idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
02.03.2021 11:46

Online-Konferenz „Open Science and Replicability in the Behavioural and Social Sciences“ am 30. April 2021

Matthias Fejes Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
Technische Universität Chemnitz

    Tagungsbeiträge können noch bis zum 21. März 2021 eingereicht werden – Fokus auf wesentliche Aspekte rund um das Thema „Open Science“

    Am 30. April 2021 richten das „MethodenKompetenzZentrum“ der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften der Technischen Universität Chemnitz gemeinsam mit der neu gegründeten Open-Science-Initiative der Fakultät eine eintägige interdisziplinäre und englischsprachige Online-Konferenz aus. Das Thema der Konferenz ist „Open Science and Replicability in the Behavioural and Social Sciences“. Ein Tagungsbeitrag wird nicht fällig.

    Für die Online-Konferenz können noch
    Beiträge vorgeschlagen werden. Der Call for Papers (englisch) läuft bis zum 21. März 2021. Die Beiträge können per E-Mail an methodenkompetenzzentrum@hsw.tu-chemnitz.de eingereicht werden.
    Zunehmende Bedeutung von Open Science

    Wesentliches Ziel der Tagung ist das Führen einer unvoreingenommenen und offenen Diskussion über „Open Science“, dem Erfahrungsaustausch, der Vernetzung sowie der Vorstellung von Arbeiten, Initiativen und Entwicklungsrichtungen in diesem Bereich. Sie reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Open Science in der Wissenschaftspraxis im Zuge einer neuen digitalen Wissenschaftskultur und ihren Auswirkungen auf den Wissenschaftsbetrieb.

    Die Konferenz richtet sich an Interessierte sowie Einsteigerinnen und -Einsteiger in das Themenfeld „Open Science“, aber ebenso an erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.
    Zwei Keynotes – Mehr Möglichkeiten für bessere Forschung durch „Open Science“

    Die Tagung wird gerahmt durch zwei Keynotes von Prof. Simini Vazire, Ph.D (School of Psychological Sciences der University of Melbourne, Australia) und Prof. Dr. Katrin Auspurg (Arbeitsbereich Quantitative Sozialforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München).

    Die Open-Science-Praxis geht nicht nur mit zunehmenden Möglichkeiten eines freien Zuganges (Open Access) zu Forschungsdaten, Forschungsliteratur und Forschungsprozessen inkl. statistischen Analyseschritten einher. „Open Science“ verspricht auch einen potenziellen Einfluss auf grundlegende Vorgehensweisen in Peer-Review-Prozessen sowie in Sachen Transparenz und Replizierbarkeit von Forschungsabläufen und -ergebnissen.

    Zudem eröffnet „Open Science“ auch gesteigerte Möglichkeiten der internationalen Kollaboration noch während des laufenden Forschungsprozesses und den Zusammenschluss einer großen Anzahl an Forschenden zur Bearbeitung einer gemeinsamen Forschungsfrage (Crowdsourcing).

    Die Online-Konferenz „Open Science and Replicabillity in the Behavioral und Social Sciences” soll hierfür eine Plattform zum Austausch bieten.

    Im Fokus stehen folgende zentrale Themen der Open-Science-Praxis:

    - Methodologische Implikationen von Open Science
    - Präregistrierung
    - Open Data und Open Access
    - Crowdsourcing
    - Replication Crisis und Open Science

    Hintergrund MethodenKompetenzZentrum

    Das MethodenKompetenzZentrum (MKZ) an der der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Rat und Tat bei methodischen Herausforderungen zur Seite zu stehen. Die Koordiantion erfolgt durch Prof. Dr. Jochen Mayerl, Inhaber der Professur Soziologie mit dem Schwerpunkt Empirische Sozialforschung, und seine Wissenschaftliche Mitarbeiterin Britta Maskow. Gründungsmitglieder der Open-Science-Initiative sind Prof. Dr. Anja Strobel, Dekanin der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften und Inhaberin der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, sowie Prof. Dr. Frank Asbrock, Inhaber der Professur Sozialpsychologie an der TU Chemnitz.


    Weitere Informationen:

    http://www.tu-chemnitz.de/OpenScienceCon


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Psychologie
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).