idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
02.03.2021 15:56

Balance of Plants Komponenten für Brennstoffzellenfahrzeuge auf dem Weg in den europäischen Markt

Anette Mack Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Steinbeis-Europa-Zentrum

    Das EU-Projekt INN-BALANCE wurde bis Oktober 2021 verlängert, um Systemtests abzuschließen. Das von der EU finanzierte Forschungs- und Innovationsvorhaben richtet den Fokus auf die peripheren Komponenten der Brennstoffzelle, die sogenannte „Balance of Plant“. Hierfür entwickelt das Projekt neue Funktionen und Konzepte, z.B. für die Zufuhr von Wasserstoff und Sauerstoff in der Brennstoffzelle sowie für das Wärmemanagement und die Funktionsüberwachung des gesamten Brennstoffzellensystems.

    Die Brennstoffzellentechnologie ist reif für eine breite Anwendung im Automobilsektor. Das Projekt INNBALANCE will die Serienfertigung von Brennstoffzellen durch die gezielte Senkung der Produktionskosten voranbringen und die Gesamteffizienz und Lebensdauer von automobilen Brennstoffzellensystemen erhöhen. Das von der EU finanzierte Forschungs- und Innovationsvorhaben richtet den Fokus auf die peripheren Komponenten der Brennstoffzelle, die sogenannte „Balance of Plant“. Hierfür entwickelt das Projekt neue Funktionen und Konzepte, z.B. für die Zufuhr von Wasserstoff und Sauerstoff in der Brennstoffzelle sowie für das Wärmemanagement und die Funktionsüberwachung des gesamten Brennstoffzellensystems.

    Auch das INN-BALANCE-Projekt wurde durch den COVID-19-Virus betroffen. Aufgrund fehlender Komponenten, die wegen Reisebeschränkungen nicht rechtzeitig an den schwedischen Partner PowerCell verschickt werden konnten; verzögerten sich der Zusammenbau und das Testen der Peripheriekomponenten (Balance of Plant kurz BoP) des Brennstoffzellen-Systems. Darüber hinaus haben unerwartete Integrationsschwierigkeiten zusätzliche Verzögerungen verursacht. Um die Langzeittests der INN-BALANCE Komponente abschließen zu können, gewährte die Europäische Kommission dem Projekt eine neunmonatige Verlängerung der Aktivitäten bis Oktober 2021. Die Tests und die abschließende Bewertung der INN-BALANCE laufen derzeit in Schweden und sobald die Inbetriebnahme und Tests auf Systemebene in einem Brennstoffzellen-Prüfstand von PowerCell abgeschlossen sind, wird das Wasserstoff-Brennstoffzellensystem vom Partner CEVT in ein Fahrzeug integriert, um die abschließenden Fahrzeugtests durchzuführen.

    Die weiteren Projektaktivitäten waren von der Pandemie nicht betroffen und konnten wie geplant fortgesetzt werden. Die Projektbroschüre wurde aktualisiert, um die neuesten Entwicklungen zu berücksichtigen, und Schulungsmaterialien wurden auf der Projekt-Website bereitgestellt, damit interessierte Organisationen sie für interne Workshops oder E-Learning-Module nutzen können. Die Partner nahmen auch an zahlreichen Online-Konferenzen teil, um die Ergebnisse mit der breiten Öffentlichkeit und der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu teilen. Außerdem entwickelt der Partner Ayesa derzeit ein frei zugängliches Simulationswerkzeug, mit dem das Potenzial zur Kostenreduzierung von BoP-Komponenten durch ein besseres Fertigungsdesign untersucht werden kann.

    Test der BoP-Komponenten in Schweden am Laufen

    Die Montage- und Testaktivitäten laufen derzeit in den Laboren von Powercell. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, die verschiedenen Hardware- und Softwaremodule miteinander zu verbinden. Einige Anpassungen sind notwendig, um die Interoperabilität der verschiedenen Komponenten zu gewährleisten. Diese Inbetriebnahme wird von den für die Entwicklung der verschiedenen Module und Komponenten des Brennstoffzellensystems verantwortlichen Partnern unterstützt; die Fernsupport-Dienste leisten.

