und gesetzlich verankerte Öffentlichkeitsbeteiligung. Der Fachbericht gibt schlussendlich noch einen Ausblick auf künftige Herausforderungen im Bereich der kerntechnischen Sicherheit und der nuklearen Entsorgung, zum Beispiel beim Thema Zwischenlagerung.


    Weitere Informationen:

    https://www.base.bund.de/SharedDocs/Downloads/BASE/DE/broschueren/bfe/fukushima-...
    http://www.base.bund.de/fukushima
    http://www.bmu.de/veranstaltung/atomkraft-10-jahre-nach-fukushima-bilanz-und-per...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Energie, Geowissenschaften, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    BASE-Bericht "10 Jahre nach Fukushima"


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).