    Sobald die Tests beim Partner PowerCell abgeschlossen sind, wird das Wasserstoff-Brennstoffzellensystem von CEVT in einen Fahrzeugantriebsstrang integriert, um Fahrzeugtests unter realen automobilen Betriebsbedingungen durchzuführen. Eine einzigartige, speziell für INN-BALANCE entwickelte Testmethode wird eingesetzt, um die Fahreigenschaften des Brennstoffzellenfahrzeugs zu bewerten.

    Open-Access-Tool zur Kostenoptimierung von BoP-Komponenten in Kürze verfügbar

    Um den Technologietransfer zu beschleunigen, arbeitet AYESA derzeit an einer Studie zur Optimierung der Fertigungsprozesse zur Kostensenkung der Peripheriekomponenten. Die Marktetablierung von Brennstoffzellenfahrzeugen hängt daher wesentlich von Optimierungen in diesem Bereich ab.

    “Es wurde eine umfassende Methode zur Reduzierung der Systemkosten entwickelt, die sowohl die Herstellung, die Lieferketten als auch die Leistung der Brennstoffzelle berücksichtigt. Darüber hinaus wird ein Tool entwickelt, mit dem die Kosteneinsparungen (z.B. durch ein optimiertes Design oder/und eine optimale Auswahl der Systemkomponenten) untersucht werden können. Die Ergebnisse werden unter anderem auf einer Website zugänglich gemacht.”, erklärt die Projektkoordinatorin Consuelo Mora Gonzalez.

    Die Ergebnisse der Fahrzeugtests sowie die wichtigsten Projektergebnisse werden im Rahmen einer Abschlusskonferenz präsentiert, die gegen Ende des Projekts im Herbst 2021 stattfinden wird. Diese Veranstaltung wird öffentlich sein und genauere Informationen werden in den nächsten Monaten über unsere Social-Media-Kanäle und die Projektwebseite kommuniziert.

    INN-BALANCE Projektpartner

    INN-BALANCE wird von der spanischen Stiftung Fundacion Ayesa in Kooperation mit 8 Partnern umgesetzt: Brose Fahrzeugteile SE & Co. Kommanditgesellschaft, Würzburg; AVL List GmbH; China Euro Vehicle Technology AB; Powercell Sweden AB; Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR); Universitat Politecnica de Catalunya; Celeroton AG und Steinbeis 2i GmbH.

    Die Steinbeis 2i GmbH übernimmt im Projekt die Koordination der Kommunikationsaktivitäten, einschließlich der Verbreitung und Verwertung der Ergebnisse.

    Projektlaufzeit: 01/2017 – 10/2021

    Beteiligte Länder: Deutschland, Österreich, Schweden, Schweiz und Spanien.

    Kontakt:
    Steinbeis 2i GmbH, Paul Haering, E-Mail: paul.haering@steinbeis-europa.de

    Das Projekt wird aus Mitteln der Fuel Cells and Hydrogen 2 Joint Undertaking finanziert unter der Grant agreement No 735969. Die Joint Undertaking erhält Förderung aus dem EU-Programm Horizont 2020 und aus Hydrogen Europe and N.ERGHY.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Fundacion Ayesa, Sevilla, Spain,
    Consuelo Mora Gonzalez, info@ayesa.com


    Weitere Informationen:

    https://www.innbalance-fch-project.eu - Projektwebsite
    https://twitter.com/INNBALANCE_FCH - Twitter
    https://www.linkedin.com/in/inn-balance-87a996140/ - auf LinkedIn


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Chemie, Energie, Informationstechnik, Verkehr / Transport, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).